Herthaner im Fokus: Big Points in Augsburg

Herthaner im Fokus: Big Points in Augsburg

Der Abstiegskampf ist endgültig eröffnet, denn Hertha BSC hat ihn mit dem Sieg beim FC Augsburg angenommen und gibt der Konkurrenz ein klares Lebenszeichen. Im Schwabenland setzte Trainer Felix Magath auf altbewährte Tugenden und baute im Vergleich zur Derby-Schmach nicht nur personell, sondern auch das System um.

Boateng-Comeback und Belfodil-Streichung gegen Augsburg

Das größte Opfer der großen Rotation gegen Augsburg war zweifelsohne Ishak Belfodil. Der algerische Stürmer, der mit drei Toren in dieser Saison zu den torgefährlicheren im Team gehört, war nicht einmal im Kader. Er würde nicht zum Gegner passen, so die Einschätzung Magaths. Außerdem war von einer mangelhaften Trainingsleistung zu lesen.

Vom 4-1-4-1 aus der Vorwoche wechselte Magath auf ein 4-2-3-1. Auf der Position des Linksverteidigers verzichtete er dieses Mal auf ein Experiment, wie noch in der letzten Woche. Der 18-jährige Außenverteidiger Julian Eitschberger wurde für den Spieltagskader nicht noch einmal berücksichtigt. Die Hoffnungen ruhten auf den Stärken von Marvin Plattenhardt. Ebenfalls überraschend war das Festhalten an der Innenverteidigung um Kapitän Dedryck Boyata und Marc Oliver Kempf. Doch so viel vorweg. Beide bestätigten das Vertrauen mit einer deutlichen Leistungssteigerung. Peter Pekarik war wie üblich auf der rechten Seite der Verteidigung eingeteilt.

augsburg
(Photo by Daniel Kopatsch/Getty Images)

Vor dieser fungierten Lucas Tousart und Santiago Ascacibar als Doppelsechs. Mangels Alternativen, aber ebenfalls deutlich stärker als zuletzt, musste Suat Serdar wieder die linke Außenbahn beackern. Kollege Marco Richter tat es ihm gegen seinen Ex-Club auf der rechten Seite gleich. Es hatte sich unter der Woche schon ein wenig angedeutet. Das Trainerteam entschied sich für einen Startelfeinsatz von Kevin Prince Boateng im offensiven Mittelfeld. Im Sturm durfte der nimmermüde Davie Selke ackern. Und eines muss vor jeder Analyse erwähnt werden: Marcel Lotka feierte im Tor der Hertha nicht nur den ersten Sieg, sondern auch das erste Spiel zu null. Herzlichen Glückwunsch dazu!

In der heutigen Analyse geht es um den Lenker und Denker im Team der Hertha, um die “Ausgerechnet-Fraktion” und um Pal-Dardai-Tugenden.

Kevin Prince Boateng: Endlich Leader und Star

Der Lenker und Denker im Spiel der “Alten Dame” und endlich wirkte er mal nicht wie der alte Mann, dessen Zenit schon weit überschritten ist. Bereits unter der Woche sprach Magath extrem offen vom Vakuum auf Führungspositionen in der Mannschaft. Lediglich Boateng könne diese Position einnehmen, was allerdings zu oft an der Verletzungsanfälligkeit des Altstars scheiterte.

Doch diese Aussage schien den noch immer technisch herausragenden Boateng zu beflügeln. Magath ermöglichte ihm sämtliche Freiheiten auf der Zehner-Position. Er riss das Team mit, fightete, machte den Gegnern das Leben schwer und war das Herz dieser Mannschaft. In seinen 69 Minuten Spielzeit – die längste Spielteilnahme Boatengs in dieser Saison – brillierte er mit 36 Aktionen am Ball. Er verteilte ihn, brachte 16 seiner 23 Pässe beim Mitspieler unter und konnte diese immer wieder in Szene setzen. Sein kluger Pass in der 10. Spielminute auf die linke Seite raus zu Marvin Plattenhardt leitete die erste Chance der Berliner ein.

augsburg
(Photo by Daniel Kopatsch/Getty Images)

Doch er war nicht nur der Lenker und Denker, er hielt gleichzeitig wo es nur ging seine Knochen hin. Die Leidenschaft gepaart mit seinem kreativen Spielwitz ließ einen Fan von Hertha zum Teil mit feuchten Augen zurück. Er gewann zwölf von 14 Zweikämpfen. 86 Prozent gewonnene Zweikämpfe sind eine prächtige Quote für einen offensiv ausgerichteten Spieler. Zusätzlich half er in diesem emotionalen Spiel für clevere Spielunterbrechungen. Er zog kleinere Fouls, provozierte in Rudelbildungen und ließ sich selbst fünf Mal foulen. Niemand weiteres auf dem Feld musste so viel einstecken. Endlich bekamen wir jenes starke und zählbare Spiel zu sehen, welches wir uns so dringend gewünscht hatten.

