Herthaner im Fokus: Kampf und Leidenschaft gegen den VfB

Herthaner im Fokus: Kampf und Leidenschaft gegen den VfB

Die Hertha hat ihren Sieg in Augsburg am Sonntagabend im Berliner Olympiastadion gegen den VfB Stuttgart nicht nur bestätigt, sondern sich in eine absolut komfortable Situation im Abstiegskampf manövriert. Gegen die Schwaben zeigten die Berliner Mal wieder sämtliche Tugenden, aus denen es in der aktuellen Situation zu schöpfen gilt. Über die komplette Spielzeit nahm die Mannschaft den Kampf um die drei Punkte mit Leidenschaft, mit Kratzen, Beißen und Disziplin an.

Bei Hertha findet sich eine Achse

Im Vergleich zur Vorwoche musste Felix Magath das Team kaum verändern. Lediglich Marco Richter, der in Augsburg seine 5. Gelbe Karte gesehen hatte und damit für das Spiel gegen die Stuttgarter gesperrt war, wurde auf der rechten Außenbahn von Vladimir Darida ersetzt. Ansonsten blieb im 4-2-3-1-System dasselbe Team wie in Augsburg auf dem Platz. Im Tor Marcel Lotka. Flankenspezialist Marvin Plattenhardt auf der Linksverteidigerposition, Dauerbrenner Peter Pekarik auf der rechten Seite, Kapitän Dedryck Boyata und Marc Oliver Kempf in der Innenverteidigung.

Davor die Doppelsechs, bestehend aus Lucas Tousart und Santiago Ascacibar. Der Form-erstarkte Kevin Prince Boateng war wieder auf der „Zehn“ zu finden und durfte im Team schalten und walten. Suat Serdar und Vladimir Darida als positionsfremde Akteure konnten trotz ihrer Tempo-Defizite auf den offensiven Außenpositionen für viel Wirbel sorgen. Im Sturm durfte wieder Davie Selke ackern.

Wir schauen heute auf einen Torhüter mit viel Zukunft, arbeitende Stürmer, welche Spieler durchgehend zwischen Genie und Wahnsinn agieren, einen sich aufopfernden Rekordtransfer, clevere Schachzüge des Trainerteams und die Stimmung in der Mannschaft und im Olympiastadion.

Marcel Lotkas Leistungen und Charakter sind ein Schlüssel zum Hertha-Klassenerhalt

Als in der 65. Minute der Stadionsprecher von Hertha BSC lautstark Lotkas Vornamen brüllte und über 50.000 Kehlen mit seinem Nachnamen antworteten, war das nicht nur ein Dank für die in diesem Moment von ihm geklärte Stuttgarter Chance. Zugegeben, der Schuss von Tiago Tomas aus 18 Metern war zwar wuchtig, aber so zentral geschossen, dass es eine Leichtigkeit für Lotka war, den Ball festzuhalten. Ähnlich wie schon zuvor in der 13. Minute gegen Endo, Chris Führich in der 38. Minute oder in der 58. gegen den Versuch Erik Thommys.

Doch der Ausruf seines Namens ist ein Dankeschön an einen Mann, der einem nahezu toten Team Leben eingehaucht hat. Der 20 Jahre alte Torhüter, der gegen den VfB seinen siebten Bundesligaeinsatz feierte und zum zweiten Mal in Folge ohne Gegentor blieb, zeigt eine Präsenz, die für einen so jungen Spieler ungewöhnlich, in der aktuellen Situation aber maßgeblich ist, um im Abstiegskampf bestehen zu können. Die Stuttgarter zwangen ihn zu fünf Paraden, zusätzlich fing er Flanken ab, darunter zwei Ecken. Von Spiel zu Spiel wird seine Strafraumbeherrschung besser. Er war 47 Mal am Ball, verteilte ihn, brachte 13 seiner 29 Pässe bei den Mitspielern unter und pushte sein Team, so gut es ging.

(Photo by Maja Hitij/Getty Images)

Sein Abgang nach Dortmund am Saisonende wird von Spiel zu Spiel bitterer. Es wäre wünschenswert, wenn man nach der Saison mit klarem Kopf die Situation neu denkt und bewertet und Optionen abwägt, die einen Verbleib in Berlin möglich machen. Er ist schließlich nicht nur ein Sprachrohr der Mannschaft und mittlerweile gerngesehener Gast an Mikrophonen nach den Spielen, sondern hat allemal Potential, zu einer Identifikationsfigur in Berlin heranzuwachsen. Seine Ausstrahlung und das Talent im Tor versprechen durchaus eine sehenswerte Zukunft.

Davie Selke und Ishak Belfodil: Die Stärken zur richtigen Zeit eingesetzt

Davie Selke und Ishak Belfodil sind zwei sehr spezielle Menschen. Der eine kauziger denn je, aber augenscheinlich mit einem feinen Charakter ausgestattet, der andere ein technisch hervorragender Fußballer, dessen Blick aber praktisch durchgehend schlimmstes befürchten lässt. Aber der Reihe nach.

