Hertha BSC – Das Grab für jeden Optimisten

Hertha BSC – Das Grab für jeden Optimisten

Es ist 18:24, ich sitze von Bergen umringt an einem kleinen See auf ca. 1.500m Höhe in den französischen Alpen. Die Abendsonne scheint, man hört Vogelgezwitscher und die Welt scheint wunderbar und friedlich. Doch der Kontrast zwischen äußerer Umgebung und innerer Gefühlslage könnte größer nicht sein. Ein kleiner Text über den heutigen Spieltag, die Saison von Hertha und dem Leid eines Menschen, der sich selbst als Optimisten bezeichnen würde.

Hertha, du tust weh

Eigentlich hatte ich nicht geplant, in diesen Wochen einen Text für Hertha BASE zu schreiben. Befinde ich mich immerhin in meinen Flitterwochen und bereise Europa mit dem Wohnmobil. Daher kommt es auch, dass ich das letzte Saisonspiel meiner Hertha nicht gucken kann. Und wenn ich ehrlich bin, war ich froh drum. Ich wusste seit Tagen, dass das heute ein emotionaler Krimi wird, gänzlich unabhängig vom Ergebnis. Das hat Fußball halt so an sich und macht ihn besonders. Wir können mit ihm und durch ihn emotionale Höhen erleben, wie es kaum eine andere Sache auf der Welt vermag. Doch auf der anderen Seite kann er einem das Herz brechen, wie es ebenfalls nur wenige andere Dinge können. Und ein solcher Tag ist heute.

Sisyphos – nur anders

Wer mich ein wenig kennt, sei es über Twitter, die Podcastfolgen, den Blog hier oder auch persönlich, merkt schnell, dass ich ein tendenziell positiv gestimmter und optimistischer Mensch bin. Das hat so seine Vorteile: Man kann oft mit einem Lächeln und schönen Gedanken durch die Welt spazieren, viel Vorfreude empfinden und sich gut gelaunt fühlen. Doch dem Optimist-Sein findet sich inhärent ein großes Problem wieder: Oft ist die Welt eben nicht so positiv, wie man annimmt oder zumindest annehmen möchte. Und in solchen Momenten wird man regelmäßig enttäuscht, auf den Boden der Tatsachen zurück geschleudert und muss danach versuchen, erneut aufzustehen.

Hertha BSC versteht es so gut wie niemand anders, diesen Kreislauf in rasanter Geschwindigkeit Woche für Woche aufs Neue in Schwung zu bringen. Am Wochenende spielt die Alte Dame scheiße und verliert, oft verdient Man ist den Abend nach dem Spiel geknickt, doch schon ab Sonntagmorgen rede ich mir ein, dass es ja nicht so schlimm sei. Irgendeine Ausrede oder Begründung findet man immer: Der Gegner ist ein Top-6-Klub, der Schiri hat schlecht gepfiffen, man hatte Alu-Pech beim Abschluss oder der Gegner macht das Tor seiner Karriere (looking at you, Vogelsammer im DfB-Pokal). Montag, spätestens Dienstag dann fängt man an sich auf das Spiel am nächsten Wochenende zu freuen, dröhnt sich die Woche über mit Hertha-Content zu und wartet am Morgen des Spieltags gespannt auf den Anpfiff. Nur um wieder zu verlieren. Und wieder, und wieder, und wieder.

Hingeworfene Brotkrumen

Bis irgendwann ein gutes Spiel oder gar ein Sieg dabei ist. Beispielsweise das 3:2 gegen den BVB kurz vor Weihnachten oder ein 3:0 gegen einem zu diesem Zeitpunkt extrem starke TSG aus Hoffenheim, die in den Vorwochen 13 von möglichen 15 Punkten geholt hat. Und so steigt das gesamte Grundniveau des Optimismus sprunghaft an, nur um die Wochen danach Stück für Stück wieder abzusinken.

Dabei fing die Saison im weiteren Sinne doch so gut an. Der Sieg gegen Liverpool im Testspiel ließ mein Fan-Herz höher schlagen. Ich dachte mir: Klar, war nur ein Testspiel. Aber es war halt doch immerhin Liverpool, die nicht mit ihrer C-Elf, sondern Spielern wie van Dijk und Mane gespielt haben. Dieser Neuzugang bei uns, der Jovetic, Mensch ist der gut. Und auch Serdar, wieso hat der nur acht Millionen Euro gekostet? Ich war mir sicher, dass wir mit Pal Dardai an der Seitenlinie, dem emotional und sportlich extrem gut verlaufenem Saisonabschluss 2020/21 unter ihm und dem neuen Sportdirektor Fredi Bobic nach zwei Chaosjahren eine vergleichsweise entspannte Saison erleben dürfen.

hertha
(Photo by Frederic Scheidemann/Getty Images)

Doch schon die letzten Testspielen gegen Hannover 96 und St. Pauli ergaben nur Unentschieden, gegen Meppen quälte man sich 90 Minuten bis mich Davie Selke in der Nachspielzeit erlöste. Anschließend: Saisonauftakt gegen Köln. Die zwar einen neuen Trainer hatten, in der abgelaufenen Spielzeit jedoch erst in der Relegation die Klasse hielten, das Hinspiel gegen Kiel ging vor heimischem Publikum sogar verloren. Keine großen Sorgen also, man sollte das Spiel doch locker gewinnen können, dachte ich. Tja, ich lag falsch. Es sollte nicht das letzte Mal in dieser Saison bleiben.

Jovetic traf zwar bereits nach fünf Minuten zur Führung, doch das Spiel ging am Ende verdient und deutlich mit 1:3 verloren. Der Rest ist soweit bekannt, Derby-Niederlage, Dardai-Demission, Korkut-Installation, Derby-Niederlage, Korkut-Entlassung und Magath-Einstellung. Felix Magath. Das saß, ich brauchte mehrere Tage, um das wirklich zu verarbeiten. In meiner Kindheit Bayern-Trainer und Meistermacher bei Wolfsburg, in meinem Kopf war er eine Legende. Dieser Mann sollte MEINE Hertha trainieren? Unmöglich!

