Hertha BSC – 1. FC Köln: Rückrundenauftakt im Zeichen von Corona

Hertha BSC – 1. FC Köln: Rückrundenauftakt im Zeichen von Corona

Besser hätte der Jahresabschluss nicht laufen können. Der 3:2-Sieg gegen die Borussia aus Dortmund bescherte den Fans von Hertha BSC ein besinnliches Weihnachtsfest und ließ über die Winterpause Ruhe im Verein einkehren. Doch der durch Corona zusammengestauchte Spielplan lässt keine langen Ruhezeiten für Spieler und Fans zu, bereits am Sonntag startet Rückrunde der Bundesliga. Das Hinspiel gegen Köln fing gut an, doch bereits nach 30 Minuten brach die Mannschaft ein und lieferte den ersten von einigen Offenbarungseiden in dieser Saison. Die Hoffnung auf ein besseres Rückspiel ist seit den Auftritten unter Trainer Tayfun Korkut (47) durchaus da, doch Corona-Ausfälle dezimieren die Mannschaft. Unser Blick auf die Pressekonferenz vor dem Spiel gegen den 1. FC Köln.

Corona-Fälle und Verletzungen – der ausgedünnte Kader gegen Köln

Mit Dedryck Boyata (31), Deyovaisio Zeefuik (23), Fredrik Bjørkan (23), Lucas Tousart (24), Santiago Ascacibar (24), Linus Gechter (17) und Ishak Belfodil (29) gab es eine ganze Reihe von Spielern, die in den vergangenen Tagen positiv auf das Coronavirus getestet worden sind. Und auch wenn glücklicherweise laut Fredi Bobic nur zwei der Genannten Symptome zeigen, wird es höchstwahrscheinlich keiner von ihnen schaffen, am Sonntag mit von der Partie zu sein. Boyata, Zeefuik und Bjørkan durften die Isolation allesamt verlassen, werden bis Sonntag aber nicht spielfit sein. Bei Ascacibar und Tousart besteht bis zum Köln-Spiel ebenfalls noch die Chance sich freizutesten, doch auch beim Sechser-Duo sieht es eher eng aus.

köln
(Photo by Alexander Hassenstein/Getty Images)

Manager Bobic hat liefert eine gute Erklärung, warum ausgerechnet bei den Blau-Weißen so viele Corona-Fälle auftauchen: „Man muss eigentlich nicht testen, aber am Anfang hat man natürlich getestet. Normalerweise müssten wir nur Spieler testen, die ungeimpft sind.“ In der Mannschaft ist das laut seiner Aussage lediglich eine Person. Das Problem sei, wenn man einmal einen Fall habe, werde man vom Gesundheitsamt aufgefordert täglich zu testen. Diese Regelung ist gesundheitlich natürlich äußerst sinnvoll und führt dazu, dass wirklich jeder Corona-Fall innerhalb der Mannschaft und des Vereins entdeckt wird. Dass es Vereine gibt, die offiziell keinen einzigen Corona-Fall haben, kann Bobic derweil eigentlich kaum glauben.

Mit Blick auf den eigenen Verein sollen die Corona-Fälle jedoch nicht als Ausrede genutzt werden. Man müsse auf das Positive schauen und enger zusammenrücken. Formulierungen, die zwar zeigen was gemeint ist, im aktuellen Zusammenhang jedoch zumindest unglücklich gewählt sind. Auf die Nachfrage, ob die Rückkehr in „Blasen“ die Infizierungen verhindern könnten, hat der Geschäftsführer Sport eine klare Antwort: „Das können Sie nicht verhindern. Klar könntest du die Spieler ins Hotel einschließen, aber das bringt doch nichts. Am Ende des Tages wirst du es nie 100 Prozent verhindern können, und wenn es einmal drin ist dann geht’s einmal rum“.

Lichtblicke bei den Spielern, die verfügbar sind

Trainer Korkut befolgte die Aufforderung von Fredi Bobic umgehend und gab sich während der Pressekonferenz betont positiv. Man müsse halt sehr flexibel sein und sich auf Ausfälle durch Krankheiten, Verletzungen oder auch Transfers einstellen. Dafür wurden unter anderem Spieler aus der Jugend hochgeschoben. Es dürfe und werde keine Rolle spielen, welche Spieler schlussendlich zur Verfügung stehen werden, man habe genug Spieler auf dem Platz, die ihre bestmögliche Leistung abrufen werden.

(Photo by TOBIAS SCHWARZ/AFP via Getty Images)

Dass zumindest einige Stützen der Mannschaft zur Verfügung stehen, dürfte Korkut deutlich freuen. Um Rechtsverteidiger Peter Pekarik beispielsweise kursierten Gerüchte, dass er ebenfalls nicht zur Verfügung stehen würde. Dem erwiderte der Trainer mit einem Lächeln auf dem Gesicht: „Dem geht’s gut, wir sind uns sehr sicher, dass der spielen kann“. Pressesprecher Max Jung schob direkt hinterher, nicht alles was durch das Internet schwirre, sei wahr.

Und auch, dass Marco Richter spielen kann, dürfte für einige Erleichterung sorgen. „Die Stärke von Marco ist seine Unberechenbarkeit“, führt Korkut aus. Der Rechtsaußen steuerte in den letzten fünf Siegen von Hertha fünf Scorerpunkte bei und ist damit einer der Aushängeschilder des relativ guten Abschlusses der Hinrunde. Jordan Torunarigha (24) solle ebenfalls so weitermachen, wie er es im letzten Spiel (gegen Dortmund) gemacht habe.

Keine Systemumstellung trotz der Ausfälle

Wer am Ende auf dem Platz steht, wird der Übungsleiter dennoch erst relativ spät entscheiden. Dass beim Spiel gegen die Domstädter am Sonntag jedoch zwei Stürmer auf dem Platz stehen werden, stehe mehr oder weniger fest. Korkut sagt dazu: „Das wollen wir, da wird sich an der Grundordnung nicht sonderlich viel ändern“.

Eine der absoluten Stärken des kommenden Gegners ist das Erzielen von Toren durch Flanken. Zielstürmer Anthony Modeste (33) erzielte bereits elf Tore in der Hinrunde steht damit auf Platz vier der Torschützenliste in der Bundesliga. Und der Trainer gibt zu: „Klar ist das auch Thema“. Aber was viel mehr Thema sei die Frage: „Was machen wir?“ Es zeigt sich erneut die Stärke des gebürtigen Stuttgarters: Der Fokus auf das eigene und aktive Spiel. Dass gerade die Flügelverteidiger wachsam sein sollten, ist dennoch unbestritten. Die Hoffnung besteht darin, dass die Mannschaft aus dem Hinspiel gelernt hat, am ersten Spieltag kassierte man alle drei Gegentore nach Hereingaben von der Seite.