Es scheint, als wäre Boateng zur entscheidenden Saisonphase fit und könnte der Mannschaft endlich mit seiner zweifelsohne immer noch riesigen Klasse helfen. Bleibt zu hoffen, dass er in den letzten Wochen vom Verletzungspech verschont bleibt.

Dedryck Boyata und Marc Oliver Kempf: Gute Reaktionen auf die Kritik

Die beiden Innenverteidiger waren in den letzten Wochen extremer Kritik ausgesetzt. Und das auch vollkommen verdient, allerdings wirkte es als wären sie in einem unüberwindbaren tiefen Loch gefangen. Nach der brutalen Klatsche gegen Union Berlin scheinen die beiden aber tief in sich gegangen zu sein und haben sich die Kritik zu Herzen genommen. Insbesondere Kapitän Dedryck Boyata, der von Felix Magath in die Pflicht genommen wurde, wirkte in Augsburg mit einer stark veränderten Einstellung am Spielgeschehen mit.

Er war wesentlich präsenter als in den letzten Wochen, kommunizierte mit seinen Mitspielern, zeigte eine viel mutigere Körpersprache und wirkte bei hitzigen Diskussionen auf seine Kollegen ein. Eigentlich alles Punkte, die zum Pflichtrepertoire eines Kapitäns gehören. Bei Boyata muss man aber nun mal auch diese hervorheben. Doch auch spielerisch wusste er stärker zu agieren. Während des Spiels – er war über die gesamte Distanz dabei – konnte er vor allem seine Passstatistik festigen. 64 Prozent brachte er beim richtigen Adressaten unter. 19 Aktionen hatte er am Ball. Deutlich weniger als zuletzt, was vor allem daran lag, dass die Hertha weniger den Ball verschleppte und es nicht nur mit den ungeliebten “Hintenrum-Bällen” versuchte.

(Photo by Alexander Hassenstein/Getty Images)

Trotz allem ist sicherlich nicht alles top beim Belgier. Er gewann nur zwei seiner fünf Zweikämpfe und immer wieder wirkt er ein wenig überhastet in seinem Handeln auf dem Platz. Exemplarisch dafür die 11. Spielminute, als er bei einer Hereingabe des Spielgeräts von Robert Gumny vorbeisegelte und Alfred Finnbogason eine Großchance ermöglichte. Doch insgesamt muss man positiv festhalten, dass es eine der besseren Vorstellungen Boyatas war. Auch er muss dringend an diesen Leistungen anknüpfen und sie wieder zur Regelmäßigkeit machen. Die defensive Stabilität ist im Abstiegskampf von entscheidender Bedeutung.

Ähnlich wie Boyata agierte sein Partner Marc Oliver Kempf in der Innenverteidigung. Sein Spiel gegen die Fuggerstädter erinnerte ein wenig an sein Debüt für die Hertha zu Beginn der Rückrunde gegen den VfL Bochum. Auch dort wirkte er als stabiler Defensivmann mit, obwohl seine Statistiken anderes aussagten.

(Photo by Daniel Kopatsch/Getty Images)

Gegen den FC Augsburg kam er auf 50 Prozent siegreiche Zweikämpfe, brachte wie sein Innenverteidiger-Partner 64 Prozent Pässe beim richtigen Spieler unter und agierte wild und entschlossen. Das Spiel Kempfs ist bekanntlich immer auf der Grenze zwischen robust und brutal. Auch in diesem Spiel stockte einem zwischendurch der Atem, doch insgesamt konnte man auch bei ihm eine Leistungssteigerung erkennen, ließ er doch dieses Mal die tölpelhaften Fouls aus seinem Spiel raus. Er beeindruckte zudem dadurch, dass er immer wieder Bälle ablief, die sonst in extrem gefährlichen Räumen gelandet wären.

Bleibt auch hier zu hoffen, dass es sich nicht um ein Strohfeuer handelt.

Marco Richter und Suat Serdar: Die Fraktion “Ausgerechnet”

Was haben die beiden Kritik einstecken müssen. Die Tatsache, dass sie sowohl unter Tayfun Korkut als auch zunächst unter Felix Magath schwer im Verdruss wegen mangelhaften Engagement standen, ließ zunächst den Schluss zu, dass durchaus etwas an dieser Einschätzung dran zu sein schien. Zusätzlich hatten beide in den letzten Wochen enorm viel mit sich selbst zu kämpfen und fielen hauptsächlich durch Frustaktionen auf. Doch die Forderungen nach Startelfeinsätzen wurden erhört.

Auf die individuelle Klasse, die diese beiden Spieler in sich tragen, kann man in einer Situation wie sie Hertha gerade zu bewältigen hat, eigentlich nicht verzichten.

