Immer wieder die Flügelspieler: die Hertha-Dauerbaustelle

Immer wieder die Flügelspieler: die Hertha-Dauerbaustelle

Es stimmt: Im modernen Fußball sind feste Positionen auf dem Spielfeld nicht mehr so wichtig wie früher. Alles verläuft „fließend“, Spieler verschieben je nach Spielsituation ohnehin ständig, vielseitige Spieler werden wichtiger. Trotzdem muss man bei Hertha BSC feststellen: die offensive Flügelspieler-Position ist eine Dauerbaustelle. Gefühlt eine Ewigkeit ist es her, dass die „alte Dame“ auf der linken und rechten Außenbahn keinerlei Probleme hatte. Wie die aktuelle Lage ist und welche Hoffnungen man sich für die nächste Saison machen kann, wollen wir uns genauer anschauen.

Altbekannte Problematik – kaum Lösungen

Doch wann hatte Hertha BSC zuletzt eine wirklich gut besetzte offensive Außenbahn? Die Frage ist nicht einfach zu beantworten: die meisten würden Namen wie Salomon Kalou und Valentino Lazaro nennen. Andere würden sogar noch weiter zurück in die Vergangenheit blicken und Bart Goor und Sebastian Deisler nennen.

Worauf sich alle einigen können: die Problematik der offensiven Flügelspieler schleppt die „alte Dame“ bereits seit einigen Jahren mit sich. Insbesondere die Anzahl der gelernten offensiven Außenbahnspielern im Kader nahm mit den Spielzeiten zuletzt immer weiter ab. In der Saison 2019/2020 hatte Hertha u.a. mit Kalou, Dilrosun oder Lukebakio immerhin sechs solcher Spieler im Kader. 2020/2021 waren es zu Saisonende nur noch vier, in der Hinrunde 2021/2022 sogar nur noch drei (Maolida, Richter und Jastrzembski).

(Foto: Michael Sohn/POOL/AFP via Getty Images)

Die negativen Auswirkungen dieser komplizierten Kadersituation spürte man spätestens in der Saison 2020/21. „Notlösungen“ waren Alltag: Matheus Cunha, der eigentlich zentraler agiert, wurde immer wieder als Außenspieler eingesetzt. Auch der eigentlich bereits abgeschriebene Matthew Leckie bekam wieder Einsatzminuten, weil der eigentlich gesetzte Dodi Lukebakio zu oft unmotiviert über den Platz spazierte. Nemanja Radonjic kam als Leihspieler im Winter und konnte gegen Saisonende immerhin einige Scorerpunkte sammeln, wurde jedoch im Sommer nicht fest verpflichtet.

Hertha-Transfers in 21/22

So wurde die Saison 2021/2022 in Sachen Qualität auf den Außenbahnen zum neuen Tiefpunkt. Mit Radonjic, Leckie und Cunha verließen drei Optionen für die offensive Außenbahn den Verein. Fredi Bobic gab zusätzlich noch die enttäuschenden Javairo Dilrosun und Dodi Lukebakio ab, holte dafür lediglich Marco Richter und Myziane Maolida. Die Knappheit auf diesen Positionen verstärkte sich also nochmal.

Zudem konnten beide Neuzugänge nicht voll überzeugen. Marco Richter zeigte immerhin phasenweise starke Einsätze, mit Höhepunkten wie zum Beispiel sein Doppelpack im Heimsieg gegen Borussia Dortmund. Er erzielte fünf Tore, allerdings ausschließlich in der Hinrunde. In der Rückrunde hatte er deutlich größere Schwierigkeiten, litt sicherlich auch unter der allgemein sehr schwachen Mannschaftsperformance. In dieser Phase konnte er sich zu selten durchsetzen, verlor viele Bälle und war kein entscheidender Faktor mehr.

(Foto: Daniel Kopatsch/Getty Images)

Maolida hingegen hatte bis auf seinen Treffer im ersten Einsatz in Bochum kaum gute Momente und war nicht die erhoffte Verstärkung. Auch der im Winter hinzugeholte Dong-Jun Lee konnte nicht helfen. Der Südkoreaner wurde zwar von Cheftrainer Tayfun Korkut im allerersten Spiel noch reingeworfen, zeigte sich aber sichtlich überfordert mit dem Niveau in der Bundesliga, verletzte sich auch recht früh und spielte insgesamt nur 116 Minuten.