(Photo by Lars Baron/Getty Images)

Und auch eine andere Stärke der Gastgeber trifft auf eine Schwäche der Gäste aus Berlin: Das Erzielen bzw. Kassieren von späten Gegentoren. Während Hertha schon acht Gegentore in der Schlussviertelstunde hinnehmen mussten, schoss Köln zehn eigene Tore in dieser Phase des Spiels. Korkut mahnt daher: „Bis zur letzten Sekunde müssen wir sehr fokussiert, sehr aufmerksam und auch in jeder Aktion konzentriert sein, das wird wichtig sein“. Der absolute Fokus sei es, das eigene Spiel auf den Platz zu bringen. Es wird sich zeigen, ob Hertha das bis zur letzten Sekunde wird durchhalten können.

Der Piatek-Wechsel und die Erwartung für die Rückrunde

Eins der größeren Themen diese Woche ist der Abgang von Krzysztof Piatek zur AC Florenz. Bobic bestätigt dies auf der Presskonferenz mehr oder weniger: „Sie haben ja schon die Fotos gesehen, dass er in Florenz ist, er ist sicher nicht da um Pizza zu essen“. Noch seien die Verträge aber nicht final unterschrieben, sobald dies passiert ist, werde man es auch offiziell vermelden. Die Verpflichtung eines neuen Stürmers ist derweil nicht geplant. Das Handy klingele trotzdem viel, laut Bobic sei man auf einem ordentlichen Weg.

köln
(Photo by SOEREN STACHE/POOL/AFP via Getty Images)

Hertha-Fans können also wahrscheinlich noch mit der einen oder anderen Verstärkung im Winter rechnen.
Mit Blick auf die Erwartungen in der Rückrunde hält sich der Manager zurück: „Sollen wir über die ganze Rückrunde reden? Wir wissen doch gar nicht was kommt. Wir fangen jetzt erstmal unter den gegebenen Voraussetzungen an.“

Cheftrainer Korkut lässt dennoch durchblicken: „Die Mannschaft gibt mir das Gefühl, dass sie dranbleiben will und dass jeder seinen Beitrag dazu geben will, dass es in der Rückrunde erfolgreich läuft“. Ob die Spieler diese Einstellung auf den Platz bringen können wird sich dann am Sonntag zeigen.

Eine mögliche Aufstellung für das Spiel:

Es fehlen: Rune Jarstein, Dedryck Boyata, Fredrik Bjørkan, Stevan Jovetic, Deyovaisio Zeefuik, Ishak Belfodil, Linus Gechter sowie voraussichtlich Santiago Ascacibar und Lucas Tousart.
Das Spiel ist am Sonntag um 15:30 live auf DAZN zu sehen.

(Photo by UWE KRAFT/AFP via Getty Images)

Herthaner im Fokus: Starker und versöhnlicher Jahresabschluss

Herthaner im Fokus: Starker und versöhnlicher Jahresabschluss

Mit Kampf und Leidenschaft verabschiedet sich Hertha BSC aus dem Jahr 2021 und kann ein entspanntes Weihnachten feiern. Trotz großer Verletzungssorgen besiegte die Alte Dame Borussia Dortmund und das sehenswert und mit enormen Offensivdrang.

Große Rotation gegen den BVB

Im Vergleich zur 0:4-Pleite in Mainz rotierten sechs Spieler aus der Startelf von Trainer Korkut. Suat Serdar (Knie), Dedryck Boyata (Achillessehne) und Stevan Jovetic (Wade) fehlten verletzungsbedingt.

Marvin Plattenhardt. Deovaysio Zeefuik und Lucas Tousart wurden aus Leistungsgründen nicht aufgestellt, durften aber auch gegen Borussia Dortmund im Laufe des Spiels Minuten sammeln. Mit Kevin-Prince Boateng (Knie) fehlte eine weitere Führungsfigur verletzungsbedingt.

Doch den Verlust der Leitwölfe für dieses Spiel konnte der Rest des Teams eindrucksvoll auffangen. Wir schauen in unserer Analyse auf die Torschützen, Spieler, die von Tayfun Korkut erstmalig oder wieder Vertrauen bekamen und auf die Abteilung Kreativität.

Ishak Belfodil: Fit und mit Spielpraxis aus der Startelf nicht zu verdrängen

Für Ishak Belfodil war das Spiel gegen Borussia Dortmund das Ende eines großen Kampfes gegen sein Pech im Spiel und der bitteren Schiedsrichterentscheidungen. Aber vor allem war es von ihm hart erarbeitet und nach all den wirklich starken Spielen in den letzten Wochen für Hertha auch redlich verdient. In den 87 Minuten, die er auf dem Feld stand, lief Belfodil fast zehn Kilometer, was für einen Stürmer eine beachtenswerte Strecke ist.

Er änderte nicht viel an seinem Stil der letzten Spiele, was auch gar nicht nötig war. Er verteilte wieder einmal viele Bälle, brachte 17 seiner 22 Pässe an den Mitspieler und setzte schon nach sechs Minuten Jurgen Ekkelenkamp mustergültig in Szene, der allerdings an Marvin Hitz scheiterte.

Nach 15 Minuten hatte man allerdings schon wieder den Eindruck, die Hertha würde weiterhin vom Pech verfolgt und Ishak Belfodil wäre die Personifikation dessen. Bei Myziane Maolidas Tor stand er hauchdünn im Abseits, womit mal wieder ein Abseitstor der Berliner aberkannt wurde.

hertha
(Photo by Boris Streubel/Getty Images)

Doch seinen goldenen Moment sollte er in der 51. Spielminute bekommen. Von Vladimir Darida steil geschickt und das Laufduell gegen Axel Witsel gewinnend spitzelte er den Ball an Hitz vorbei ins Tor und brachte die Hertha auch vom Spielstand her zurück in die Partie. Sein erstes Bundesligator für die Blau-Weißen war damit endlich geschossen.

Auch in der 69. Minute beim Treffer zum 3:1 konnte der Algerier sich aktiv beteiligen. Zwar scheiterte er freistehend vor Hitz mit einem Volley, doch der wuchtige Schuss war die ideale Vorlage für den anstürmenden und abstaubenden Marco Richter. Ein Tor und eine Torvorlage sind die nächsten zählbaren Beiträge von Ishak Belfodil.