(Photo by Daniel Kopatsch/Getty Images)

Marco Richter durfte gegen seinen Ex-Verein 69 Minuten auf der rechten Außenbahn agieren. Und er war motiviert, wollte zeigen, dass er ein Mann für weitere Startelfeinsätze ist. Er war einer der aktivsten Berliner in Augsburg. 36 Ballaktionen sprechen eine deutliche Sprache. 80 Prozent seiner Pässe fanden den Mitspieler, was für einen Offensivmann keine schlechte Zahl ist. Zwar gewann er nur zwei seiner acht Zweikämpfe, doch trotz seiner fehlenden Durchschlagskraft kam er immerhin dreimal zum Abschluss. Der goldene Moment sollte in der 49. Minuten eintreffen. Es war eine tolle Kombination mit dem Ackergaul Davie Selke, der den ehemaligen Juniorennationalspieler per Doppelpass fein in Szene setzte.

Sein Pass in den Rückraum konnte Suat Serdar sehenswert per Hacke vollenden. Es war eines der schönsten Hertha-Tore in dieser Saison. Auch Suat Serdar, der wie üblich in dieser Spielzeit positionsfremd agieren musste, war bis in die Haarspitzen motiviert. 13 seiner 17 Pässe kamen an, er kam zu vier Abschlüssen, war enorm torgefährlich und gewann zusätzlich drei Tacklings. Auch defensiv wusste er seine Akzente zu setzen.

(Photo by Daniel Kopatsch/Getty Images)

Ausgerechnet die viel gescholtenen Akteure konnten gegen die Augsburger zu überzeugen und für einen ersten großen Schritt im Kampf um den Klassenerhalt sorgen. Damit dieser gelingt, müssen nicht zuletzt genau die beiden weiterhin ihre Leistungen sowohl im Spiel als auch im Training zeigen. Ein Wehrmutstropfen ist allerdings, dass Richter gegen Augsburg seine fünfte Gelbe Karte gesehen hat und somit gegen Stuttgart fehlen wird.

Spielweise in Augsburg: Viel Dardai in Magath

Einen Felix Magath mit Pal Dardai zu vergleichen mag auf den ersten Blick despektierlich wirken, doch wenn man einmal genauer hinsieht, gibt es einige Gemeinsamkeiten und diese kann man auch positiv hervorheben. Die beiden sind Jugendförderer, sie sind bereit unpopuläre Entscheidungen zu treffen und für den Erfolg haben sie es nicht nötig auf hochgradig spielerische Qualität zu setzen.

Auch in diesem Spiel wechselten sich Magath und Fotheringham fleißig beim coachen ab und brachten ihre Stärken im Team mit ein. Auch ein Vedad Ibisevic instruierte wieder einmal vor der Einwechslung stehende Spieler und diskutierte mit dem 4. Offiziellen. Die Mannschaft agierte aus einer sicheren Defensive heraus. Die einheitliche Stabilität sorgte für Selbstvertrauen und die individuelle Qualität einzelner Spieler für den nötigen Spielwitz, um offensiv was reißen zu können.

(Photo by Daniel Kopatsch/Getty Images)

Die drei Punkte in Augsburg sind ein extrem wichtiger Moment, der zu einem entscheidenden Wendepunkt in dieser Saison führen kann. Die Niederlage gegen Union Berlin ist damit keineswegs vergessen, entschuldigt oder wiedergutgemacht. Das ginge wenn überhaupt auch nur in zukünftigen Derbys im direkten Duell. Doch dieser Sieg kann Kräfte freisetzen um im Saisonendspurt zu bestehen. Boateng wird zum Leader, Tousart und Ascacibar sind große Kämpfer, Selke ein Arbeitstier, Serdar und Richter individuelle Kreativspieler und Plattenhardt kann mit ruhenden Bällen für enorme Gefahr sorgen.

Doch diese Qualitäten müssen in den letzten vier Saisonspielen durchgehend abgerufen werden, um irgendwie dem Abstiegsgespenst noch von der Klinge springen zu können. Die Tournee hat begonnen. Ob Rettung oder Abschied wird sich zeigen. Der nächste Schritt muss nächste Woche gegen Stuttgart gegangen werden.

[Titelbild: CHRISTOF STACHE/AFP via Getty Images]

Drei Thesen für FC Augsburg – Hertha BSC

Drei Thesen für FC Augsburg – Hertha BSC

Auf nach Bayern zum richtungsweisenden Duell gegen die Fuggerstädter. Die Schwaben, die sich in diesem Spiel aller Abstiegssorgen entledigen könnten, werden hochmotiviert gegen Hertha BSC sein und der „Alten Dame“ das Leben schwer machen. Als Herthaner muss man hoffen, dass die Einstellung gegen den FC Augsburg eine andere sein wird, als zuletzt im Derby und dass man sich auch bei Nackenschlägen nicht hängen lässt.

Für das erste von fünf Rettungs – oder Abschiedsspielen haben wir drei Thesen aufgestellt.