Keine Flexibilität – Herthas Taktik begrenzt

Dazu kamen Covid-19 Erkrankungen, Verletzungen und Sperren. So gab es einige Spiele, in denen Herthas Trainerteam auf den Außen besonders kreativ aufstellen musste. Im Heimsieg gegen den VfB Stuttgart am 31. Spieltag war lediglich der Jugendspieler Anton Kade, ansonsten kein einziger gelernter offensiver Außenbahnspieler im Kader.

Herthas Cheftrainer setzten immer wieder Spieler wie Serdar als Außenbahnspieler ein, stellten zentrale Mittelfeldspieler wie Vladimir Darida oder Lucas Tousart auf die rechte Außenbahn. Am Ende konnte jedoch keine Variante besonders überzeugen. Diese Schwäche konnte also im Laufe der Saison nie behoben werden. Dadurch war die „alte Dame“ in ihrer Taktik stark eingeschränkt. Sowohl im Spielsystem als auch in der Umsetzung des Spielplans war das Team kaum flexibel, weil die Außenbahnen nur suboptimal besetzt werden konnten.

Ob sich die Blau-Weißen für die nächste Saison nun besser aufstellen können, ist fraglich. Aktuell hat man mit den Leihrückkehrern und Kaderspielern für die offensive Außenbahn sechs Spieler. Auf Marco Richter kann Hertha sicherlich setzen. Er besitzt genug Qualität und Erfahrung für die Bundesliga, konnte sich vergangene Saison einspielen und da bereits einige Treffer erzielen.

Kann Hertha auf die Rückkehrer setzen?

Myziane Maolida hingegen wird sich wesentlich steigern müssen, um eine gute Option für die Startelf zu werden. Es bleibt die Hoffnung, dass er nach einer schwierigen ersten Saison, ähnlich wie sein Landsmann Lucas Tousart doch noch zu der erhofften Verstärkung wird. Ähnliches gilt bei Dong-Jun Lee, den man nicht zu früh abschreiben sollte.

(Foto: Romain Perrocheau/AFP via Getty Images)

Der nur 24-jährige Javairo Dilrosun erlebte eine schlimme Saison bei Absteiger Bordeaux, konnte aber in der Schlussphase der Saison nochmal aufdrehen. Ob er aber eine wirkliche Option für das Team von Sandro Schwarz wird, ist fraglich. Dodi Lukebakio hingegen wird höchstwahrscheinlich abgegeben werden: der Belgier hat nicht nur in seiner Leihe beim VfL Wolfsburg enttäuscht, sein Gehalt wird Hertha wohl nicht eine weitere Saison stemmen wollen, beziehungsweise können.

Kélian Nsona ist schließlich eine absolute Wundertüte. Der junge Mann hat bisher noch keine Spielminute für Hertha BSC bestritten und ist sportlich klar als Neuzugang zu bewerten. Er wird jedoch auch unabhängig von seiner Fitness Zeit brauchen, um auf Bundesliga-Niveau zu kommen. Auf seinen Schultern sollte man also nicht zu viele Hoffnungen legen.

Fazit:

Die Kadersituation (über die wir auch ausführlich in unserer letzten Podcast-Folge sprechen!) wird sich in den nächsten Wochen und Monaten noch signifikant verändern. Zwar hat Hertha aktuell auf dem Papier genug offensive Außenspieler. Diese bringen jedoch so viele Fragezeichen und Unsicherheiten mit, dass es erneut keine klare Lösung des Problems auf dieser Position darstellt. Auf dem Transfermarkt wird Hertha aber nur begrenzte Möglichkeiten haben. Die finanzielle Lage ist bekannt, man wird auf ablösefreie Spieler oder auf Leihgeschäfte hoffen müssen.