Marco Richter: Mit Gefühl und Gewalt das Spiel entschieden

Gegen Mainz zunächst auf der Bank sitzend konnte Marco Richter heute wieder von Anfang an die rechte Seite der Berliner beackern. Er und Pekarik sorgten für viel Sicherheit. Seine Angriffsbemühungen waren in der ersten Halbzeit aber nur selten erfolgreich. Er spielte zunächst Fehlpässe, wurde von der Dortmunder Verteidigung lange aus dem Spiel genommen und konnte nur wenig zählbares rausholen. Er gewann in seinen 72 Minuten Spielzeit die Hälfte seiner Zweikämpfe.

Auch wenn die zweite Halbzeit nicht viel auffälliger von ihm war, avancierte Richter, der seine Beidfüßigkeit erfolgreich unter Beweis stellte, zum entscheidenden Mann auf dem Feld. In der 57. Minute schlenzte er mit dem rechten Fuß vom rechten Strafraumeck den Ball ins lange Eck, nachdem er vom schlau mitdenkenden Maolida in Szene gesetzt wurde. Zwölf Minuten später schoss er wuchtig und ansatzlos aus zentraler Position mit seinem linken Fuß Hitzs parierten Ball in die Maschen zum vorentscheidenden 3:1 und ließ die 5000 Fans im Olympiastadion frenetisch jubeln.

hertha
(Photo by Boris Streubel/Getty Images)

Auch wenn er neben seinen beiden Toren nicht sonderlich auffällig agierte, zeigte Richter wieder einmal, wie wichtig er für das Team ist und für welch goldene Momente er im Stande ist zu sorgen. Mit fünf Toren zieht er nun im Teaminternen Kampf zum Toptorjäger mit Stevan Jovetic gleich. Der im Sommer aus Augsburg gekommene Außenspieler kam in allen Bundesligaspielen in der Hinrunde zum Einsatz und konnte seinen Mehrwert (!) in vielen Spielen klar unterstreichen.

Myziane Maolida und Maximilian Mittelstädt: Das Vertrauen zurückgezahlt

Tayfun Korkut, der in seinen ersten Spielen komplett auf das Hertha-Eigengewächs Mittelstädt verzichtete und Maolida zwar Einsatzzeiten ermöglichte, die dieser allerdings nicht wirklich nutzen konnte, stellte beide Spieler in die Startelf.

Insbesondere mit einem Einsatz von Maximilian Mittelstädt war nach den zuletzt schwachen Auftritten von Marvin Plattenhardt zu rechnen. Seine Leistung war solide und auf Anhieb durfte er über die volle Distanz mitwirken. Auch wenn Mittelstädt zunächst Probleme mit dem sehr aktiven Thomas Meunier hatte und nicht entscheidend Dortmunder Flanken verhindern konnte, waren ihm seine Bemühungen anzusehen.

(Photo by Boris Streubel/Getty Images)

Und diese lesen sich auch in Zahlen. Er gewann jeden seiner sieben Zweikämpfe, seine Passquote von 76 Prozent lässt sich sehen und mit 68 Ballkontakten war er auf seiner linken Seite extrem aktiv. Während des gesamten Spiels kam er ohne Foul aus. Die Leistung ein wenig schmälern tut sein unglückliches Einsteigen vor dem 0:1 der Dortmunder, als er Julian Brandt den Ball unter Druck zuspielte. Doch mit zunehmender Spielpraxis werden ihm auch solche Fehler nicht mehr unterlaufen. Die Spielpraxis wird er sicherlich bekommen. Denn sein Auftritt war wesentlich besser als Plattenhardts in den letzten Wochen.

Myziane Maolida, der in vielen Spielen für Hertha glücklos agierte und oftmals unmotiviert wirkte, zeigte gegen die Borussia eines seiner besten Spiele für Hertha BSC. Er vertrat den verletzten Stevan Jovetic und agierte als Sturmpartner von Ishak Belfodil. Der Franzose gewann die Hälfte seiner Zweikämpfe und war an 22 Aktionen beteiligt.

Wenn man sich dazu seine Laufleistung von über zehn Kilometern anschaut, kommt man zu dem Schluss, dass er sich mittlerweile häufiger in der Defensive zeigt, viel ohne Ball unterwegs ist und Räume für Mitspieler freimacht. In der 15. Spielminute hätte er das Tor verdient gehabt, welches auf Grund der bekannten Abseitsstellung Belfodils allerdings aberkannt wurde.

hertha
(Photo by Boris Streubel/Getty Images)

Doch auch er konnte seine Leistung mit einer offiziellen Statistik aufpolieren. Mit Konzentration und Spielintelligenz konnte er in der 57. Minute den kapitalen Fehler der Dortmunder Verteidigung eiskalt nutzen, machte den Ball fest, setzte seine Technik hervorragend ein und wartete intelligent auf den abschließenden Marco Richter.

Es war ein wirklich mannschaftsdienliches Spiel Maolidas, auf dem sich nach Einstudieren der Automatismen im Team der Hertha, defintiv aufbauen lässt.

Jurgen Ekkelenkamp: Viel Einsatz, aber noch zu wenig Ertrag

Dem Niederländer merkt man die Lust am Spiel mit jeder Ballberührung an. Seine Kreativität ist erfrischend und jede Spielminute, die er erhält, tut ihm gut. Der 21-Jährige spielte im linken offensiven Mittelfeld, verteilte und empfing viele Bälle. Seine Passquote von 61 Prozent ist dabei definitiv ausbaufähig, aber recht ordentlich für ein Spiel gegen eine Topmannschaft wie Borussia Dortmund.

Allerdings zeigen 20 Prozent gewonnene Zweikämpfe noch deutlich, dass es ihm an Durchsetzungskraft fehlt. Ekkelenkamp hätte schon früh in der Partie die Richtung vorzeigen können, scheiterte aber nach feinem Zuspiel im Strafraum von Belfodil mit einem Flachschuss am stark reagierenden Marvin Hitz.

(Photo by Boris Streubel/Getty Images)

Während man die Situation in der 6. Minute noch gut und gerne als haltbaren Torschuss deklarieren konnte, war man als Hertha-Fan in der 15. Minute nahe der Verzweiflung, als Ekkelenkamp einen kapitalen Fehler von Axel Witsel und Marin Pongracic nicht zu nutzen wusste und aus wenigen Metern kläglich am Tor vorbeischoss. Doch er bemühte sich weiter, konnte immer wieder Akzente in der Offensive setzen und glänzte in der 69. Minute vor dem Treffer zum 3:1 als Pre-Assistgeber für Ishak Belfodil. Nachdem er Julian Brandts Ballverlust eiskalt ausnutzte, leitete er den entscheidenden Siegtreffer mit einem feinen Chip ein.