Marco Richter brilliert

Die zuletzt schwache Offensive wird gegen den FC Augsburg durch Marco Richter mit mehr Torgefahr versehen. Dank einer starken Hinrunde steht Richter in der Bundesliga bei fünf Toren für Hertha, was ihn zum erfolgreichsten Torschützen hinter Stevan Jovetic macht in dieser Saison. Problem: Alle Tore erzielte er in der Hinrunde, seitdem kam praktisch nichts mehr.

hertha
(Photo by UWE KRAFT/AFP via Getty Images)

Gegen seinen Ex-Club wird Magath auf den Mann setzen, der bereits im Hinspiel erfolgreich war. Ex-Club und zuletzt wenig Spielzeit sorgen für eine gute Mischung aus Wut, Trotz und Motivation beim Ex-U-Nationalspieler. Er wird das offensive Spiel der Hertha ankurbeln, Chancen erarbeiten und an mindestens einem Hertha-Treffer beteiligt sein.


Der 30. Spieltag, Hertha BSC braucht dringend drei Punkte. Drei Faktoren entscheiden, ob Hertha zählbares gegen den FC Augsburg mitnimmt.


Augsburg muss nicht – Hertha kann nicht

Wir müssen uns auf einen spielerisch sehr müden Kick einstellen. Die Augsburger, die dem Klassenerhalt in den letzten Wochen ein ganzes Stück näher gekommen sind, werden sich zunächst um eine stabile Defensive bemühen. Mehr müssen sie momentan nicht tun. Punktuell werden sie es mit Kontern oder einem eigenen Spielaufbau versuchen.

(Photo by Matthias Kern/Getty Images)

Der Hertha den Ball und das Spiel zu überlassen, könnte für die Bayern möglicherweise der Schlüssel sein. Die Berliner werden Schwierigkeiten haben ein kreatives Spiel auf die Beine zu stellen und mehrmals an sich selbst bzw. der nicht vorhandenen spielerischen Qualität scheitern. Mehr als zwei Tore werden wir nicht sehen und keine Mannschaft wird auf eine zweistellige Anzahl an Torschüssen kommen.

Ob Rettungs- oder Abschiedstournee entscheidet sich nicht heute

Bielefeld spielt gegen wütende Münchener, Stuttgart gegen befreit aufspielende Mainzer. Die Mannschaft hat nach der Derby-Schmach etwas gutzumachen. Wobei sie eigentlich eher für die gesamte Saison etwas gutzumachen hat. Ein Sieg gegen den FC Augsburg wäre immens wichtig und könnte die Karten im Abstiegskampf neu mischen und bei Hertha für die nächsten Wochen neue Kräfte freisetzen.

Doch egal wie das Spiel heute ausgeht, es wird in keiner Weise entscheidend und nicht einmal relevant für die nächsten Wochen werden. Die Mannschaft wird auch jetzt noch nicht den Ernst der Lage begriffen haben und erst gegen Stuttgart und Bielefeld sich wirklich etwas ausrechnen.

(Photo by Matthias Kern/Getty Images)

Eine Niederlage mehr oder weniger könnte zwar in der Endabrechnung von entscheidender Bedeutung sein, ob das aber auch die Spieler so sehen, darf bezweifelt werden.

[Titelbild: Matthias Kern/Getty Images]

Drei Schlüsselduelle: FC Augsburg – Hertha BSC

Drei Schlüsselduelle: FC Augsburg – Hertha BSC

Nach der desolaten 1:4 Niederlage im Derby gegen Union Berlin hat die seit Wochen anhaltende Krise der Hertha ihren Höhepunkt erreicht. Die Stimmung ist auf einem neuen Tiefpunkt, insbesondere die der Hertha-Anhänger:innen. Gegen den FC Augsburg hat Hertha die Chance einer kleinen Wiedergutmachung mit den eigenen Fans – und die Möglichkeit, extrem wichtige drei Punkte für den Klassenerhalt zu sichern. Damit das gelingt, sind diese drei Faktoren entscheidend.

Herthas Offensive – wer siegen will, braucht Tore

An dieser Stelle beschreiben wir meist Spielerduelle, die für einen Sieg entscheidend sind. Aufgrund der schwachen Offensive von Hertha, steht an dieser Stelle der gesamte Sturm-Block der Berliner.

Gegen Union Berlin stellte Hertha-Trainer Felix Magath wie beispielsweise auch schon gegen Bayer Leverkusen extrem defensiv auf. In einem 4-1-4-1 System sollte die anfällige Hertha-Abwehr gestärkt werden – und über Konter Tore für Hertha fallen.

Beide Male ging das nicht auf: Herthas Offensive schien in beiden Spielen nahezu unsichtbar. Den Offensivspielern kann man dafür kaum die Hauptschuld geben. In einem solch defensiven System ist es für die generell spielerisch schwache Hertha kaum möglich, über eigene Ballstafetten Torchancen zu kreieren.

(Photo by TOBIAS SCHWARZ/AFP via Getty Images)

Nunmehr befindet sich Hertha allerdings mit mageren 26 Punkten auf dem 17. Tabellenplatz. Es blieben nur noch fünf Spiele, um zu punkten. Das bedeutet: Tore müssen her. Entscheidend wird sein, ob Felix Magath sich traut, offensiv aufzustellen. Auch wenn das zu Lasten der defensiven Stabilität geht – aber Gegentore erhält Hertha die gesamte Saison sowieso schon wie am Fließband.