Eines ist klar: eine Saison wie die letzte, mit einer so großen Lücke im System, sollte sich Hertha nicht erlauben. Am Ende könnte aber wie auch bei anderen Baustellen im Kader die Antwort sein: man muss sie als Mannschaft lösen. Sollten Sandro Schwarz und sein Trainerteam es schaffen, aus diesen Spielern ein echtes Team zu bilden, wird die Außenbahnproblematik nicht mehr so schwer wiegen. Wenn dann sogar der eine oder andere Spieler zu seiner Form findet und über mehrere Spiele hinweg überzeugt, könnte sich das Blatt auch endlich wieder wenden. Es wäre nämlich auch langsam Zeit für neue Helden.

(Titelbild: Stuart Franklin/Getty Images)

 

Herthaner im Fokus: Bittere Heimpleite gegen Wolfsburg

Herthaner im Fokus: Bittere Heimpleite gegen Wolfsburg

Täglich grüßt das Murmeltier. Im Heimspiel gegen den VfL Wolfsburg ließ Hertha BSC viele Parallelen zum Saisonauftakt in Köln erkennen. Erneut gingen die Berliner in Führung, erneut verspielten sie diese wieder und verloren sogar. Erneut konnte die Mannschaft nicht viel länger als 30 Minuten wirklich überzeugen. Die 1:2-Niederlage zeigte auf, dass noch viel zu tun ist – in der Arbeit mit der Mannschaft als auch in der Kaderplanung.

Wir haben bei der bitteren Heimpleite vor 18.000 Zuschauer:innen wie immer auf die Leistungen einzelner Herthaner geblickt.

Dodi Lukebakio – Herthas Bester gegen Wolfsburg

Wie bei der Bewertung eines Schulreferates fangen wir mal bei den guten Dingen an. Denn: Dodi Lukebakio zeigte gegen Wolfsburg seine beste Leistung in einem Hertha-Pflichtspiel seit längerer Zeit. Wenn für die Hausherren offensiv etwas ging, dann über den Belgier.

Hertha und der VfL Wolfsburg lieferten sich im ersten Durchgang ein äußerst dröges Kräftemessen. Die “Wölfe” waren auf Spielkontrolle aus, fanden aber den Schlüssel nicht, die Berliner Defensive zu knacken. Hertha hingegen war sehr darauf bedacht, zunächst einmal sehr diszipliniert gegen den Ball zu arbeiten. Dadurch ergaben sich wenige spielerische Glanzmomente. Das nun wieder mit Fans bestückte Olympiastadion erhob sich meist nur, wenn Lukebakio am Ball war. In der ersten Halbzeit konnte er zwar auch noch nicht vollständig glänzen, doch mit ein bis zwei Aktionen zeigte er mehr, als der Rest seiner Mannschaft zusammen. Immer wieder ging der Belgier mutig ins Dribbling, versuchte sich auch an (sehr glücklosen) Abschlüssen. In einer Szene setzte er sich mit einer überraschenden Beschleunigung rechts auf dem Flügel durch, spielte sich bis in den Strafraum vor, doch seine Hereingabe fand keinen Abnehmer.

Hertha Wolfsburg
Foto: xSebastianxRäppoldx/xMatthiasxKochx

Vor allem im zweiten Durchgang sollte der Stern Lukebakios aufgehen. Von der ersten Minute an wirkte der 23-Jährige wie aufgedreht. Nahezu jede Offensivaktion lief über den Flügelspieler. Darüber hinaus sah man Lukebakio so engagiert gegen den Ball arbeiten wie selten zuvor. Immer wieder sprintete er mit in die Defensive, um dort die Bälle zu erobern. In der Phase zwischen der 45. und 65. Minute war es das Spiel des Dodi Lukebakio. Dieser holte in der 58. Minute den Foulelfmeter heraus, welchen er selbst souverän zum 1:0 verwandelte. Neben der individuellen Klasse, die man Lukebakio nie absprechen würde, stimmte in dieser Phase auch die Einstellung – und dann ist er eben ein sehr guter Fußballer.

Mit dem Bruch im Herthaner Spiel rund um 70 Minute herum wurde auch Lukebakios Spiel immer blasser. An der Niederlage konnte er nichts mehr ändern. Dennoch war es eine mehr als überzeugender Auftritt. Trainer Pal Dardai sagte nach dem Spiel: “Wenn alle so spielen wie Dodi, können wir mit Champions-League-Teams mithalten.”