Korkut wird Ekkelenkamp in den nächsten Spielen sicherlich weitere Minuten ermöglichen. Vielleicht auch weiterhin so viele wie am heutigen Tag. Kann er die Einsatzzeiten nutzen, hat er durchaus das Zeug zu einer echten Alternative in der Offensive zu werden.

Jordan Torunarigha und Vladimir Darida: Formtiefs überwunden

Nachdem er gegen Mainz 05 und Arminia Bielefeld jeweils nicht zum Einsatz kam, stand Jordan Torunarigha gegen Borussia Dortmund für den angeschlagenen Dedryck Boyata in der Startelf und blieb bis zum Schlusspfiff auf dem Feld. Und er wusste diesen Einsatz für Eigenwerbung auf weitere Startelfnominierungen zu nutzen. Zusammen mit Kapitän Niklas Stark nahm er Erling Haaland komplett aus dem Spiel und brachte dem Team mit acht Interceptions und fünf klärenden Aktionen viel Sicherheit in der Defensive.

(Photo by Boris Streubel/Getty Images)

Torunarighas Offensivdrang ist bekannt und auch seine Ballsicherheit bewies er schon häufiger. So auch in diesem Spiel. 42 Bälle verteilte er, 79 Prozent der Pässe fanden den Mann. Als Hertha-Fan freut man sich ungemein, Jordan Torunarigha in guter Form zu sehen. Es bleibt zu hoffen, dass das lang der Fall bleibt. Sofern Dedryck Boyata und Niklas Stark fit bleiben sollten, werden die beiden die Stamm-Innenverteidigung bilden und Torunarigha zurück auf die Bank verdrängen. Doch er zeigt, dass auf einen fitten Torunarigha durchaus Verlass ist.

Vladimir Darida wirkte in den letzten Wochen überfordert und oftmals überspielt. Er agierte unglücklich, musste auf für ihn ungünstigen Positionen aushelfen und konnte der Mannschaft nicht die Ruhe und Stabilität früherer Tage ermöglichen. Doch genau an diesen früheren Tagen konnte er gegen Borussia Dortmund anknüpfen. Zusammen mit Ascacibar in der defensiven Zentrale agierend konnte er Dortmunds Angriffsbemühungen oft unterbinden und half selbst viel im Spielaufbau mit. Fünf seiner sechs langen Bälle kamen bei seinen Mitspielern an, 44 Pässe verteilte er, 91 Prozent waren davon erfolgreich, was beachtlich ist.

(Photo by Boris Streubel/Getty Images)

Zwar unbedrängt, aber trotzdem technisch hochwertig und sehenswert bereitete er mit einem Chip über die Dortmunder Abwehr Belfodil schickend in der 51. Minute den wichtigen Ausgleich vor. Der Tscheche ist Führungsspieler und Identifikationsfigur der Hertha. Tayfun Korkut bewies in den letzten Wochen viel Geduld mit ihm und schenkte Darida immer wieder das Vertrauen. In jedem Spiel unter Korkut stand er in der Startelf, möglicherweise auch aus Mangel an Alternativen, aber gegen den BVB wusste er endlich wieder zu überzeugen.

Fazit: Eines der stärksten Spiele führt zu einem versöhnlichen Jahresabschluss

Nach der deutlichen Niederlage unter der Woche in Mainz wurde es um Hertha BSC noch einmal laut und ungemütlich. Und im Überschwang der Emotionen wirkte das auch durchaus notwendig. Doch die Klatsche scheint eine Art Initialzündung und ein Motivationsschub für Spieler und Trainer gewesen zu sein.

(Photo by Boris Streubel/Getty Images)

Nüchtern betrachtet hat Hertha seit dem Derby in Köpenick in den letzten fünf Spielen lediglich ein Spiel – jenes in Mainz – verloren und befindet sich in der aktuellen Formtabelle der Bundesliga auf einem sehenswerten sechsten Platz. Tayfun Korkut hat die Mannschaft stabilisiert, hatte bei der Niederlage in Rheinland-Pfalz seinen eigenen schwarzen Tag und konnte nun mit einer starken Reaktion die Mannschaft zu einem Sieg gegen Borussia Dortmund coachen. Eine Situation, auf der sich aufbauen lässt.

2021 war wieder einmal ein verrücktes Jahr für Hertha BSC. Abstiegskampf, der nächste Umbruch im Team, brutale Klatschen, eine emotionale Trainerentlassung, doch am Ende steht Hertha da, wo man sie eigentlich immer verortet: im tiefen Mittelmaß der Bundesligatabelle. Mit dem elften Tabellenplatz lässt es sich momentan ganz gut leben. Frohe Weihnachten und Guten Rutsch!

[Titelbild: Boris Streubel/Getty Images]

Hertha BSC – Borussia Dortmund: Drei Thesen zum Spiel

Hertha BSC – Borussia Dortmund: Drei Thesen zum Spiel

Die englische Woche und damit auch die Hinrunde der Fußball Bundesliga enden. Nach zwei soliden bis guten Spielen musste Hertha unter der Woche eine harte Klatsche in Mainz einstecken. Sich weiter von den gefährlichen Abstiegsrängen zu distanzieren gelang nicht und die Nullfünfer legten Herthas Schwächen gnadenlos offen. Um nun ein einigermaßen ruhiges Weihnachten feiern zu können, muss ein akzeptabler Auftritt am Samstag-Abend gegen Borussia Dortmund her. Ein Gegner, der selber nicht in seiner besten Phase zu sein scheint, doch natürlich alles andere als im Vorbeigehen zu schlagen ist.

These 1: Hertha wird gegen Dortmund zum Favoritenschreck

Auch wenn es gegen den FC Bayern München und RB Leipzig in dieser Saison herbe Niederlagen gab, hielt die Alte Dame gegen vermeintlich stärkere Gegner oft lange mit, war zum Teil die bessere Mannschaft und sammelte auch Punkte – so zu sehen gegen Leverkusen, Gladbach oder Frankfurt. Die Frage, wie attraktiv der Fußball war, bei einem Punktgewinn gegen die Borussen, sollte sich nicht stellen.

Die Berliner sind nach den ersten drei Spielen unter Tayfun Korkut noch nicht wirklich einzuschätzen und damit schwer für den Gegner auszurechnen.

hertha dortmund
(Photo by Matthias Kern/Getty Images)

Ein nach nur kurzer Zeit schon wieder ramponierter Rasen im Berliner Olympiastadion, Temperaturen um den Gefrierpunkt und ein Borussia Dortmund, welches alles andere als in der gewünschten Form ist und Hertha nach den letzten Leistungen unterschätzen könnte, lassen die Möglichkeit zu, dass Blau-Weißen hier punkten werden.