Mit einer offensiven Ausrichtung muss es Hertha gelingen, in Führung zu gehen, diese lange zu halten und über die Führung Selbstvertrauen zu generieren. In den verbleibenden Spielen ist das der Schlüssel zum Sieg.

Der fehlende Leader: Die Zeit vom Prinzen

Nahezu die gesamte Saison über nahm Kevin-Prince Boateng auf der Bank Platz. Lediglich Kurzeinsätze gab es für ihn – 421 Minuten hat er laut transfermarkt.de in dieser Saison insgesamt gespielt. Was er in diesen wenigen Minuten gezeigt hat ist, dass er das Spiel auf der achter Position spielerisch durchaus bereichern kann – mit schnellen Entscheidungen und klugen Pässen in die Spitze. Beides fehlt Hertha, allen voran wenn Suat Serdar nicht spielt oder auf dem Flügel eingesetzt wird.

Zudem ist er ein Leader und Kämpfer – wohl der Einzige im gesamten Team, wie auch Felix Magath gegenüber Sky äußerte: „Er könnte seine Mitspieler mitreißen und Spiele wie gegen Union mit seiner Mentalität umbiegen.“ Doch immer wieder ist er von Verletzungen geplagt. Hertha muss es gelingen, Boateng fit zu bekommen. Für den Abstiegskampf würde seine Präsenz auf dem Spielfeld ein weiterer Antrieb sein.

(Photo by Boris Streubel/Getty Images)

Wenn es nicht gelingt. ihn über 90 Minuten spielen zu lassen, dann doch mindestens eine Halbzeit. Bis jetzt, zum 30. Spieltag spielte Boateng spielerisch keine Rolle und hatte genügend Zeit zur Regeneration und um seinen Körper fit zu kriegen: Jetzt ist die Zeit für ihn, um auf das Spielfeld zu treten.


Nach der peinlichen 1:4-Niederlage gegen Union Berlin sieht sich Hertha BSC am Rande des Abstiegs. Nur noch fünf Spiele bleiben, um auch nächste Saison in der Bundesliga spielen zu dürfen. Ein Weckruf.


Niklas Dorsch und Arne Maier: Das Augsburg-Herz

Niklas Dorsch, vor der Saison bei Hertha gehandelt und der verliehene Herthaner Arne Maier bilden das Herzstück des Augsburger Spiels. In der Defensive rackert sich vor allem Dorsch ab, Maier glänzt mit einem guten Stellungsspiel und läuft die Räume zu. In der Offensive verlagern sie das Spiel oft auf die Flügel – und initiieren die Angriffe aus den Achter-Positionen heraus.

augsburg
(Photo by Matthias Kern/Getty Images)

Beide Spieler muss Hertha kalt stellen, um die Offensive von Augsburg lahmzulegen. Die Spieler dazu hat Hertha: Mit einem giftigen Ascacibar und laufstarken Spielern wie Tousart und Darida, welche die Passwege der beiden Augsburger zu laufen können.

Gleichsam braucht Hertha gegen Augsburg schnelle Balleroberungen im Mittelfeld, um über wenige Stationen die Offensive ankurbeln zu können – denn läge Ballstafetten liegen den Berliner nicht.

[Titelbild: Matthias Kern/Getty Images]

Herthaner im Fokus: Und täglich grüßt das unnötige Gegentor

Herthaner im Fokus: Und täglich grüßt das unnötige Gegentor

Das Spiel gegen den FC Augsburg am 13. Spieltag stand einzig und allein im Zeichen der Wiedergutmachung. Und in der Tat zeigte Hertha BSC ein anderes Gesicht im Vergleich zum blutleeren Auftritt beim Derby in Köpenick. Trotzdem zeigten sich alte Schwächen, die zum am Ende in einer ewig andauernden Nachspielzeit eiskalt bestraft wurden. Wir blicken auf ein Comeback und auf welche Leistungen aufgebaut werden muss, um endlich zurück in die Erfolgsspur zu finden.

Jurgen Ekkelenkamp: Endlich in der Startelf und auf der richtigen Position

Unter der Woche überlegte Pal Dardai bereits öffentlich ihn aufzustellen. Seinen Worten ließ er Taten folgen und ermöglichte Jurgen Ekkelenkamp einen Platz in der Startelf. Und das auch auf der richtigen Position.

Während Ekkelenkamp bei seinem letzten Startelf-Auftritt im Pokal gegen Preußen Münster glücklos auf der rechten Seite des Mittelfelds agierte, durfte er gegen den FC Augsburg auf der Zehn ran und die kreativen Geschicke leiten. Bis zur 67. Minute wirkte er mit, ehe er von Stevan Jovetic ersetzt wurde.

