Hertha BSC vs. Borussia Dortmund: Drei Thesen

von Aug 27, 2022

Am vierten Spieltag der noch frischen Saison spielt Hertha BSC gegen Borussia Dortmund. Das letzte Heimduell zwischen den beiden ist bei den Herthanern noch in guter Erinnerung. Ein blendend aufgelegter Marco Richter avancierte letztes Jahr kurz vor Weihnachten mit seinem Doppelpack beim 3:2-Sieg zum Matchwinner. Heute treffen zwei Mannschaften aufeinander, deren Saison gegensätzlicher kaum laufen könnte und doch scheint auch in Sachen Stimmung ein gegenteiliges Bild zu herrschen. Was können wir also von diesem ungleichen Duell im zweiten Heimspiel in dieser Saison erwarten?

Hertha ist die bessere Mannschaft

Während die Dortmunder in keinem ihrer drei Bundesliga-Spiele überzeugen konnten, aber immerhin zwei von drei Spielen siegreich beendeten, ist bei Hertha das Gegenteil der Fall. Die Mannschaft von Sandro Schwarz wird auch gegen den BVB im gut gefüllten Berliner Olympiastadion ihr Spiel diszipliniert umsetzen und den Dortmundern einen heißen Kampf bieten. Über die starke Offensive wird Hertha genug Akzente setzen können, um dem Spiel einen Stempel aufzudrücken. Phasenweise wird die Alte Dame die Partie sogar dominieren. Nach dem Spiel wird es ein weiteres Mal positive Stimmen aus ganz Deutschland regnen. Die Mannschaft ist eine andere als im letzten Spieljahr und verdient sich das neue Ansehen.

Marco Richter bekommt Minuten und kann sich empfehlen

Gegen Borussia Mönchengladbach stand er bereits im Kader. Gegen Borussia Dortmund wird der Matchwinner aus der Vorsaison auf seine ersten Minuten in der Saison kommen. Und auch er wird sich mit seiner Schnelligkeit und Kreativität hervorragend ins Offensivspiel integrieren können und für den ein oder anderen sehenswerten Moment sorgen.

hertha

(Photo by TOBIAS SCHWARZ/AFP via Getty Images)

So spannend und interessant Herthas Offensive aktuell auch ist, Richter kann langfristig den Konkurrenzkampf ankurbeln. Ein weiterer Push für die Akteure, die neben dem Mannschaftserfolg selbstverständlich auch ihre eigenen Zahlen verbessern wollen.

Hertha gewinnt trotzdem nicht

Das Glück ist des Tüchtigen. Und die Hertha ist tüchtig. Ein weiteres Mal wird die Mannschaft zeigen, dass sie mit dem Abstieg in diesem Jahr nicht viel zu tun haben wird. Zeitweise werden sie die Dortmunder sogar an den Rand einer Niederlage bringen, doch am Ende hapert es wieder an der Effektivität vor dem Tor. Zum großen und befreienden Sieg wird es an diesem Spieltag noch nicht kommen, dafür ist die individuelle Dortmunder Qualität zu hoch.

(Photo by Lars Baron/Getty Images)

Doch ein weiterer Punktgewinn und viele Fortschritte im Lernprozess stehen am Ende auf der Berliner Habenseite. Aber keine Sorge, liebe Herthaner und Herthanerinnen: Der Befreiungsschlag wird kommen. Schon bald!

(Titelbild: Lars Baron/Getty Images)

Hilfe für die Ukraine!

Um den Menschen in der Ukraine zu helfen, hat sich die Gruppa Süd entschlossen, Geld zu sammeln und damit die Menschen in und um die Kriegsgebiete zu unterstützen. Davon werden speziell Hygieneartikel für Frauen und Babys sowie haltbare Lebensmittel gekauft. Die Spenden werden direkt an die polnisch-ukrainische Grenze geliefert, sodass den Menschen unmittelbar geholfen wird.

ÜBER DEN AUTOR

Johannes Boldt

Johannes Boldt

Weitere Artikel

Alles nach Plan

Alles nach Plan

In den letzten Jahren sind sämtliche Trainer bei Hertha gescheitert. Woran liegt das? Eine Analyse der fehlenden Berliner Philosophie.

Podcast #209 Einwürfe sind auch Standards

Podcast #209 Einwürfe sind auch Standards

Es war eine neue Ruhe bei Hertha BSC eingekehrt, die nun durchbrochen wurde. Darüber sprechen wir natürlich sehr ausführlich in dieser Episode unseres Podcasts. Allerdings soll auch der erneute Punktgewinn gegen Hoffenheim nicht zu kurz kommen. Wir wünschen euch ganz...