Nach zwei ordentlichen Auftritten fiel Hertha BSC beim FSV Mainz 05 völlig auseinander. Ein Offenbarungseid, der viele Fragen aufwirft.


These 2: Hertha verstärkt gegen Dortmund die Außen

Mit vier zentralen Spielern startete die Mannschaft gegen Mainz 05. Das Spiel kann man durchaus als vercoacht werten. Schließlich war mit Marvin Plattenhardt und Deovaisio Zeefuik die Außenverteidigung viel zu dünn besetzt. Beide waren komplett überfordert und das Ergebnis ist bekannt.

Es wäre kurios, wenn Korkut gegen schnelle Gegenspieler wie Thorgan Hazard, Julian Brandt und Marco Reus auf dieselbe Taktik setzen würde. Peter Pekarik kehrt zurück in die Startelf und verdrängt den in den letzten zwei Spielen schwachen Zeefuik zurück auf die Bank.

BERLIN, GERMANY – NOVEMBER 07: Peter Pekarik of Hertha BSC runs with the ball during the Bundesliga match between Hertha BSC and Bayer 04 Leverkusen at Olympiastadion on November 07, 2021 in Berlin, Germany. (Photo by Boris Streubel/Getty Images)

Marco Richter und möglicherweise Maximilian Mittelstädt, der bisher noch keine Minute unter Korkut spielen durfte und vielleicht überraschend aufgestellt werden könnte, würden die Außen sowohl defensiv als auch offensiv unterstützen.

Myziane Maolida wäre ebenfalls eine Alternative. Dieser hatte sich mit seinen Einsätzen in den letzten Spielen allerdings nicht wirklich für weitere empfohlen.

These 3: Ideenlos + ideenlos = Punktgewinn für Hertha

Bei Borussia Dortmund herrscht aktuell keine gute Stimmung. Das frühe Ausscheiden in der Champions League und die jetzt schon nur noch sehr geringen Chancen den FC Bayern München noch von der Tabellenspitze zu stoßen, lassen die Gemüter etwas geknickt zurück. Und auch das recht öde und ideenlose Spiel unter Trainer Marco Rose lässt im Ruhrpott niemanden zu Luftsprüngen verleiten.

hertha dortmund
(Photo by Friedemann Vogel – Pool/Getty Images)

Die Offensive des BVBs darf man selbstverständlich nicht unterschätzen, doch in ihrer aktuellen Form scheint sie definitiv zu verteidigen zu sein. Kompakt stehen und vehementer Zweikampfeinsatz sollten der Schlüssel sein um einiges in diesem Spiel zu ermöglichen. Die Offensive der Hertha, der bei einem Fehlen von Suat Serdar und Stevan Jovetic die größte Qualität fehlen würde, wird es gegen die Abwehr der Dortmunder nicht leicht haben.

Allerdings nicht unbedingt wegen der Qualität dieser, eher wegen der fehlenden Qualität in Herthas Offensive. Trotz allem würde dieses ideenlose Spiel bei einem Blick auf die Begegnungen mit Borussia Mönchengladbach oder Bayer Leverkusen für Hertha nicht unbedingt schlecht sein.

[Titelbild: Lars Baron/Getty Images]

Herthaner im Fokus: Offenbarungseid gegen Mainz

Herthaner im Fokus: Offenbarungseid gegen Mainz

Nach zwei durchaus ermutigenden Spielen und vier Punkten, musste die Elf um Cheftrainer Tayfun Korkut zum FSV Mainz 05 anreisen. Hertha wurde von einer Mannschaft erwartet, die letzte Saison nach einem Trainerwechsel wie ein Phoenix aus der Asche aufgestiegen war. Dass solch eine Entwicklung nicht selbstverständlich ist, erfuhren die Berliner am eigenen Leib. Mit vier Gegentoren und null Punkten wurde man nach Hause geschickt und muss sich ein ums andere Mal die Frage stellen, welche Strategie die Vereinsführung eigentlich verfolgt.

Im Westen nichts neues

Es ist traurig, aber eigentlich war die Leistung, die die Mannschaft der alten Dame auf den Rasen brachte, wenig überraschend. Wenig Kreativität, Abstimmungsfehler und kaum Zug zum Tor. Hoffte man auf einen vitalisierenden Trainer-Effekt, man wurde in dieser Nacht eines Besseren belehrt. Tayfun Korkut nahm im Vergleich zum Spiel gegen Bielefeld nur eine Änderung vor und ersetzte Marco Richter durch Lucas Tousart.

Damit wurden Torgefahr, Tempo und Offensivdrang gegen defensive Kompaktheit und Balleroberungen getauscht – zumindest in der Theorie. Dass der Plan von Korkut überhaupt nicht aufging und es Hertha allgemein an Synergien mangelt, zeigt sich am besten, wenn man den Blick nicht nur auf einzelne Spieler, sondern auf Spielerpaare wirft.

Lucas Tousart und Santigao Ascacibar – Defensive gewinnt keine Spiele

Die Qualitäten von Tousart, als auch Ascacibar liegen beileibe nicht im Offensivspiel. Das rächt sich insbesondere dann, wenn beide im zentralen Mittelfeld nebeneinander agieren und keinen Spielmacher vor sich haben, dem sie die Bälle zutragen können. Der Spielertyp des Wasserträgers ist relativ nutzlos, wenn es niemanden gibt, der weiß, was man mit dem Wasser anzufangen ist.

Passend dazu agierten Suat Serdar und Vladimir Darida auf der linken beziehungsweise rechten Seite des Mittelfelds. Entsprechende Verlagerungen auf diese Seite scheiterten aber daran, dass die Qualität von Herthas Außenverteidiger kein Hinterlaufen der eigenen Teamkollegen erlaubt und so aus solchen Situationen selten vielversprechende Aktionen erwachsen können.

mainz
(Photo by Alex Grimm/Getty Images)

Dazu kommt, dass Tousart extrem tief stand und die Ballverteilung fast immer über Ascacibar lief, der mit dieser Position gegen kompakt stehende Mainzer sichtlich überfordert war. Die Heatmap der Spielerbewegung offenbart außerdem, dass Ascacibar überall auf dem Spielfeld aushelfen musste, um Lücken in Herthas Verteidigung zu stopfen. Tousart brachte insgesamt nur 50 Prozent seiner Pässe, sein argentinischer Mitspieler immerhin 64 Prozent an den Mann. Mit diesen Spielen kann aus dem Mittelfeld keinerlei Torgefahr ausgehen.