(Photo by Thomas Eisenhuth/Getty Images)

71 Prozent seiner Bälle brachte er an den Mann und gerade Stürmer Ishak Belfodil wusste er in Szene zu setzen, der dank des Niederländers immerhin zu einer Torchance kam und eine weitere nur knapp verpasste. Ekkelenkamp selbst bekam in der 61. Minute die Chance das Tor zu erzielen, als wiederum Belfodil ihn im Strafraum bediente. Unter Bedrängnis schoss er allerdings flach am Tor vorbei.

Auf diesem Auftritt lässt sich aufbauen. Wenn Ekkelenkamp in der Lage ist sein Durchsetzungsvermögen zu steigern, kann er sich zu einer enormen Waffe für das Spiel der Herthaner entwickeln. Sein Pressingverhalten und ständige Aktivität waren schon einmal gute Argumente. Zur Zeit sprechen allerdings seine schwachen Zweikampfwerte (nur 22 Prozent gewonnen) und die ausbaufähige Ruhe am Ball noch dagegen.

Ishak Belfodil: Aktuell die stärkste Alternative zu Stevan Jovetic

Zunächst wird sich der ein oder andere Hertha-Fan beim Blick auf die Aufstellung verwundert die Augen gerieben haben. Ishak Belfodil in der Startelf, während Krzystof Piatek und Davie Selke die Bank drückten. Dass Stevan Jovetic nach seiner Corona-Infektion noch nicht für die Startelf bereit war, sollte vor dem Spiel bereit klar gewesen sein.

Dardai sprach dem Algerier gute Trainingsleistungen zu und belohnte diese mit einem Platz in der Startelf. In seinen 73 Minuten Spielzeit war Belfodil ein echter Aktivposten, ihm fehlte lediglich das Glück und die nötige Ruhe vor dem Tor gegen einen gut aufgelegten Rafal Gikiewicz, wie bei seiner Chance aus spitzem Winkel in der 21. Spielminute.

(Photo by Thomas Eisenhuth/Getty Images)

Belfodil machte im Verlauf des Spiels viele Bälle fest, hatte mit 76 Prozent eine sehr passable Passquote und konnte so für viele gefährliche Offensivaktionen sorgen. Immer wieder ließ sich der Algerier intelligent ins Mittelfeld oder auf die Außenbahnen fallen, um als Anspielstation zu fungieren. So kam Herthas Offensivspiel deutlich besser ins Rollen. Aktuell hat er in der Stürmer-Hierarchie bei Hertha BSC ganz klar die Nase vor Davie Selke und Krystof Piatek.

Wenn es ihm noch gelingen sollte, entscheidende Zahlen vor dem Tor zu verzeichnen, hat er gute Chancen sich in der Startelf festzuspielen. Insbesondere besteht viel Potential im Zusammenspiel mit Jurgen Ekkelenkamp.

Suat Serdar: Unverzichtbar

Wieder einmal war Suat Serdar einer der besten, ja womöglich sogar der Beste, im Hertha-Spiel. 11 Kilometer Laufleistung zeigen seinen unermüdlichen Einsatz. Er verteilte stets Bälle am Fließband, kurbelte das Spiel enorm von hinten an und scheute sich nicht, die ein oder andere Grätsche auszupacken.

hertha augsburg
(Photo by Matthias Kern/Getty Images)

Im Vergleich zum Derby in Köpenick vor einer Woche verdoppelte Serdar seine Zweikampfquote auf 62 Prozent gewonnener Zweikämpfe. Seine Leistung hätte er in der 62. Minute krönen können, als er sich mit Schnelligkeit und Wucht von der linken Seite aus dem Mittelfeld kommend in die zentrale Position dribbelte und lediglich am herausragend reagierenden Gikiewicz von der Strafraumgrenze aus scheiterte. Es war eine Aktion, die man in dieser Saison schon häufiger bei ihm beobachten konnte.

Wenn diese noch mehr Ertrag bringen würden, wäre Hertha sicherlich nicht auf dem Platz in der Tabelle, den sie aktuell inne haben.

Marco Richter: Aktivposten und Torjäger

Still und heimlich mausert sich Marco Richter zum Torjäger der Hertha. Nur gut, da eben genau so einer aktuell im Kader fehlt. Gegen Augsburg erzielte Richter seinen dritten Saisontreffer. So viele Tore schoss er für eben jenen FC Augsburg in der gesamten letzten Saison.

Er hat nicht viel Anlaufzeit benötigt und sich zu einem nicht wegzudenkenden Aktivposten auf der – meist rechten – Außenbahn entwickelt. Seine Tempoläufe und Antizipation auch ohne Ball können jeder Zeit für Gefahr vor dem gegnerischen Tor sorgen. Sein Tor, was er aufgrund seiner 9-jährigen Vergangenheit bei den Fuggerstädtern verständlicherweise sehr zurückhaltend zur Kenntnis nahm, war natürlich an Kuriosität nicht zu überbieten. Und genau dieses Tor zeigt das große Problem der Hertha. Ähnlich wie gegen Leverkusen am 11. Spieltag benötigte die Mannschaft einen Zufall und Fehler des Gegners.