Aufschwung

Und Magath lieferte. Im ersten Spiel durch Corona verhindert und im Hotel, doch sein Co-Trainer Fotheringham war für ein paar Tage der Messias in Berlin. Ein Sieg gegen Hoffenheim und drei so dringend benötigte Punkte, gleichzeitig das erste gewonnene Spiel der Rückrunde. Der Optimist in mir erstrahlte. Die anschließend dritte und letzte Derby-Niederlage vor seit über zwei Jahren erstmals ausverkauftem Olympiastadion tat extrem weh und hinterließ tiefgehende Spuren im Verhältnis zwischen (sogenannten) Fans und Mannschaft. Es ist halt einfach so Hertha-like, das erste aufkeimende Gefühl der Hoffnung nach dem Sieg gegen die TSG unmittelbar im Anschluss niederzubrennen.

Sicher geglaubter Klassenerhalt

Das Spiel gegen Augsburg, das erste von drei Endspielen gegen direkte Konkurrenten ließ dann selbst mich staunend zurück. Entgegen meiner sonstigen Gepflogenheit ging ich fest von einer Niederlage aus. Und wurde dafür belohnt. Der große Vorteil eines Pessimisten, er kann nun mal im Worst Case bestätigt, im Best Case positiv überrascht werden. Gegen Stuttgart wählte ich einen ähnlichen Ansatz, wurde wieder belohnt. Und auf was für eine Art und Weise. Das 2:0 von Belfodil in der Nachspielzeit emotionalisierte mich und gefühlt das komplette Olympiastadion wie kaum ein anderes Tor der letzten Jahre. Es fühlte sich nach Klassenerhalt, nach Rettung an. Wie sollte Stuttgart nach diesem Spiel, lust- und kraftlos, jetzt zusätzlich endgültig gebrochen, noch einmal zurück kommen?

Magath mahnte

Trainer Magath zeigte sich schon vor Bielefeld vorsichtig, mahnte Fans und Presse und sagte, er habe schon die seltsamsten Dinge an den letzten Spieltagen erlebt. Ich war so blöd und glaubte ihm nicht, dachte mir: „jaja, lass ihn mal reden, wir schaffen das schon.“ Ich war wieder zum Optimisten geworden. Was danach folgte ist ein Saisonendspurt, wie ihn nur Hertha hinbekommt.

Führung in Bielefeld, Stuttgart gleichzeitig gegen Wolfsburg hinten. Der Klassenerhalt war rechnerisch sicher. Bin man in der Nachspielzeit ein Gegentor kassierte, zusätzlich glich Stuttgart in der 87. Minute ebenfalls aus. Heimspiel Mainz, schmeichelhaftes Unentschieden bis zu 82. Minute. Mir war scheißegal, dass der Punkt absolut unverdient gewesen wäre, was macht das in dieser Situation für einen Unterschied. Doch die Mannschaft zeigte sich erneut in den Schlussminuten unkonzentriert. Wie schon in Bielefeld. Wie schon gegen Augsburg in der Hinrunde. Und wie schon gegen Leverkusen in der Hinrunde.

hertha
(Photo by Maja Hitij/Getty Images)

Dass Bayern nicht in der Lage ist, die Normalform gegen Stuttgart am nächsten Tag abzurufen? In Anbetracht der Umstände leider keine Überraschung, und dennoch massiv ärgerlich. Klar, man soll nicht auf die Konkurrenz hoffen, aber mal ehrlich, wer tut das nicht im Abstiegskampf? Denn wie gesagt, ob man Spiele am Ende verdient gewinnt oder verliert, verdient absteigt oder nicht, interessiert schlussendlich doch keinen.

Showdown in Dortmund und Stuttgart

Kommen wir zum Samstag. Und ich merke, dass der Text um einiges länger geworden ist als geplant. Wenn du, wenn Sie noch lesen, herzlichen Glückwunsch und vielen Dank.

Die Spieltage 32 und 33 haben mich konditioniert. So, wie jahrelang vor mir Hertha-Fans konditioniert wurden. Ich bin zum Pessimisten geworden. Alles andere als eine Niederlage beim BVB und gleichzeitigem Sieg der Stuttgarter gegen Köln hätte mich gewundert. Wie passend, ausgerechnet das Köln, welches uns am ersten Spieltag vor Augen geführt hat, dass auch diese Saison ein Krampf werden wird, hatte es mit in der eigenen Hand, ebenjene Saison für uns trotz aller Umstände tabellarisch zu retten. Das Führungstor von Belfodil kam überraschend, änderte jedoch nichts an meiner mentalen Verfassung, ich blieb pessimistisch. Auch weil Stuttgart zu diesem Zeitpunkt bereits führte.

Um die 60. Minute rum sagte ich zu meiner Frau, Köln hatte mittlerweile ausgeglichen: „Hey, es bräuchte noch drei Tore in 2 Spielen, damit wir in die Relegation müssen. Aber das wird auch passieren.“ Innerlich keimte dennoch eine Hoffnung auf. Wie so oft in dieser Saison. Tja, was folgte ist bekannt. 84. Minute Führung für Dortmund, 90+2 in Stuttgart erneute Führung für die Schwaben. Relegationsplatz für uns.

Zweite Liga, wir kommen!

Und ich? Ich hatte den großen Fehler begangen, für ein paar Minuten, insbesondere ab der 90. Minute in Stuttgart, zum Optimisten zu werden. Ich wollte es ein letztes Mal in dieser Saison sein, der Optimist. Vier Minuten? Ach das wird Köln schon hinbekommen. Wie gesagt, großer Fehler. Wäre ich Pessimist geblieben, vielleicht wäre der Fall nicht so tief gewesen. So habe ich eine Leere gespürt, die seit 2012 nicht mehr da war. Die vermutlich jeder Hertha-Fan gerade spürt. Wie soll man damit klar kommen? Ich weiß es momentan nicht und kann keine Lösung bieten. Ich kann nur darauf hoffen, dass die Zeit hilft die Wunden zu heilen.