Dedryck Boyata und Niklas Stark – Die Berliner Mauer (1991)

Die Innenverteidigung, gebildet von Kapitän und Stellvertreter, gehörte zu den meistbeschäftigsten Abteilung in jener Nacht. Gleichzeitig gab sie ein erschreckendes Bild ab.

Bei fast allen Gegentoren stimmte die Zuordnung zu den Gegenspielern nicht. Die so entstehenden Räume wurden von Mainz gnadenlos genutzt. In der 58. Minute ging Stark in bester Kreisligamanier in den Mainzer Karim Onisiwo rein, dass dieser sichtlich angeschlagen ausgewechselt werden musste.

(Photo by Alex Grimm/Getty Images)

Mit dieser Leistung haben sich weder Stark noch Boyata für weitere Einsätze empfohlen. Die Verantwortlichen bei Hertha werden sich die Leistung von Stark ganz genau angucken und ihre Schlüsse ziehen. Sein Vertrag läuft im Sommer aus und mit Marc-Oliver Kempf soll schon ein potentieller Nachfolger in den Startlöchern stehen.

Ishak Belfodil und Stevan „Nicht-so-tief“ Jovetic

Angesichts der eklatanten Kreativitätsdefizite im zentralen Mittelfeld musste sich Top-Torschütze Stevan Jovetic ein ums andere Mal tief fallen lassen um am Spiel teilnehmen zu können. Wie das Überbrücken des nun leeren Zehnerraumes angesichts tief stehender Teamkollegen und Geschwindigkeitsdefizite von Sturmpartner Belfodil gelingen sollte, wusste auch Jovetic nicht zu beantworten. 56 Prozent Passquote sprechen eine deutliche Sprache.

(Photo by Alex Grimm/Getty Images)

Dazu kam, dass der Stürmer aus Montenegro in der 30. Minute gegen den sichtlich engagierteren, aber ebenso glücklosen Davie Selke verletzungsbedingt ausgewechselt werden musste. Bringt Jovetic wenigstens noch das Potential für spielentscheidende Einzelleistungen mit, sieht das bei Selke ganz anders aus. Spätestens nach diesem Wechsel war klar, dass hier spielerisch nicht mehr viel zu erwarten war.

Insgesamt konnte Hertha lediglich einen traurigen Torschuss verzeichnen. Die fünft schlechteste Offensive der Liga kommt also nicht von ungefähr.

Vladimir Darida und Deyovaisio Zeefuik – Es reicht

Nominal eigentlich voreinander angeordnet kamen sich Darida und Zeefuik immer wieder in die Quere. Das lag vor Allem daran, dass der niederländische Rechtsverteidiger es nicht schaffte, seine Seite ordentlich zu verteidigen. Von zwölf abgefangenen Bällen konnte nur einer auf der rechten Seite erobert werden. Darida war gezwungen, ständig nach hinten zu arbeiten und konnte so noch weniger am Offensivspiel der Mannschaft teilnehmen.

(Photo by Thomas Eisenhuth/Getty Images)

Dass er nach Auswechslung von Zeefuik auch noch den Rechtsverteidiger geben musste, ist ein Offenbarungseid für Herthas unausgewogenen Kader. Es stellt sich die Frage, was ein Zeefuik dem Spiel eigentlich geben kann. Was sind seine Qualitäten, die rechtfertigen, ihn aufzustellen? Er kann weder mit Offensiv- noch Defensivaktionen glänzen, von seiner mangelnden Konstanz ganz zu schweigen. Hat sich Hertha auf der linken Abwehrseite schon die dringend benötige Unterstützung geholt, wartet auf rechts die nächste Herausforderung für die Transferverantwortlichen. 

Was kann dieser Kader?

In der 88. Minute spielte sich eine Situation ab, die symptomatisch für das ganze Spiel war: Nach einem schnellen Konter hatte Myziane Maolida 18 Meter vor dem Tor die Möglichkeit sowohl zu Selke, als auch Krzysztof Piatek querzulegen. Er entschied sich allerdings für die denkbar schlechteste Alternative und jagte den Ball vier Meter über das Tor.

Das Spiel in Mainz erinnerte an dunkle und leider auch jüngere Tage der Hertha. Es ist keine Verbesserung sichtbar, keine Entwicklung. Die Lichtblicke, die sich ab und zu mal zeigen, verblassen angesichts von Schlechtleistungen am darauffolgenden Spieltag wieder. Der Kader ist so unausgewogen und flach zusammengestellt, dass eine konstante Leistung im Grunde genommen unmöglich ist. Man kann sich nur der verzweifelten Hoffnung hingeben, dass Fredi Bobic einen langfristigen Plan verfolgt, der eine weitere schlechte Saison zum elementaren Bestandteil hat.

Friedrich Nitzsche hat einmal gesagt: „Die Hoffnung ist der Regenbogen über den herabstürzenden Bach des Lebens.“ Der Mann war kein Hertha-Fan. 

[Titelbild: Alex Grimm/Getty Images]

Hertha vs. Mainz: Fokus auf die Stärken

Hertha vs. Mainz: Fokus auf die Stärken

Was für ein Gefühl, nach sieben Wochen konnten Hertha-Fans das emotionale Hoch nach einem Sieg der „Alten Dame“ endlich wieder einmal erleben. Hertha lieferte einer der besten Saisonleistungen, wenn nicht sogar die bisher beste, ab. Auch wenn dies zugegebenermaßen zu einem Teil an der schwachen Arminia aus Bielefeld lag, die positive Entwicklung der Mannschaft in nicht einmal zwei Wochen seit dem Trainerwechsel ist eindeutig und lässt auf eine eventuell doch versöhnlich verlaufende Saison hoffen. Doch das nächste Spiel wartet schon und wird definitiv nicht leichter als gegen Bielefeld.

Wir wollen einen kleinen Ausblick auf die Partie gegen Mainz 05 werfen und haben uns dafür die Pressekonferenz vor der Begegnung angeschaut.

Korkut: Viel Hertha, wenig Berlin

Viel Zeit, das Vereinsgelände, geschweige denn die Stadt zu erkunden, hatte Tayfun Korkut bisher nicht. Momentan sei für ihn nur die Mannschaft wichtig. Bisher scheint seine Prioritätensetzung zu greifen, verbesserte Hertha sich sowohl in der Art zu Spielen als auch in den Ergebnissen im Vergleich zu den vorherigen Wochen.

Mit vier Punkten aus zwei Spielen ist auch Arne Friedrich glücklich, aber er betont ebenfalls, dass vor allem die Spielweise die Verantwortlichen an der Hans-Braun-Straße sehr zufrieden mache. Eine Analyse, der sich wohl viele Hertha-Fans so anschließen würden. Der Trainer gibt sich bescheiden und verweist auf die Mannschaft, die aufmerksam und neugierig sei, dadurch auch gut mitziehe.