Dedryck Boyata – Der Kapitän übernimmt wieder das Steuer

Positiv kann bei Dedryck Boyata weitergemacht werden. Herthas Kapitän feierte gegen Wolfsburg sein Saisondebüt, stand aus der Kalten direkt in der Startelf. So ist es nicht selbstverständlich, welch gutes Comeback der Belgier am Samstag hinlegte.

Pal Dardai versprach sich von der Startelfnominierung Boyatas mehr Stabilität für die Berliner Defensive, die gegen Köln teils vogelwild agierte. Von der ersten Minute versprühte der 30-jährige Innenverteidiger eben jene Sicherheit, er brauchte keine Anlaufszeit. Quasi mit der ersten Aktion ließ Boyata den heranpreschenden Wout Weghorst mit einer einfachen Finte aussteigen und spielte den Ball anschließend cool zu IV-Partner Niklas Stark. Im Spielaufbau steht der A-Nationalspieler zwar nicht für die spektakulären Bälle, aber Fehler leistet er sich hingegen auch beinahe nie. 97,3 Prozent seiner Pässe kamen beim Mitspieler an – die beste Quote aller Feldspieler in diesem Spiel! Mit seiner immensen Passsicherheit tat er dem Mannschaftsgebilde sichtlich gut.

Hertha Wolfsburg
Foto: IMAGO

Vor allem aber seine Lufthoheit war ein Faustpfand. Immer wieder suchte Wolfsburg seinen hochgewachsenen Stürmer mit Flanken oder versuchte mit Standards für Gefahr zu sorgen. Boyata verteidigte eben jene Hereingaben mit einer beeindruckenden Verlässlichkeit. Ecke um Ecke, Flanke um Flanke wurden aus dem Berliner Strafraum geköpft – am Ende der Partie hatte Boyata starke sechs Bälle geklärt, so viele wie sonst niemand.

Auch Boyata sah beim 1:1-Gegentreffer nicht ideal aus, allerdings sah man, dass er in der Szene einen Elfmeter verhindern wollte und Torschütze Ridle Baku nach außen drängte, um den Schusswinkel zu verschlechtern. Torhüter Alexander Schwolow hätte den Ball am kurzen Pfosten parieren müssen, dann wäre wohl auch nicht über Boyata geredet worden. Insgesamt kann man also von einem wirklich gelungenem Comeback des Hertha-Kapitäns reden.

Marvin Plattenhardt – Es war mehr drin

Manchmal bemisst sich die Beurteilung einer Leistung auch danach, was der Spieler nicht gemacht hat. So auch bei Marvin Plattenhardt, der am Samstag sehr viel Platz sehr ungenutzt ließ.

Es ist die 52. Minute. Hertha hat einen Freistoß aus sehr aussichtsreicher Position zugesprochen bekommen: Direkt vor dem Sechszehner, aber doch soweit entfernt, als dass man den Ball noch über die Mauer bekommt. Wer wird antreten? Vielleicht einer der Neuzugänge, Serdar oder Jovetic? Nein, Plattenhardt nimmt sich der Aufgabe an. Einst galt er als einer der besten Freistoßschützen der Liga, der letzte Treffer dieser Art liegt aber schon lange zurück. Am 11. März 2017 erzielte Plattenhardt gegen den BVB sein letztes direktes Freistoßtor – über vier Jahre sind seitdem vergangen. Aber vielleicht wird es ja jetzt etwas. “Platte” nimmt Anlauf, schießt, vielversprechende Flugkurve, doch der Ball bleibt in der Mauer hängen.