(Photo by INA FASSBENDER/AFP via Getty Images)

Und so bleibe ich jetzt dabei und bin für die Relegationsspiele pessimistisch. Wir werden verlieren, egal gegen wen. Und wir werden in die zweite Liga gehen. Das steht für mich fest. Doch wir haben heute den Morgen nach dem Spiel. Ich kenne mich, leider. Ich werde spätestens ab Montag davon ausgehen, dass wir gewinnen. Ein ewiger Kreislauf, den Hertha auch noch ein letztes Mal in dieser Saison weiterführt. Und egal wie es ausgeht, ob 1. oder 2. Liga. Ich werde mich auf die neue Saison freuen. Und vom bestmöglichen Szenario ausgehen. Weil ich das nun mal bin. Und Hertha wird mir erneut wehtun und mich erneut enttäuschen. Und es wird ok sein. Wahrscheinlich. Denn es geht weiter immer weiter, wird für immer Hertha bleiben.

HaHoHe, auf eine bessere Zukunft!

Drei Thesen für Borussia Dortmund – Hertha BSC

Drei Thesen für Borussia Dortmund – Hertha BSC

Der letzte Spieltag der Bundesliga-Saison 2021/2022 ist angebrochen. Und die Mannschaft von Hertha BSC hat die letzte Chance, das Spieljahr mit dem absoluten Minimalziel zu beenden. Mit dem Klassenerhalt. Doch dafür bedarf es noch einmal 90 Minuten und länger kratzen, beißen und kämpfen und möglicherweise auf Kölner Schützenhilfe zu hoffen. Für das Spiel gegen Borussia Dortmund haben wir drei Thesen aufgestellt.

Hertha wird sich auf die Verteidigung konzentrieren – und auch müssen

Borussia Dortmund steht im Sommer vor einem großen Umbruch. Viele Spieler werden den Verein verlassen, viele neue Akteure werden dafür kommen. Die Saison der Borussia ist recht unbefriedigend gelaufen, auch wenn am Ende wieder einmal die Vizemeisterschaft auf der Visitenkarte steht. Um sich positiv von den Fans in die Sommerpause zu verabschieden, will die Mannschaft nochmal einen feinen Sommerkick abliefern. Das Team wird offensiv ausgerichtet sein und Chancen erarbeiten. Insbesondere Erling Haaland soll in seinem letzten Spiel nochmal brillieren.

hertha
(Photo by Boris Streubel/Getty Images)

Um dem Sturmandrang Stand zu halten, wird die Hertha eine an diesem Tag extrem stabile Verteidigung haben müssen. Es wird keine leichte Aufgabe, aber mit viel Einsatz und Leidenschaft wird die Abwehr es der Dortmunder Offensive schwer haben und sich die Zähne ausbeißen. Dafür bedarf es absolute Konzentration und keine wilden Harakiri-Aktionen. Wer neben Marc Oliver Kempf in der Innenverteidigung stehen wird, ist noch nicht klar. Kapitän Dedryck Boyata litt unter der Woche an einer Erkältung.

Konzentration auf Standards und hohe Bälle

Spielerisch wird es gegen Dortmund schwer werden. Auf feine Spielzüge werden wir gegen die Schwarz-Gelben vergebens warten. Ab und an muss es die Brechstange sein. Die wird allerdings nur in sehr wenigen Fällen gegen den BVB zum Einsatz kommen können. Viel wird über die Außen gehen. Die Hoffnungen liegen auf den hohen Bällen Marvin Plattenhardts. Ein extrem durchschaubares Mittel, aber nun einmal eines der wenigen, welches die Mannschaft beherrscht. Die Einsatzlänge Davie Selkes ist fraglich, doch auf seine Kopfballstärke gilt es zu bauen.

(Photo by Martin Rose/Getty Images)

Hertha muss sich um Eckbälle bemühen, ebenso um Freistöße aller Art. Von daher werden wir auch ein Spiel mit vielen Unterbrechungen sehen, die die Berliner erzwingen werden. Hertha braucht Glück, Konzentration und bedingungslosen, aufopferungsvollen Einsatz, um in irgendeiner Form was zu holen.


 Auf welche Duelle es zwischen Hertha und dem BVB ankommen kann, lest ihr hier.


Hertha ist auf Schützenhilfe angewiesen und am Ende der lächelnde Dritte

Am Ende wird die Mannschaft als Verlierer vom Platz gehen. Dortmund ist an diesem Tag einfach zu stark. Trotz allem wird es kein Auftritt zum Weggucken sein, was uns die Berliner zeigen werden. Die Herthaner werden den Westfalen lange Paroli bieten und nichts abschenken. Auch wenn sie vom Druck nur so erwürgt werden, schaffen sie es die Situation in irgendeiner Form positiv anzunehmen. Doch die individuelle Klasse der Borussen wird am Ende das Spiel entscheiden. Insbesondere Hertha-Mörder Erling Haaland wird sich mit mindestens einem Tor verabschieden.

(Photo by Maja Hitij/Getty Images)

Am Ende stehen null Punkte auf der Habenseite der Hertha. Man ist im Kampf um den Klassenerhalt auf die Schützenhilfe der Kölner in Stuttgart angewiesen. Und es gelingt. Köln erkämpft ein Unentschieden in Stuttgart. Da die Kölner Konkurrenz ebenso punkten wird, geht es für die Kölner allerdings trotzdem nur in die Conference League. Der VfB Stuttgart muss in die Relegation. Hertha ist gerettet und feiert als einzige der drei Mannschaften.

[Titelbild: Boris Streubel/Getty Images]

BVB – Hertha: Drei Schlüsselduelle

BVB – Hertha: Drei Schlüsselduelle

Die tabellarische Situation ist vor dem 34. Spieltag aus Hertha-Sicht klar und zugleich trügerisch. Bei einem Punktgewinn ist der Klassenerhalt sicher, genauso wenn der VfB Stuttgart nicht dreifach punktet. Vorteil VfB: Ein Heimspiel gegen den 1. FC Köln ist auf dem Papier zumindest die leichtere Aufgabe als ein Gastspiel beim BVB. Auf welche Duelle es im Signal-Iduna-Park ankommen kann, damit Hertha sein Schicksal in die eigene Hand nimmt, und die Klasse ohne ständigen Blick nach Stuttgart hält, lest ihr hier.