Die Stärken der Spieler erkennen

Dass dem so ist, kann und sollte man dennoch dem Trainer zu schreiben. Korkut hat es innerhalb kürzester Zeit geschafft, dass die Spieler wieder Spaß am Fußball verspüren, den Ball haben wollen und offensiver agieren als noch unter Pal Dardai. Das Erfolgsrezept des Übungsleiters ist es, sich auf die Stärken des Kaders zu besinnen. Dieser habe schon eher zentrumslastige und tendenziell weniger flügelorientierte Spieler. Doch während sein Vorgänger darauf als Problem verwies, macht Korkut aus der Not eine Tugend und nutzt das Potential seines Kaders besser aus.

mainz
(Photo by Matthias Kern/Getty Images)

Das beste Beispiel dafür liefert Suat Serdar. Während dieser unter Dardai öfter auf den Flügel oder die Sechser-Position ausweichen musste, darf er unter dem aktuellen Chef auf seiner Paraderolle, der Acht, spielen. Korkut beschreibt, dass Serdar sich dort wohler fühle, er Situationen kreieren und mit Tempodribblings oder dem letzten Pass in die Spitze das Spiel positiv beeinflussen könne. Mit den Dingen, die Serdar dabei besser machen könne, beschäftige sich Korkut momentan aber nicht, es gehe darum: „Was kann er? Woran ist er gut?“ Und für den Moment scheint genau dieser Ansatz sehr gut zu funktionieren.

Dass es dazu nicht zwangsläufig eines langen Gesprächs mit jedem Spieler brauche, stellt er am Beispiel von Jovetic dar. Mit diesem hätte er sich noch gar nicht wirklich ausgetauscht, doch wenn der Trainer die richtigen Entscheidungen treffe, sei dies auch eine Art von Kommunikation. Mit Blick auf die Leistungen von Jovetic (Drei Tore in zwei Spielen) scheint Korkut Recht zu behalten.


Gegen Bielefeld gelang Hertha BSC der lang ersehnte Sieg. Kann man gegen Mainz daran anknüpfen? Unsere drei Thesen zum Spiel.


„Jovedil“ – Das neue Berliner Traumduo

Dass Jovetic so glänzt, liegt mit Sicherheit aber auch an seinem neuen Sturmpartner: Ishak Belfodil. Neben dem Trainer ist auch Arne Friedrich begeistert: „Ishak macht das wirklich hervorragend, hat in den letzten beiden Spielen gezeigt, was seine Qualitäten sind“. Dazu müsse aber auch gesagt werden, dass er jetzt fitter als noch zu Saisonbeginn sei. Besonders gefällt Friedrich dabei die Beweglichkeit von Belfodil und die Art wie er die Bälle abschirmt.

Es wird interessant zu sehen, ob Belfodil und Jovetic ihr Pensum in der englischen Woche durchhalten könne, war doch gerade die Fitness eine der Problemzonen beim Stürmerduo. Doch selbst wenn sie nicht die Kraft haben sollten, macht sich Korkut keine Sorgen. Passend zu seiner bisherigen Marschroute schaut er lieber auf das Positive. Und stellt dabei klar: Mit Piatek und Selke, der gegen Bielefeld sein erstes Bundesligator der laufenden Saison schoss, habe man Stürmer auf hohem Niveau, die man einwechseln könne.

Der fordernde Gegner aus Mainz

Dass der Gegner aus Rheinland-Pfalz eine, zumindest gefühlt, sehr starke Saison spielt, ist natürlich auch vor den Augen von Korkut nicht verborgen geblieben. Sie würden mit hoher Intensität und schnellem Umschaltspiel sowohl nach vorne als auch nach hinten auf jeden Fall eine Herausforderung für die Berliner werden.

Gleichzeitig betont er, dass man um die eignen Stärken wisse und mit Sicherheit auch die Mainzer selbst fordern könne. Mit Blick auf die Tabelle könnte er Recht behalten. Obwohl Mainz gefühlt eine deutlich stärkere Saison als die Hertha abliefert, sind es gerade mal drei Punkte, die zwischen uns und dem Tabellenachten liegen. Und nach dem Sieg gegen Bielefeld ist das Selbstvertrauen in der Mannschaft gewachsen.

mainz
(Photo by Sebastian Widmann/Getty Images)

Korkut meint: „Es gibt keinen Ersatz für Siege“. Wichtig sei aber, dass man im kommenden Spiel von der ersten Sekunde an das Selbstvertrauen weiter erarbeite. Es wird sich zeigen, ob die Mannschaft dieses Selbstvertrauen zeigt und nutzen kann oder ob sich der Faden der letzten Monate und Jahre durchzieht und man nach ein bis zwei überzeugenden Spielen wieder unerklärlich schlecht spielt. Sollte man in Mainz mindestens einen Punkt mitnehmen, dürfte Korkut sich in seinem Ansatz, auf die Stärken des Kaders zu setzen und weniger auf das Negative zu achten, erneut bestätigt fühlen.

Und vielleicht findet er spätestens nach dem Spiel gegen Dortmund am kommenden Samstag dann auch die Zeit, sich das weihnachtliche Berlin etwas anzuschauen und in dieser Stadt endgültig anzukommen.

Es fehlen: Rune Jarstein, Lukas Klünter, Peter Pekarik
Das Spiel ist am Dienstag um 20:30 live auf sky zu sehen.

[Titelbild: Matthias Kern/Getty Images]

FSV Mainz 05 – Hertha BSC: Drei Thesen zum Spiel

FSV Mainz 05 – Hertha BSC: Drei Thesen zum Spiel

Nach zuletzt fünf sieglosen Spielen in Serie konnte unsere Hertha im Abstiegskampf mit dem Heimdreier gegen Arminia Bielefeld ein wichtiges Erfolgserlebnis einfahren und einen direkten Konkurrenten distanzieren. Doch auch andere Kellerkinder stockten ihr Punktekonto auf. Und so bleibt der Blick bei weiterhin nur zwei Punkten Vorsprung auf den Relegationsplatz nach unten gerichtet. Umso wichtiger, nun den ordentlichen Start von Neu-Trainer Tayfun Korkut fortzusetzen und beim nächsten nominell ebenbürtigen Team zu punkten.

Dienstag ist die alte Dame in Mainz zu Gast und könnte mit einem Sieg sogar punktetechnisch zu den Nullfünfern aufschließen. Unsere drei Thesen zu diesem Duell.