Foto: xSebastianxRäppoldx/xMatthiasxKochx

Diese Szene steht ein wenig stellvertretend für das Potenzial, dass Plattenhardt in diesem Spiel liegen ließ. Gemeint ist damit: Während Wolfsburg das Zentrum komplett dicht machte, wurde Hertha auf den Außenbahnen hingegen auffällig viel Platz gelassen. Vor allem auf der Wolfsburger rechten Seite ergaben sich immer wieder große Lücken, da Baku und Kevin Mbabu sehr offensiv agierten. So ergab sich regelmäßig die Möglichkeit, in eben jene freien Räume zu stoßen. Plattenhardt war zwar oft dort zu finden, doch ließ die vielen Möglichkeiten stets liegen. Viel zu selten versuchte der Linksverteidiger, auch mal in den Strafraum zu ziehen, um den Rückraum zu finden. Stattdessen flog eine Flanke nach der anderen in den Wolfsburger Strafraum, die ein so großgewachsenes IV-Duo wie John Anthony Brooks und Maxcence Lacroix vor keine Herausforderungen stellten. Zwei der insgesamt elf (!) Hereingaben Plattenhardts fanden einen Abnehmer.

Plattenhardts Offensivspiel am Samstag lässt sich mit dem Wort “schade” wohl am besten beschreiben. Es wäre sehr viel mehr drin gewesen, hätte er den Platz zu nutzen gewusst, den ihm Wolfsburg bot. Defensiv hatte er immer wieder kleinere Probleme mit dem Baku-Mbabu-Gespann, er ließ jedoch nichts sonderlich Gefährliches zu. Defensiv solide, so wie meistens, agierte der 29-Jährige. Zusammenfassend war es zwar keine auffällig schlechte Partie Plattenhardts, aber sie hätte eben so viel besser sein können. Und hier stellt sich dann schon die Qualitätsfrage, da es wahrlich nicht sein erster Auftritt dieser Art war. “Platte” fehlen oftmals Kreativität und Druck in seinen Aktionen – Hertha-Wolfsburg war ein gutes Beispiel dafür.

Suat Serdar – Auf der Doppelsechs verschenkt

Auf kaum einen Spieler freuten sich die Hertha-Fans vor dieser Saison so sehr wie auf Suat Serdar. Der Neuzugang hatte eine herausragende Vorbereitung gespielt, mit starken Spielen und phänomenalen Toren auf sich aufmerksam gemacht. Serdar schien das fehlende Puzzleteil im Hertha-Mittelfeld zu sein. Nach zwei Ligaspielen ist von dieser Anfangseuphorie nur noch wenig übrig.

Dabei kann der Ex-Schalker dafür womöglich sogar nur wenig. Wie schon im Spiel gegen Köln – wo er als Rechtsaußen ran musste – wurde Serdar gegen Wolfsburg auf einer ungewohnten Position eingesetzt. Um das Pressingverhalten zu verbessern, wurde Kevin-Prince Boateng von Dardai nach vorne gezogen, sodass im 4-2-3-1 agiert wurde. Serdar rutschte dafür auf die Doppelsechs, neben Santiago Ascacibar. Eine Rolle, die dem 24-Jährigen augenscheinlich nicht liegt.

Foto: xSebastianxRäppoldx/xMatthiasxKochx

“Ihn beraubte die tiefe Position seiner größten Stärken: Weil er das Spiel selbst eröffnen musste, konnte er weder seine Dynamik noch seine Drehungen in den freien Raum ausspielen. Warum Dardai stattdessen nicht Lucas Tousart aufbot, der gerne viel Feld vor sich hat, bleibt sein Geheimnis”, schrieb Till Oppermann in seinem Artikel zum Spiel für den rbb. Damit hat der werte Kollege das Hauptproblem perfekt erkannt. Serdar fehlte als reiner Sechser komplett die Tiefe und Vertikalität im Spiel – Eigenschaften, die ihn erst so stark und nützlich machen.

Serdars Positionierung war wohl einer der Hauptgründe, weshalb Hertha das Zentrum völlig aufgab und Wolfsburg das Spiel dadurch dominierte. Einzig in der großen Drangphase, die erste Viertelstunde der zweiten Halbzeit, konnte Serdar etwas von seinem Potenzial aufblitzen lassen. Ihn zog es immer wieder vor und in den Strafraum, er eroberte Bälle sehr früh, sicherte sie oder zog Fouls. Vor und nach dieser Phase war jedoch nur noch wenig von Serdar zu sehen. Man kann eigentlich nur dafür plädieren, den Neuzugang endlich auf seiner Paraderolle, der Achter-Position, einzusetzen. Mit dem vermeintlichen Ausfall von Boateng (gute Besserung!) hat Dardai wohl gar keine andere Wahl.