Für den BVB geht eine unruhige Saison zu Ende. Zunächst das Aus in der Champions League trotz leichter Gruppe, dann das Aus in der Europa League gegen den späteren Finalisten Glasgow Rangers. Im Pokal scheiterten die Schwarz-Gelben an Zweitligist St. Pauli. Das Meisterschaftsrennen in der Liga konnten sie nie offen halten.

Dazu die ständige Transferposse um Starstürmer Erling Haaland, der in Manchester City nun endlich einen Verein für die kommende Saison gefunden hat. Generell dürfte der Sommer in Dortmund einiges hergeben. Mit Niklas Süle, Nico Schlotterbeck und Karim Adeyemi wurden immerhin schon drei namhafte Transfers eingetütet.

Dem Saisonabschluss wird bei Borussia Dortmund also entgegengefiebert. Und nach dem etwas blamablen 3:4 im letzten Heimspiel gegen den VfL Bochum dürfte es den Spielern wohl auch daran liegen, sich mit einem Erfolgserlebnis in die Sommerpause oder gar vom Verein zu verabschieden.

Marcel Lotka: Gegen den BVB zwangsläufig im Fokus

Einer, der den BVB-Spielern den Abschied in die spielfreie Zeit vermiesen könnte, ist mit Keeper Marcel Lotka einer, der im kommenden Jahr womöglich ihr Teamkollege sein könnte. Dass der HerthaBASE-Herthaner des Monats April am Sonnabend zwangsläufig im Mittelpunkt stehen wird, steht außer Frage.

Keeper Marcel Lotka spielt aktuell bei Hertha BSC, könnte ab Sommer aber für den BVB auflaufen.
(Photo by Maja Hitij/Getty Images)

Und das nicht wegen seines Patzers zuletzt gegen Mainz 05. Dass Lotka es besser kann, hat er in den Wochen davor mehrfach bewiesen. Vielmehr wegen des drohenden Rechtsstreits zwischen beiden Vereinen um seine Person. Als er bei Hertha sportlich keine Perspektive hatte, unterschrieb Lotka, dessen Vertrag im Sommer ausläuft, einen Kontrakt bei Dortmund. Primär für die zweite Mannschaft gedacht. Weil Lotka, als die anderen Torhüter ausfielen, dann aber mit guten Leistungen auf sich aufmerksam machte, zog Hertha eine Klausel, die seinen Vertrag in der Hauptstadt über den Sommer hinaus verlängerte.

Wie die Rechtsfrage ausgeht, ist offen. Fakt ist: Beim Aufeinandertreffen beider Teams werden die Augen auf ihn gerichtet sein. Für einen 20-Jährigen eine anspruchsvolle Aufgabe. Doch Lotka strahlte, seit er die Chance bei den Hertha-Profis bekam, auch mental die nötige Reife aus.

Gegen den BVB wird er nicht nur mental, sondern allen voran sportlich gefragt sein. Mit durchschnittlich 13,3 Versuchen pro 90 Minuten gibt Dortmund die viertmeisten Schüsse der Liga ab.

Zeigt sich Lotka von den Diskussionen um seine Person und dem Patzer aus der vergangenen Woche unbeeindruckt, kann er eine wichtige Grundlage bilden, damit Hertha zumindest einen Punkt holt.

Santiago Ascacibar und Lucas Tousart: Das Zentrum dicht halten

Während die Dortmunder bei den abgegebenen Torschüssen noch ganz oben dabei sind, sind sie in einer anderen Rubrik Vorletzter: Bei den geschlagenen Flanken aus dem Spiel. Kein Grund zur Sorge für den BVB, denn das Zentrum ist außergewöhnlich stark besetzt. Hier muss Hertha präsent sein.

Bereits auf der Sechs ist Dortmund mit Jude Bellingham extrem spielstark. Der Engländer ist im Spiel durchschnittlich 65,5 Mal am Ball. Dabei kommt er auf einen überragenden Wert von 3,2 schusskreierenden (top 15% im Ligavergleich) und sogar 0,6 torkreierenden Aktionen (top 5%). Auch die expected Assists pro 90 Minuten Bellinghams (0,15) unterstreichen seine für einen Sechser außergewöhnliche Torgefahr. Ihm immer wieder Druck zu geben, wird nicht alleine Aufgabe der beiden Sechser Herthas sein, hier müssen schon die Offensiven mithelfen.

Im Hinspiel besiegte Hertha den BVB mit 3:2.
(Photo by Boris Streubel/Getty Images)

Denn mit Marco Reus und Julian Brandt werden Lucas Tousart und Santiago Ascacibar zwei weitere, sehr spielstarke Gegenspieler haben. Brandt ist mit neun Saisontoren (dazu acht Assists) nicht nur Dortmunds zweitbester Torschütze, vielmehr ist er eine wichtige Anlaufstelle im Offensivspiel. Sein Wert von 5,43 progressiven Pässen auf 90 Minuten ist ein top-3% in der Liga. 3,17 Pässe spielt er ins letzte Drittel (top 6%). Gibt man Brandt zu viel Raum, weiß er ihn zu nutzen. Durchschnittlich bereitet er pro Spiel zwei Torschüsse direkt vor. Hieran gilt es ihn zu hindern.

Rein von den Statistiken kann Reus zwar nicht bei allem mithalten, doch seine Spielstärke ist unbestritten. Auch er spielt 3,06 Pässe ins letzte Drittel, bereitet 1,9 Torschüsse vor und weiß mit 0,93 torkreierenden Aktionen (top 4%) definitiv zu überzeugen.

Schwere Aufgaben für Tousart, der sich immerhin in einem Formhoch zu befinden scheint, und Ascacibar, der sich gegenüber seinem Auftritt gegen Mainz 05 steigern muss.