(Photo by Matthias Kern/Getty Images)

Aktuell besitzt die Hertha einfach nicht die Kaltschnäutzigkeit, um aus ihren wenigen Chancen und kreativen Momenten ein Tor zu erzielen. Das Aufbau – und Kombinationsspiel, welches sich im Vergleich zur letzten Woche zwar deutlich gesteigert hatte, reicht auch noch nicht, um Tore herauszuspielen. Somit brauchte es einen Fehler des Abwehrspielers Robert Gumny, den Richter eiskalt ausnutzen konnte. Mit 49 Ballkontakten, 27 Pässen und einer Passquote von 70 Prozent war Richter einer der aktivsten Herthaner auf dem Feld.

Jordan Torunarigha: Starkes Comeback und für ein paar Sekunden gefeierter Held

Nach zweieinhalb Monaten feierte Jordan Torunarigha sein Comeback. Dass er das direkt in der Startelf tun würde, war ursprünglich nicht geplant. Da sich allerdings Marton Dardai bereits beim Warmmachen verletzte, musste Torunarigha ins kalte Wasser geworfen werden.

Dem Innenverteidiger war die fehlende Spielpraxis kaum anzumerken. Er gewann 100 Prozent seiner Zweikämpfe. Zugegeben, es war nur ein einziger, den er zu erledigen hatte. Mit vier Klärungsaktionen sorgte er des Öfteren für Ruhe im Strafraum, sechs abgefangene Bälle kamen hinzu. Während des gesamten Spiels hatte er es nicht ein einziges Mal nötig ein Foul zu ziehen. Für den Spielaufbau war Jordan Torunarigha ein wichtiger Baustein. 59 Ballaktionen, eine Passquote von 91 Prozent und drei seiner sechs langen Bälle fanden den Mitspieler.

Dieses starke Comeback hätte noch fast eine kitschige Note bekommen. In der 75. Minute erzielte er nach Vorarbeit von Stevan Jovetic ein Tor. Es wäre das wahrscheinlich vorentscheidende 2:0 gewesen. Der Jubel in der Ostkurve war emotional, sollte aber nur von kurzer Dauer sein. Auf Grund einer Abseitsposition wurde der Treffer aberkannt. Den bitteren Gegentreffer in der 7. Minuten der Nachspielzeit konnte aber auch er letztendlich nicht verhindern.

Trotzdem macht seine Leistung große Lust auf mehr und lässt die Hoffnung auf eine starke Abwehr weiter steigern.

Fazit: Ein Team, das lebt und im entscheidenden Moment den Fokus verliert

Als in der 77. Minute der FC Augsburg bei einer Aktion drei Schüsse hintereinander nicht im Tor unterbrachte, umarmten sich Torunarigha und Torhüter Schwolow innig. Man spürte, was für ein Druck auf ihnen lag.

(Photo by Matthias Kern/Getty Images)

Man sah ihnen aber auch an, wie sie füreinander einstehen, füreinander fighten und sich gegenseitig pushen. Das Team lebt. Doch reicht das, wenn es an Qualität fehlt? Wie viele Nackenschläge, ob blutleere Auftritte im Derby oder späte Ausgleichstreffer wie gegen Leverkusen und nun Augsburg, sorgen für einen lehrreichen Effekt? Ab wann sind Enttäuschung und Demoralisierung stärker, als die gesammelte Erfahrung und eine Trotzreaktion im nächsten Spiel?

Fakt ist, Hertha braucht Punkte und Siege um in ruhigere Fahrgewässer zu kommen. Die Konkurrenz macht es vor. In Stuttgart ist der nächste Schritt und die nächste Reaktion gefordert.

[Titelbild: Matthias Kern/Getty Images]

Hertha BSC – FC Augsburg: Drei Thesen zum Spiel

Hertha BSC – FC Augsburg: Drei Thesen zum Spiel

Nach der bitteren Derbyniederlage gegen Union Berlin geht es für Hertha im kommenden Spiel gegen den FC Augsburg vor allem um die Versöhnung mit den eigenen Fans. Gleichzeitig könnte man sich bei einer Niederlage im schlimmsten Fall auf dem Relegationsplatz wiederfinden. Doch direkte Duelle gegen Konkurrenten gewannen die Blau-Weißen diese Saison bereits.

Im Spiel gegen den FC Augsburg müssen die Berliner nach der Derbyniederlage vor allem ihre Fans wieder froh stimmen. Verzeihen werden sie der Mannschaft die Niederlage wohl auch bei einem Sieg noch nicht, aber eine erneute Pleite könnte die Stimmung vollends zum Kippen bringen.

Aber auch tabellarisch geht es für Hertha um vieles. Mit Platz 14 liegen die Berliner nur einen Platz vor dem kommenden Gegner, FC Augsburg. Bei einer Niederlage könnten die Hertha im schlimmsten Fall bis auf einen Relegationsplatz abrutschen.