Und dann waren da noch …

Davie Selke: Mit Selke hat Dardai sein “Mentalitätsmonster” zurück. Der Mittelstürmer zeigte sogleich die Eigenschaften, die man an ihm so schätzt. Er kämpfte, presste und lief unermüdlich. Immer wieder rieb sich Selke in Zweikämpfen auf, erhob es beinahe zu einer Kunst, wie man möglichst viele Fouls ziehen kann. Mit dieser Art half er seinem Team in jedem Fall, sein Feuer überträgt sich nun einmal. In seiner Kerndisziplin, dem Toreschießen, konnte Selke jedoch nicht glänzen. Gegen Brooks und Lacroix hatte der recht alleingelassene Stürmer nur wenig Schnitte, kaum Bälle kamen bei ihm an. Ein einziger Torschuss belegt dieses Bild.

Foto: xSebastianxRäppold/MatthiasxKochx

Stevan Jovetic: Seien es Testspiele, die Pokalpartie in Meppen oder die ersten beiden Liga-Auftritte – Jovetic hatte bislang jeder Partie seinen Stempel aufgedrückt. So auch gegen Wolfsburg, als er kurz vor der Halbzeitpause für den verletzten Boateng in die Partie kam. Nach der Pause war Jovetic einer der Hauptgründe für Herthas beste Phase. Mit großer Übersicht und starkem Zug zum Tor war der 31-Jährige überaus präsent. In der 49. Minute zwang Jovetic Wolfsburgs Casteels zur Parade, hinzukamen ein weiterer Abschluss und zwei Torschussvorlagen. Jovetic macht bislang Spaß.

Fazit: Ja, ist denn schon wieder letzte Saison?

In Kombination mit dem Auftritt in Köln wirft das Wolfsburg-Spiel gravierende Fragen für Hertha auf. Wieso kann die Mannschaft nur maximal 30 Minuten eine stabile, gute Leistung zeigen? Warum bricht das Team immer wieder unerklärlicherweise zusammen? Wieso schlägt sich Hertha regelmäßig selbst?

Fragen, die von außen kaum beantwortet werden können. Dass das Team zu gutem Fußball in der Lage ist, wurde in der Vorbereitung, in Meppen, Köln und auch gegen Wolfsburg phasenweise bewiesen. Doch scheitert das Team aktuell schon daran, eine Konstanz über 90 Minuten aufzubauen. Womöglich hängen die letzten zwei Horror-Saisons noch immer in den Knochen und sobald man führt, ist die Angst zu verlieren größer als der Hunger, das zweite Tor zu schießen.

Zudem ist spürbar, dass die Saison bislang noch eine Operation am offenen Herzen ist. Der Kader ist noch nicht fertiggestellt, viele Baustellen und Fragezeichen begleiten ihn. Die Situation rund um Cunha macht die Lage nicht entspannter, zudem ist offensichtlich, dass es z.B. an Flügelspielern noch dringend fehlt. Hertha kommt nicht zur Ruhe, ein guter Saisonstart hätte hier Abhilfe leisten können. So werden es wohl sehr anstrengende Wochen – Druck ist auf jeden Fall da. Als nächstes wartet der FC Bayern, mit dann womöglich null Punkten aus drei Spielen muss gegen Bochum und Fürth gewonnen werden. Eine Situation, die man hätte vermeiden wollen und können.

[Titelbild: IMAGO]

Herthaner im Fokus: Ernüchternde Auftaktniederlage in Köln

Herthaner im Fokus: Ernüchternde Auftaktniederlage in Köln

Hertha BSC ist mit einer 1:3-Niederlage gegen den 1.FC Köln in die neue Bundesliga-Saison gestartet. Nach etwa 20 Minuten hat das Team von Trainer Pal Dardai quasi das Fußballspielen eingestellt und Eigenschaften gezeigt, die Hertha in der vergangenen Saison zu einem Abstiegskandidaten machten: fehlender Siegeswille, mangelnder Zusammenhalt, schlechtes Zweikampfverhalten sowie ein unkreatives Offensivverhalten.