Offensive Flügel: Mehr Mut gefragt

Bei allem Lob für die starke BVB-Offensive, die Hintermannschaft kann in dieser Spielzeit nicht mithalten. 51 Gegentore kassierte Dortmund in dieser Saison bereits, die zweitmeisten in der oberen Tabellenhälfte. Besonders gegen Bochum fiel zuletzt wieder auf: Über die Flügel ist der BVB extrem anfällig.

Linksverteidiger Raphael Guerreiro mag offensiv zu den stärksten der Liga gehören, doch defensiv mangelt es an vielem. Nur 9,87 Mal übt er pro Spiel im Durchschnitt Druck aus (schwächste 5% im Ligavergleich) und das nur 3,01 Mal erfolgreich (ebenfalls schwächste 5%). Auch seine Werte von nur 1,48 Blocks und 2,22 Tackles unterstreichen, dass er defensiv nicht seine Stärken hat. 

Etwas besser sehen die Werte bei Rechtsverteidiger Felix Passlack aus, der in dieser Spielzeit allerdings erst auf 472 gespielte Minuten kommt. An seiner Stelle könnte auch Ex-Herthaner Marius Wolf spielen, dessen Statistiken im Defensivbereich sich ähnlich wie die Guerreiros lesen. Zwar übt er 18,79 Mal Druck aus, doch kommt auch nur auf 1,46 Tackles, 1,46 Blocks und gerade einmal 0,44 klärende Aktionen.

Myziane Maolida könnte aufgrund seiner Position gegen den BVB zur Alternative werden.
(Photo by Boris Streubel/Getty Images)

Die Dortmunder Defensive auf den Außen zu beschäftigen, könnte Hertha also zu Chancen bringen. Denn sich alleine auf die Defensive zu konzentrieren, wäre gegen die zweitbeste Offensive der Liga naiv.

Hier scheint Felix Magath jedoch über seinen Schatten springen zu müssen, zuletzt ließ der Hertha-Trainer mit Suat Serdar und Vladimir Darida zwei zentrale Spieler auf den Außen beginnen. Stattdessen könnten Maximilian Mittelstädt und Myziane Maolida (oder ein fitter Marco Richter) ernsthafte Alternativen darstellen, um den BVB zu knacken.

[Titelbild: Boris Streubel/Getty Images]

BVB – Hertha BSC: Letzte Runde

BVB – Hertha BSC: Letzte Runde

Nach dem verpassten Punktgewinn im Heimspiel gegen Mainz sowie dem anschließenden Unentschieden zwischen dem FC Bayern und dem VfB Stuttgart muss Hertha am letzten Spieltag doch noch einmal um den Ligaverbleib zittern. Im Spiel beim BVB wird die Alte Dame dabei von 4.200 mitreisenden Herthaner:innen unterstützt werden, um den Klassenerhalt zu sichern.

Unser Artikel zur Pressekonferenz vor dem Spiel.

Krankheitswelle dünnt Hertha-Kader aus

Nachdem unter der Woche bereits zu vernehmen war, dass sich Davie Selke im Training leicht verletzt hatte, ließ sich Trainer Felix Magath nicht nehmen, zu Beginn der Pressekonferenz zunächst einmal die Personallage zu referieren. So stehen neben den verletzten Alexander Schwolow, Lukas Klünter, Dong-jun Lee und Kelian Nsona auch die erkrankten Linus Gechter, Niklas Stark und Anton Kade nicht zur Verfügung. Die angeschlagenen Spieler um Marton Dárdai, Stevan Jovetic, Marvin Plattenhardt und eben Selke sind wieder fit. Gleiches gilt für die zwischenzeitlich ebenfalls erkrankten Myziane Maolida sowie Kapitän Dedryck Boyata. Angesprochen auf die sich häufenden Erkrankungen verrät Magath: „”Das sind alles Erkältungskrankheiten. Es sieht so als hätte der eine mal den anderen angesteckt.“ Ob es sich dabei eventuell sogar um Covid-Erkrankungen handeln könnte, umschifft er dabei geschickt.

(Photo by Boris Streubel/Getty Images)

Vielmehr beschäftigt er sich mit seinem Kader für das anstehenden Spiel. „Ich habe mir Anfang der Woche ein paar Sorgen gemacht“, so Magath angesichts der Erkrankungen von Linus Gechter, Niklas Stark und Dedryck Boyata mit Hinblick auf die Besetzung der Innenverteidigung, „aber Dedryck macht mittlerweile wieder einen guten Eindruck. Er will unbedingt spielen und ich gehe davon aus, dass er mit von der Partie ist.“

In der Offensive hingegen stehen Magath neben dem wiedergenesenen Stevan Jovetic mit Ishak Belfodil und voraussichtlich auch Davie Selke nunmehr alle nominellen Mittelstürmer zur Verfügung. Man habe im Sturm jetzt eine sehr gute Situation. Jovetic sei nach seiner Verletzungspause zwar noch nicht bereit für 90 Minuten, aber einsatzbereit und gut in Form. „Ich kann aus dem Vollen schöpfen!“, freut sich Herthas Trainer.

Lotka nach BVB-Wechselposse und Patzer im Fokus

Ein besonderer Fokus dürfte derweil auch auf dem jungen Torhüter Marcel Lotka liegen. Dessen Sommertransfer ausgerechnet zum BVB schien bereits beschlossene Sache. Magath lässt aber trotz der ungeklärten Situation und des folgenschweren Patzers keine Zweifel an seinem polnischen Schlussmann aufkommen. Gedanken an einen Torwartwechsel angesichts der Situation des Keepers schiebt er einen Riegel vor: „Auf gar keinen Fall! Dass auch er mal einen Fehler macht, ist doch völlig normal. Er hat den Fehler schon während des Spiels gut weggesteckt“, zeigt sich Magath weiterhin begeistert von Lotka, „Ich habe vollstes Vertrauen in Marcel und er genießt auch das Vertrauen der Mannschaft. Es gibt hier niemanden, der anzweifeln würde, dass er momentan unsere Nummer Eins ist.“

hertha
(Photo by Christian Kaspar-Bartke/Getty Images)

Somit dürften sich bis auf den voraussichtlich zur Verfügung stehenden Plattenhardt auf der Linksverteidiger-Position sowie einem möglichen Einsatz des genesenen Marco Richter keine weiteren Änderungen in der Startelf ergeben.