These 1: Never change a running system

Zwei Spiele, vier Punkte – kaum ein Grund für Korkut, größere Anpassungen vorzunehmen. Und so wird er auch im Auswärtsspiel am Dienstagabend die erfolgsbewährte Grundformation des 4-4-2 beibehalten. Personell dürfte die selbe Elf beginnen wie zuletzt gegen Bielefeld. Ansonsten wird in einer englischen Woche gern durchgewechselt, doch es drängt sich der Eindruck auf, dass Korkut der erfolgreichen Elf vertraut.

Im Vergleich zum Stuttgart-Spiel setzte Korkut gegen Bielefeld im Vierer-Mittelfeld allerdings auf den genesenen Suat Serdar statt des glücklosen Myziane Maolida. So ersetzte er einen klaren Flügelspieler durch einen zentralen Mittelfeldmann.

Eine weise Entscheidung, war doch gegen Stuttgart Herthas Zentrale zu oft verwaist und gegen mehrere Angreifer auf sich allein gestellt. Dies zeigte sich insbesondere beim Konter zur zwischenzeitlichen 2:0-Führung der Stuttgarter.

hertha mainz
(Photo by Matthias Kern/Getty Images)

Mit der Hereingabe von Serdar kam nun ein weiterer zentral orientierter Spieler dazu, der dieses Problem beheben konnte. Der Plan, das Zentrum dicht zu machen, funktionierte zwar gegen wenig kreative und tempoarme Bielefelder. Es birgt aber das Risiko, dass ein clevererer Gegner über die nunmehr unterbesetzten Flügel Herthas Defensive zu knacken versuchen dürfte. Für die zentrumsorientierten Spieler bedeutet das hohe Laufarbeit, da sie sowohl defensiv als auch offensiv Mitte wie Außen abdecken müssen. So kann es auf den defensiven Außen häufiger mal zu Überzahlsituationen der gegnerischen Angreifer kommen.

Ein Umstand, den sich insbesondere das variable Mainzer Sturmduo aus Karim Onisiwo und Jonny Burkardt gegen die nicht besonders temporeichen Marvin Plattenhardt und Peter Pekarik oder den im Zweikampf häufig zu stümperhaften Zeefuik zunutze machen dürfte.

These 2: Auch gegen Mainz funktioniert der Oldie-Sturm

Es hatte sich gegen Stuttgart angedeutet und nun gegen Bielefeld fortgesetzt – Hertha hat ein neues Sturmduo. Stevan Jovetic und Ishak Belfodil harmonieren unverhofft gut und verleihen Hertha dabei so etwas wie Offensivgefahr. Und auch gegen Mainz werden sich die beiden gefährlich vor den gegnerischen Kasten durchkombinieren.

Stevan Jovetic lässt zurzeit die Herzen der Hertha-Fans höher schlagen. Hat er den Ball und führt ihn vor sich her am Fuß, scheint eine geniale Idee nicht weit. Dabei treibt sich Jovetic nicht nur im Sturmzentrum herum, sondern holt sich immer wieder auch Bälle auf den Außenpositionen. Oder er stößt in Freiräume zwischen den gegnerischen Verteidigungsketten, um mit dem Ball aufzudrehen und mit etwas Tempo auf den gegnerischen Verteidiger zuzudribbeln oder auch zielstrebig und clever den Abschluss zu suchen.

hertha mainz
(Photo by Matthias Kern/Getty Images)

Belfodil hingegen ist der etwas positionstreuere Zielspieler. Er kann nach Anspielen den Ball ordentlich festmachen und behauptet sich auch mit Gegenspieler im Rücken. Er kann, selbst wenn ihm das Tempo sichtlich fehlt, auch ein paar Schritte ins Dribbling gehen und auf den durchstoßenden Jovetic oder nachrückende Mittelfeldspieler wie Marco Richter, Suat Serdar oder Jurgen Ekkelenkamp ablegen und sie so in Abschlusssituationen bringen.

Nachdem Belfodil gegen Stuttgart ein eigener Treffer noch vom VAR aberkannt wurde, könnte sein zweieinhalb Jahre währender Tor-Knoten jetzt endlich platzen. Allerdings – wer auflegt oder trifft, ist uns eigentlich egal. Ein Scorer aus dem Oldie-Duo wird aber dabei sein!

These 3: Und trotzdem coacht Bo Svensson Korkut aus

Unser abschließende Blick richtet sich auf den Gegner. Die Mainzer leisteten am Wochenende starke Gegenwehr bei Bayern München und unterlagen nach zwischenzeitlicher Führung und couragierter Leistung nur knapp mit 2:1. Kein Zufall, stellt Mainz doch gemeinsam mit Bayern die zweitbeste Defensive der Liga und steht auch sonst mit Platz acht ordentlich da.

In der 1. Bundesliga wohlgemerkt – ein Umstand, den sich selbst eingefleischte Mainz-Fans vor knapp einem Jahr kaum vorstellen konnten. Als Bo Svensson nach dem 14. Spieltag der letzten Saison die Nullfünfer übernahm, standen diese mit nur sechs Punkten abgeschlagen auf dem letzten Tabellenplatz (noch hinter der rückblickend historisch schlechten Mannschaft aus Gelsenkirchen). Was folgte, war eine beispiellose Aufholjagd, die in der besten Rückrunde der Mainzer Bundesliga-Historie mündete und in dieser Saison seine Fortsetzung fand.

(Photo by Christof Koepsel/Getty Images)

Der Erfolg hängt eng mit Cheftrainer Svensson zusammen. Er setzt auf ein kompaktes System, fand für seine offensive Idee schnell die richtige Mischung an variablen Angreifern und bereitet seine Mannschaft optimal auf jeden Gegner vor. Er orientiert sich dabei effektiv an den Stärken und Schwächen des jeweiligen Kontrahenten und ärgert mit seinen cleveren Matchplänen auch den ein oder anderen großen Namen.

Ein Vorteil für Hertha dürfte aber darin bestehen, dass die Herangehensweise der Herthaner unter dem neuen Coach Korkut insgesamt noch recht unbekannt und wenig vorhersebar ist. Klar ist, dass Svensson in seiner Spielvorbereitung besonderes Augenmerk auf Jovetic und Belfodil legen dürfte. Und sich für die zwei etwas Kluges überlegt.

Mainz ist formstark und taktisch immer wieder optimal auf den Gegner eingestellt. Doch auch Hertha scheint unter Korkut eine bessere Balance zwischen defensiver Kompaktheit und offensiver Durchschlagskraft gefunden zu haben. Dennoch – aus Mainz nehmen wir höchstens einen Punkt mit.

[Titelbild: Alex Grimm/Getty Images]