Baumgart-Elf schlägt Hertha mit hoher Intensität

Nach der vergangenen Saison trennte Hertha und Köln nicht viel: Die Domstädter gingen mit 33 Zählern in die Relegation, Hertha rette sich mit 35 Punkten. Für beide Vereine war also klar, dass etwas passieren muss, um nicht noch eine Zittersaison zu erleben. Knapp drei Monate hatten beide Vereine für diese Umstellungen, bevor sie am heutigen Sonntagabend am 1. Spieltag der neuen Saison aufeinandertreffen sollten.

Köln hat bislang keinen bezahlten Neueinkauf getätigt und einen fast unveränderten Kader – mit Steffen Baumgart allerdings einen neuen Trainer verpflichtet. Hertha hat mal wieder einiges umgestellt, insbesondere im offensiven Bereich Spieler abgegeben und schon zum jetzigen Zeitpunkt mehr als 15 Millionen Euro in Neuverpflichtungen investiert. Kurzum: Während Köln an seinen Kader glaubt und mit Steffen Baumgart insbesondere an der Mentalität des Teams schmieden will, hat Hertha weiter am Personal herumgebastelt.

hertha köln
Foto: xMatthiasxKochx/IMAGO

Nach dem Aufeinandertreffen beider Teams bleibt festzuhalten, dass die Kölner mit ihrer Strategie bislang deutlich besser gefahren sind. Trotz einer laut Pal Dardai nahezu perfekten Vorbereitung ist Hertha leider keinen Schritt weiter als im Mai. Ganz im Gegenteil: Die heutige Leistung erinnert an Tiefpunkte aus der vergangenen Saison. Das liegt auch an teilweise wirklich schlechten Einzelleistungen.

Matheus Cunha – Das Verfallen in alte Muster

Derzeit vergeht fast kein Tag, an dem der Brasilianer nicht mit irgendeinem europäischen Top-Club in Verbindung gebracht wird. Nach dem Gewinn der olympischen Goldmedaille hatte in der Tat kaum noch jemand damit gerechnet, dass Cunha überhaupt nochmal zurückkehrt nach Berlin. Umso überraschender war es, ihn heute in der Startelf zu sehen.

Leider stand Cunha im heutigen Köln-Spiel quasi sinnbildlich für das, was Hertha insgesamt zeigte: Ein engagiertes Auftreten im ersten Spieldrittel, dem ein Einstellen des Spielbetriebs folgte. Cunha begann furios, bekam einige kluge Bälle von Kevin-Prince Boateng durchgesteckt und funktionierte sehr gut im Zusammenspiel mit Stevan Jovetic und Suat Serdar. Das 1:0 hätte der Brasilianer per Kopf fast selbst erzielt, Kölns Keeper Horn konnte den Ball nur mit viel Not ablenken.

Foto: xMatthiasxKochx/IMAGO

Aber was ist dann passiert? Wie in seinen schlechtesten Spielen in der letzten Saison fiel Cunha nur noch durch Schwalben und halbherzig gefühlte Zweikämpfe auf. TV-Analyst und Ex-Fußballer Erik Meijer äffte Cunha nach dem Spiel in gewohnt provakanter Manier nach: Cunha hatte einen wichtigen Zweikampf gegen Kainz verloren und blieb sekundenlang auf dem Boden sitzen, beschwerte sich händeringend, während Kainz sich auf dem Weg zum Tor machte.

Wenn der Brasilianer in Berlin bleibt, sollte er endlich seine Bedeutung für diese Mannschaft verstehen. Er ist das offensive Gehirn Herthas, spätestens mit dem Gewinn der Goldmedaille ist Cunha auch Vorbild für jüngere Spieler. Meckern, hadern und über den Platz schlendern steckt an – im negativen Sinne.

Petr Pekarik – Große Überforderung

Leider eine extrem schlechte Leistung von Herthas Rechtsverteidiger. Pekarik wurde unzählige Male überlaufen, schätzte lange Bälle falsch ein, verlor wichtige Zweikämpfe an der Außenlinie und ließ somit zu, dass Köln nach Herthas Führung über die linke Angriffsseite mehrere gefährliche Flanken in den Strafraum brachte.