Klassenerhalt oder Relegation? Magath ist vorbereitet

Dem kommenden Gegner blickt Magath mit gebührendem Respekt entgegen: „Wir spielen am Samstag gegen den Vizemeister, die zweitbeste Mannschaft in Deutschland. Natürlich ist Borussia Dortmund klarer Favorit. Wir wollen uns so gut und so teuer wie möglich verkaufen.“ Nach dem Erreichen des Minimalziels mit der Vermeidung des direkten Abstiegs wolle man nun auch den direkten Klassenerhalt erreichen. „Wir haben wieder die Stimmung, dass wir uns auch zutrauen, in Dortmund etwas zu erreichen. Und mit dieser Gewissheit, dass wir 90 Minuten kämpfen können, fahren wir auch dahin“, ist Magath zuversichtlich.

Mit Blick auf den Abstiegskonkurrenten Stuttgart und dessen um die Europa League-Teilnahme kämpfenden Gegner Köln möchte Magath sich nicht auf andere verlassen: „Es hilft nicht, wenn ich mir irgendwas ausmale. Wir kümmern uns nur um uns. Wir müssen alles dafür tun, dass wir aus Dortmund auch etwas mitnehmen.“

(Photo by Maja Hitij/Getty Images)

Nichtsdestotrotz ist Magath auch auf alle Eventualitäten vorbereitet: „Ich plane immer noch mit der Relegation. Ich muss damit planen, weil das eine Möglichkeit ist. Und darauf bin ich selbstverständlich vorbereitet.“ Eine solche Relegation könnte den Hertha-Trainer an alte Wirkungsstätte führen. Zurzeit liegt der Hamburger SV in Liga Zwei auf dem Relegationsrang. „Ich habe in dieser Saison viele Zweitliga-Spiele gesehen, vor allem vom Hamburger Sportverein – zufällig!“, verrät Magath eine Vorliebe für seinen Ex-Verein. Natürlich habe er auch Darmstadt öfters gesehen. „Als Fußballfan habe ich am Wochenende um die Uhrzeit selten andere Termine“, fügt er dabei schmunzelnd hinzu.

Für den Fall der Fälle betont Magath, sei das Saisonziel Klassenerhalt eben auch über die Relegation noch zu erreichen: „Natürlich freue ich mich auf die beiden Relegationsspiele und auch auf den Vergleich mit einer Spitzenmannschaft der Zweiten Liga.“ Doch zunächst gilt der Fokus nur dem BVB-Spiel: „Nervös? Ich bin immer nervös vor Spielen. Das gehört für mich dazu“, führt Magath aus und liefert den Grund direkt hinterher: „Ich will immer gewinnen.“

Na dann – auf geht’s Hertha, Kämpfen und Siegen!

[Titelbild: Daniel Kopatsch/Getty Images]

Herthaner im Fokus: Starker und versöhnlicher Jahresabschluss

Herthaner im Fokus: Starker und versöhnlicher Jahresabschluss

Mit Kampf und Leidenschaft verabschiedet sich Hertha BSC aus dem Jahr 2021 und kann ein entspanntes Weihnachten feiern. Trotz großer Verletzungssorgen besiegte die Alte Dame Borussia Dortmund und das sehenswert und mit enormen Offensivdrang.

Große Rotation gegen den BVB

Im Vergleich zur 0:4-Pleite in Mainz rotierten sechs Spieler aus der Startelf von Trainer Korkut. Suat Serdar (Knie), Dedryck Boyata (Achillessehne) und Stevan Jovetic (Wade) fehlten verletzungsbedingt.

Marvin Plattenhardt. Deovaysio Zeefuik und Lucas Tousart wurden aus Leistungsgründen nicht aufgestellt, durften aber auch gegen Borussia Dortmund im Laufe des Spiels Minuten sammeln. Mit Kevin-Prince Boateng (Knie) fehlte eine weitere Führungsfigur verletzungsbedingt.

Doch den Verlust der Leitwölfe für dieses Spiel konnte der Rest des Teams eindrucksvoll auffangen. Wir schauen in unserer Analyse auf die Torschützen, Spieler, die von Tayfun Korkut erstmalig oder wieder Vertrauen bekamen und auf die Abteilung Kreativität.

Ishak Belfodil: Fit und mit Spielpraxis aus der Startelf nicht zu verdrängen

Für Ishak Belfodil war das Spiel gegen Borussia Dortmund das Ende eines großen Kampfes gegen sein Pech im Spiel und der bitteren Schiedsrichterentscheidungen. Aber vor allem war es von ihm hart erarbeitet und nach all den wirklich starken Spielen in den letzten Wochen für Hertha auch redlich verdient. In den 87 Minuten, die er auf dem Feld stand, lief Belfodil fast zehn Kilometer, was für einen Stürmer eine beachtenswerte Strecke ist.

Er änderte nicht viel an seinem Stil der letzten Spiele, was auch gar nicht nötig war. Er verteilte wieder einmal viele Bälle, brachte 17 seiner 22 Pässe an den Mitspieler und setzte schon nach sechs Minuten Jurgen Ekkelenkamp mustergültig in Szene, der allerdings an Marvin Hitz scheiterte.

Nach 15 Minuten hatte man allerdings schon wieder den Eindruck, die Hertha würde weiterhin vom Pech verfolgt und Ishak Belfodil wäre die Personifikation dessen. Bei Myziane Maolidas Tor stand er hauchdünn im Abseits, womit mal wieder ein Abseitstor der Berliner aberkannt wurde.

hertha
(Photo by Boris Streubel/Getty Images)

Doch seinen goldenen Moment sollte er in der 51. Spielminute bekommen. Von Vladimir Darida steil geschickt und das Laufduell gegen Axel Witsel gewinnend spitzelte er den Ball an Hitz vorbei ins Tor und brachte die Hertha auch vom Spielstand her zurück in die Partie. Sein erstes Bundesligator für die Blau-Weißen war damit endlich geschossen.