In unserer neuen Rubrik “Drei Thesen zum Spiel” möchten wir aufzeigen, worum es in den jeweiligen Duellen geht. Vorab: Keine der Thesen muss eintreffen. Es handelt sich um Vermutungen, die keine Allgemeingültigkeit haben, jedoch aufgrund verschiedener Aspekte durchaus realistisch sind.

These 1: Verliert Hertha gegen Augsburg, sinkt das Schiff – und der Kapitän

Zum Start unserer neuen Rubrik gibt es gleich mal eine gewagte These. Doch: Die Stimmung ist nach der Derbyniederlage im Keller – Hertha ebenso, wenn sie das Spiel verlieren. Fredi Bobic ist als harter Hund in der Branche bekannt. Pal Dardai “hätte eigentlich fliegen müssen”, sagte er noch zu Beginn diesen Monats in einem DAZN-Interview.

Damit spielte Bobic auf die drei Niederlagen zu Beginn der Saison an, aber auch auf den emotionalen Auftritt von Dardai, “ich hänge nicht an meinem Sitz, ich helfe gerade aus”, sagte Dardai nach dem 0:5 gegen den FC Bayern. Bobic sah die Worte Dardais als Fehler an – einen zweiten wird Bobic vermutlich nicht verzeihen. Zumal ein Rausschmiss Dardais bei einer möglichen Niederlage gegen Augsburg durch die Derbyniederlage öffentlich sicher zu rechtfertigen wäre.

(Photo by Frederic Scheidemann/Getty Images)

Ist ein Dardai-Rausschmiss wahrscheinlich? Nein. In diesem Geschäft ist jedoch nichts auszuschließen, bleibt die sportliche Entwicklung aus. Mit einer Niederlage gegen den FCA wären es bereits drei Pleiten in den letzten vier Spielen gewesen – nur einen Punkt hätte man in diesem Zeitraum geholt. Mit 13 Punkten nach 13 Spielen würde die Luft für Dardai zumindest sehr dünn werden – schließlich wollte dieser bis Weihnachten “über 20 Punkte” gesammelt haben.

Jetzt unsere Podcast-Folge mit Hertha-Präsident Werner Gegenbauer hören, in der wir u.a. über die bislang mangelhafte Kommunikation zwischen Verein und Investor sprechen!

These 2: Ein Spiel der Langeweile

Die blau-weißen Fans erwarten eine Reaktion. Wie sie es schon so oft getan haben. Die Berliner Mannschaft steht überraschend oft in Erklärungsnot. Doch die Erfahrung zeigt: Den ersehnten Offensiv-Fußball kann und wird Hertha BSC nicht zeigen.

Liebend gerne würden die Fans hinter dem offensiven Spiel der Mannschaft ein fundiertes System erkennen – doch es bleibt, wie es ist: Fußballerisch eine graue Maus. Zugegeben, die Mannschaft ist von Bobic gar nicht darauf ausgelegt, offensiv zu glänzen. Auch deshalb hat man einen Cunha oder einen Cordoba abgegeben. Dardai selbst stand noch nie für offensive Ästhetik.

(Photo by John MacDougall – Pool/Getty Images)

Doch in ganz wenigen Spielminuten zeigt Hertha immer wieder, dass sie es eigentlich können. Und so fragt man sich: Warum eigentlich nicht immer so? Die Frage bleibt leider weiter unbeantwortet.

Auch der FC Augsburg ist nicht für ansehnlichen Fußball bekannt – schon gar nicht in dieser Saison. Und so wird es ein Hin- und Hergekicke, das überwiegend im Mittelfeld stattfindet. Torszenen werden selten sein, der Schiedsrichter wird viele Nickligkeiten pfeifen und passend dazu erstrahlt der Himmel in seinem schönsten grau.

These 3: Ein Spiel der Langeweile – doch die Hertha gewinnt!

Ja, es gab sie mal: Die erfolgreichen Zeiten bei Hertha BSC. Und die älteren Fans werden sich an den Hertha-Fluch erinnern – wann immer Hertha die Möglichkeit hat, ganz nach oben in die Tabellenregion zu kommen, verlieren sie. Doch es geht auch andersherum.

Wann immer Hertha in dieser Saison gegen direkte Konkurrenten spielte und die untere Tabellenregion drohte, gewannen die Berliner. Etwa am vierten Spieltag gegen den VfL Bochum, am fünften gegen Greuther Fürth oder achten, gegen Eintracht Frankfurt.

augsburg
(Photo by Thomas Eisenhuth/Getty Images)

Schon in der letzten Saison bewiesen die Berliner, dass sie “Abstiegsspiele” gewinnen können. Und so wird es auch dieses mal sein – denn irgendwie stolpert ein Berliner den Ball bei grauen Wetter und Nieselregen eben doch hinein.

[Titelbild: Photo by John MacDougall – Pool/Getty Images]