Das 1:1 durch Modeste hätte wegen eines Fouls an Marton Dardai wahrscheinlich nicht gegeben werden dürfen, die Flanke vorher war aber ein gutes Beispiel dafür, dass Pekarik über seine Seite einfach zu viel zuließ. Auch das 2:1 fiel über die Seite des slowakischen Nationalspielers. Nachdem Keeper Schwolow den Ball auf Pekariks Seite abfälschte, konnte Kainz problemlos und unbewacht einköpfen.

hertha köln
Foto: xMatthiasxKochx/IMAGO

Sicherlich hatte Pekarik auch damit zu kämpfen, dass Herthas Mittelfeldraute wenig abgestimmt wirkte und er somit quasi keinerlei Unterstützung auf dem Flügel bekam. Dennoch hatte der 34-Jährige einen rabenschwarzen Tag erwischt. Seine Auswechslung für Deyovaisio Zeefuik wirkte wie eine Erlösung.

Lucas Tousart – Weiterhin kaum Impulse

Mit 25 Millionen Euro ist Lucas Tousart weiterhin der teuerste Neueinkauf in Herthas Transfer-Geschichte. Bis heute hat Tousart es aber nicht geschafft, dem Hertha-Spiel seinen Stempel aufzudrücken.

Herthas neuer Ballverteiler und Gegenangriff-Verhinderer zugleich sollte Tousart werden, das Hertha-Team der Zukunft sollte um den Franzosen herum aufgebaut werden. Tousart wird dieser ihm zugeschriebenen Rolle bislang in keiner Weise gerecht. Ein einziges Mal mischte sich Tousart am heutigen Abend in die Offensive ein, sein Torschuss verpuffte harmlos. Sicherlich führt er viele wichtige Zweikämpfe – auch im eigenen Strafraum – und hilft somit in der Innenverteidigung aus.

hertha köln
Foto: nordphotoxGmbHx/xTreese/IMAGO

Aber Tousart müsste der Ausgangspunkt für Herthas Umschaltspiel sein, die Außenspieler in Szene setzen, öffnende Bälle spielen und noch viel wichtiger: die Mannschaft auch als Persönlichkeit antreiben. Nach einem Jahr Mannschaftszugehörigkeit darf er diese Eigenschaft gerne bald zeigen.

Und dann waren da noch …

Stevan Jovetic – Einer der wenigen Hoffnungspunkte in Herthas neuem Kader. Man merkt einfach, wie viel Spielerfahrung Stevan Jovetic mitbringt. Dass Jovetic beim 1:0 genau da steht, wo der Abpraller hinkommt, ist kein Zufall. Herthas Neueinkauf sieht Lücken in der gegnerischen Abwehr und weiß diese auch kreativ zu nutzen – entweder durch schöne, öffnende Bälle oder durch tiefe Laufwege. Leider ließ auch Jovetic sich aber anstecken von der sich breit machenden Uninspiriertheit.

Foto: nordphotoxGmbHx/xTreese/IMAGO

Dodi Lukébakio – Als seine Mannschaftskameraden das Spiel schon verloren gegeben hatten, kam Dodi Lukébakio ins Spiel. Lukébakio brachte noch einmal ein wenig Schwung in Herthas Offensive, traute sich mehr zu, ging auch mal in direkte Duelle. Aber auch bei Lukébakio fehlte die letzte Überzeugung. Freistehend vor dem Tor köpfte der Belgier über die Latte und auch er konnte nicht in die letzte, gefährliche Zone vordringen.

Fazit: Ein Schritt zurück

Man benötigt keine großen, wissenschaftlichen Ansätze, um eine Schlussfolgerung aus diesem Spiel zu ziehen. Hertha war in fast allen Belangen (Zweikampfquote, Passquote, gelaufene Kilometer, etc.) schlechter als Köln – obwohl das Team von Pal Dardai nominell sehr gut besetzt war und sogar 1:0 führte. Dass man eine verdient erzielte Führung so leichtfertig aus der Hand gibt, passiert Hertha nicht das erste Mal und ist eigentlich ein Beweis dafür, dass das Team weiterhin vor allem eines braucht: Willenskraft.

[Titelbild: IMAGO]