Auch in der 69. Minute beim Treffer zum 3:1 konnte der Algerier sich aktiv beteiligen. Zwar scheiterte er freistehend vor Hitz mit einem Volley, doch der wuchtige Schuss war die ideale Vorlage für den anstürmenden und abstaubenden Marco Richter. Ein Tor und eine Torvorlage sind die nächsten zählbaren Beiträge von Ishak Belfodil.

Marco Richter: Mit Gefühl und Gewalt das Spiel entschieden

Gegen Mainz zunächst auf der Bank sitzend konnte Marco Richter heute wieder von Anfang an die rechte Seite der Berliner beackern. Er und Pekarik sorgten für viel Sicherheit. Seine Angriffsbemühungen waren in der ersten Halbzeit aber nur selten erfolgreich. Er spielte zunächst Fehlpässe, wurde von der Dortmunder Verteidigung lange aus dem Spiel genommen und konnte nur wenig zählbares rausholen. Er gewann in seinen 72 Minuten Spielzeit die Hälfte seiner Zweikämpfe.

Auch wenn die zweite Halbzeit nicht viel auffälliger von ihm war, avancierte Richter, der seine Beidfüßigkeit erfolgreich unter Beweis stellte, zum entscheidenden Mann auf dem Feld. In der 57. Minute schlenzte er mit dem rechten Fuß vom rechten Strafraumeck den Ball ins lange Eck, nachdem er vom schlau mitdenkenden Maolida in Szene gesetzt wurde. Zwölf Minuten später schoss er wuchtig und ansatzlos aus zentraler Position mit seinem linken Fuß Hitzs parierten Ball in die Maschen zum vorentscheidenden 3:1 und ließ die 5000 Fans im Olympiastadion frenetisch jubeln.

hertha
(Photo by Boris Streubel/Getty Images)

Auch wenn er neben seinen beiden Toren nicht sonderlich auffällig agierte, zeigte Richter wieder einmal, wie wichtig er für das Team ist und für welch goldene Momente er im Stande ist zu sorgen. Mit fünf Toren zieht er nun im Teaminternen Kampf zum Toptorjäger mit Stevan Jovetic gleich. Der im Sommer aus Augsburg gekommene Außenspieler kam in allen Bundesligaspielen in der Hinrunde zum Einsatz und konnte seinen Mehrwert (!) in vielen Spielen klar unterstreichen.

Myziane Maolida und Maximilian Mittelstädt: Das Vertrauen zurückgezahlt

Tayfun Korkut, der in seinen ersten Spielen komplett auf das Hertha-Eigengewächs Mittelstädt verzichtete und Maolida zwar Einsatzzeiten ermöglichte, die dieser allerdings nicht wirklich nutzen konnte, stellte beide Spieler in die Startelf.

Insbesondere mit einem Einsatz von Maximilian Mittelstädt war nach den zuletzt schwachen Auftritten von Marvin Plattenhardt zu rechnen. Seine Leistung war solide und auf Anhieb durfte er über die volle Distanz mitwirken. Auch wenn Mittelstädt zunächst Probleme mit dem sehr aktiven Thomas Meunier hatte und nicht entscheidend Dortmunder Flanken verhindern konnte, waren ihm seine Bemühungen anzusehen.

(Photo by Boris Streubel/Getty Images)

Und diese lesen sich auch in Zahlen. Er gewann jeden seiner sieben Zweikämpfe, seine Passquote von 76 Prozent lässt sich sehen und mit 68 Ballkontakten war er auf seiner linken Seite extrem aktiv. Während des gesamten Spiels kam er ohne Foul aus. Die Leistung ein wenig schmälern tut sein unglückliches Einsteigen vor dem 0:1 der Dortmunder, als er Julian Brandt den Ball unter Druck zuspielte. Doch mit zunehmender Spielpraxis werden ihm auch solche Fehler nicht mehr unterlaufen. Die Spielpraxis wird er sicherlich bekommen. Denn sein Auftritt war wesentlich besser als Plattenhardts in den letzten Wochen.

Myziane Maolida, der in vielen Spielen für Hertha glücklos agierte und oftmals unmotiviert wirkte, zeigte gegen die Borussia eines seiner besten Spiele für Hertha BSC. Er vertrat den verletzten Stevan Jovetic und agierte als Sturmpartner von Ishak Belfodil. Der Franzose gewann die Hälfte seiner Zweikämpfe und war an 22 Aktionen beteiligt.

Wenn man sich dazu seine Laufleistung von über zehn Kilometern anschaut, kommt man zu dem Schluss, dass er sich mittlerweile häufiger in der Defensive zeigt, viel ohne Ball unterwegs ist und Räume für Mitspieler freimacht. In der 15. Spielminute hätte er das Tor verdient gehabt, welches auf Grund der bekannten Abseitsstellung Belfodils allerdings aberkannt wurde.

hertha
(Photo by Boris Streubel/Getty Images)

Doch auch er konnte seine Leistung mit einer offiziellen Statistik aufpolieren. Mit Konzentration und Spielintelligenz konnte er in der 57. Minute den kapitalen Fehler der Dortmunder Verteidigung eiskalt nutzen, machte den Ball fest, setzte seine Technik hervorragend ein und wartete intelligent auf den abschließenden Marco Richter.

Es war ein wirklich mannschaftsdienliches Spiel Maolidas, auf dem sich nach Einstudieren der Automatismen im Team der Hertha, defintiv aufbauen lässt.

Jurgen Ekkelenkamp: Viel Einsatz, aber noch zu wenig Ertrag

Dem Niederländer merkt man die Lust am Spiel mit jeder Ballberührung an. Seine Kreativität ist erfrischend und jede Spielminute, die er erhält, tut ihm gut. Der 21-Jährige spielte im linken offensiven Mittelfeld, verteilte und empfing viele Bälle. Seine Passquote von 61 Prozent ist dabei definitiv ausbaufähig, aber recht ordentlich für ein Spiel gegen eine Topmannschaft wie Borussia Dortmund.

Allerdings zeigen 20 Prozent gewonnene Zweikämpfe noch deutlich, dass es ihm an Durchsetzungskraft fehlt. Ekkelenkamp hätte schon früh in der Partie die Richtung vorzeigen können, scheiterte aber nach feinem Zuspiel im Strafraum von Belfodil mit einem Flachschuss am stark reagierenden Marvin Hitz.

(Photo by Boris Streubel/Getty Images)

Während man die Situation in der 6. Minute noch gut und gerne als haltbaren Torschuss deklarieren konnte, war man als Hertha-Fan in der 15. Minute nahe der Verzweiflung, als Ekkelenkamp einen kapitalen Fehler von Axel Witsel und Marin Pongracic nicht zu nutzen wusste und aus wenigen Metern kläglich am Tor vorbeischoss. Doch er bemühte sich weiter, konnte immer wieder Akzente in der Offensive setzen und glänzte in der 69. Minute vor dem Treffer zum 3:1 als Pre-Assistgeber für Ishak Belfodil. Nachdem er Julian Brandts Ballverlust eiskalt ausnutzte, leitete er den entscheidenden Siegtreffer mit einem feinen Chip ein.

Korkut wird Ekkelenkamp in den nächsten Spielen sicherlich weitere Minuten ermöglichen. Vielleicht auch weiterhin so viele wie am heutigen Tag. Kann er die Einsatzzeiten nutzen, hat er durchaus das Zeug zu einer echten Alternative in der Offensive zu werden.

Jordan Torunarigha und Vladimir Darida: Formtiefs überwunden

Nachdem er gegen Mainz 05 und Arminia Bielefeld jeweils nicht zum Einsatz kam, stand Jordan Torunarigha gegen Borussia Dortmund für den angeschlagenen Dedryck Boyata in der Startelf und blieb bis zum Schlusspfiff auf dem Feld. Und er wusste diesen Einsatz für Eigenwerbung auf weitere Startelfnominierungen zu nutzen. Zusammen mit Kapitän Niklas Stark nahm er Erling Haaland komplett aus dem Spiel und brachte dem Team mit acht Interceptions und fünf klärenden Aktionen viel Sicherheit in der Defensive.

(Photo by Boris Streubel/Getty Images)

Torunarighas Offensivdrang ist bekannt und auch seine Ballsicherheit bewies er schon häufiger. So auch in diesem Spiel. 42 Bälle verteilte er, 79 Prozent der Pässe fanden den Mann. Als Hertha-Fan freut man sich ungemein, Jordan Torunarigha in guter Form zu sehen. Es bleibt zu hoffen, dass das lang der Fall bleibt. Sofern Dedryck Boyata und Niklas Stark fit bleiben sollten, werden die beiden die Stamm-Innenverteidigung bilden und Torunarigha zurück auf die Bank verdrängen. Doch er zeigt, dass auf einen fitten Torunarigha durchaus Verlass ist.

Vladimir Darida wirkte in den letzten Wochen überfordert und oftmals überspielt. Er agierte unglücklich, musste auf für ihn ungünstigen Positionen aushelfen und konnte der Mannschaft nicht die Ruhe und Stabilität früherer Tage ermöglichen. Doch genau an diesen früheren Tagen konnte er gegen Borussia Dortmund anknüpfen. Zusammen mit Ascacibar in der defensiven Zentrale agierend konnte er Dortmunds Angriffsbemühungen oft unterbinden und half selbst viel im Spielaufbau mit. Fünf seiner sechs langen Bälle kamen bei seinen Mitspielern an, 44 Pässe verteilte er, 91 Prozent waren davon erfolgreich, was beachtlich ist.

(Photo by Boris Streubel/Getty Images)

Zwar unbedrängt, aber trotzdem technisch hochwertig und sehenswert bereitete er mit einem Chip über die Dortmunder Abwehr Belfodil schickend in der 51. Minute den wichtigen Ausgleich vor. Der Tscheche ist Führungsspieler und Identifikationsfigur der Hertha. Tayfun Korkut bewies in den letzten Wochen viel Geduld mit ihm und schenkte Darida immer wieder das Vertrauen. In jedem Spiel unter Korkut stand er in der Startelf, möglicherweise auch aus Mangel an Alternativen, aber gegen den BVB wusste er endlich wieder zu überzeugen.

Fazit: Eines der stärksten Spiele führt zu einem versöhnlichen Jahresabschluss

Nach der deutlichen Niederlage unter der Woche in Mainz wurde es um Hertha BSC noch einmal laut und ungemütlich. Und im Überschwang der Emotionen wirkte das auch durchaus notwendig. Doch die Klatsche scheint eine Art Initialzündung und ein Motivationsschub für Spieler und Trainer gewesen zu sein.

(Photo by Boris Streubel/Getty Images)

Nüchtern betrachtet hat Hertha seit dem Derby in Köpenick in den letzten fünf Spielen lediglich ein Spiel – jenes in Mainz – verloren und befindet sich in der aktuellen Formtabelle der Bundesliga auf einem sehenswerten sechsten Platz. Tayfun Korkut hat die Mannschaft stabilisiert, hatte bei der Niederlage in Rheinland-Pfalz seinen eigenen schwarzen Tag und konnte nun mit einer starken Reaktion die Mannschaft zu einem Sieg gegen Borussia Dortmund coachen. Eine Situation, auf der sich aufbauen lässt.

2021 war wieder einmal ein verrücktes Jahr für Hertha BSC. Abstiegskampf, der nächste Umbruch im Team, brutale Klatschen, eine emotionale Trainerentlassung, doch am Ende steht Hertha da, wo man sie eigentlich immer verortet: im tiefen Mittelmaß der Bundesligatabelle. Mit dem elften Tabellenplatz lässt es sich momentan ganz gut leben. Frohe Weihnachten und Guten Rutsch!

[Titelbild: Boris Streubel/Getty Images]