Davie Selke war im Spiel gegen die Schwaben 79 Minuten dabei, ehe er sich mit Muskelbeschwerden auswechseln ließ. Seine Arbeitsmoral war wie immer tadellos. Seine Chancenverwertung ließ zunächst zu wünschen übrig. Doch die erste Torchance der Hertha, bei der Davie Selke in der 3. Spielminute direkt vor dem Tor den Ball verpasste, wurde nur wenig später egalisiert. Und das durch eine einfache Kombination, die reichte, um die Stuttgarter Verteidigung auszuhebeln. Auf der linken Seite wurde Marvin Plattenhardt in Szene gesetzt, der mit einer Effet-reichen Flanke dem perfekt im Zentrum einlaufenden Selke den Abschluss vorbereitete. Die wuchtige Direktabnahme sieben Meter vor dem Tor sorgte schon nach vier Minuten für die Führung der Berliner. Wenige Spieler genießen nach einem so langen VAR-Eingriff den Torjubel praktisch ein zweites Mal wie der Stürmer.

hertha
(Photo by JOHN MACDOUGALL/AFP via Getty Images)

Im Verlauf der Partie konnte sich Selke zwar keine weiteren Chancen mehr erarbeiten, doch wie üblich büffelte er in der Offensive, beschäftigte die Verteidiger, spielte diese müde und setzte alles daran dem Team zu helfen. Er ließ sich sogar auf die Außen fallen, keiner seiner drei Flanken kam an, immerhin konnte er den Ball so aber von den Stuttgartern fernhalten. Er gewann sieben seiner 14 Zweikämpfe. Die Hälfte seiner 24 Pässe kam bei seinen Mitspielern an, was für einen Offensivspieler vollkommen okay ist.

Ishak Belfodil wurde nach 63 Minuten für Kevin Prince Boateng eingewechselt und zeigte wieder einmal seine technischen Fähigkeiten am Ball. Die Frage, wie er auf die Degradierung vor dem Augsburg-Spiel reagieren würde, beantwortete er in den letzten Minuten des Spiels hervorragend auf seine Art und Weise. Immerhin kam der Algerier in der knappen halben Stunde, die er agierte auf zwölf Ballaktionen, verteilte dabei die Bälle. Sieben seiner acht Pässe fanden den richtigen Adressaten. In der 69. Minute hätte er bereits erfolgreich sein können, doch den Flachschuss von Peter Pekarik konnte er nicht mehr entscheidend abfälschen.

hertha
(Photo by JOHN MACDOUGALL/AFP via Getty Images)

In der 3. Minute der Nachspielzeit zeigte er all seine Klasse. Die Mischung aus Schuss und Pass von Maximilian Mittelstädt, der von der linken Seite aus in den Strafraum zog, fing Belfodil an der Grundlinie ab. Die Ruhe, die er gegen Hiroki Ito und Florian Müller behielt, war aller Ehren wert, von seinen technischen Fähigkeiten, die er in dieser Situation zeigte, ganz zu schweigen, ehe er eiskalt einschob. Diese Ruhe und das Selbstvertrauen Belfodils waren zumindest bei dieser Aktion irgendwo zwischen Genie und Wahnsinn. Da, wo ein gewisser…

…Marc Oliver Kempf das gesamte Spiel ist.

Der Verteidiger zeigte gegen seinen Ex-Verein wieder einmal seine ihn auszeichnenden robusten und körperlichen Aktionen. Seine Grätschen und sein Körpereinsatz sind oft so nahe an einem Foul dran, dass man als Fan der Hertha zittern muss, nicht gleich einen Elfmeter gegen sich zu sehen. Oft hatte er Glück bei seinen Grätschen, wobei es auch eine Stärke ist, die er in seinem Repertoire hat.

hertha
(Photo by Maja Hitij/Getty Images)

Seine stärkste Aktion hatte er in der 52. Minute, als er bei Stuttgarts größter Torchance mitten im Geschehen war. Mavropanos Schuss, den der Stuttgarter Verteidiger nach einem langen Sololauf halblinks im Strafraum aus etwas spitzerem Winkel abgab, konnte Kempf mit einer risikoreichen Grätsche gegen die Latte lenken. Zugegeben: eben jene Chance hatte Kempf selbst eingeleitet. Das Zusammenspiel in der Innenverteidigung mit Dedryck Boyata scheint von Spiel zu Spiel besser zu werden. Doch ehrlicher Weise muss man sagen, dass die Stuttgarter offensiv zu wenig zu Stande brachten.

Ansonsten konnte Kempf sechs Bälle klären, gewann 86 Prozent seiner Zweikämpfe, brachte 19 seiner 30 Pässe bei den Mitspielern unter und versuchte sich immer wieder mit langen Bällen, wovon immerhin fünf von elf Versuchen ankamen. Aktuell scheint Marc Oliver Kempf sich in der Innenverteidigung festgespielt zu haben.

Das Spiegelbild der Hertha: Der beißende und kratzende Lucas Tousart

Der Rekordtransfer der Berliner tat sich in seiner Zeit bei Hertha vor allem eines: Schwer. Doch was er in den letzten Wochen abreißt, ist aller Ehren wert und es macht Spaß ihn dabei zuzusehen. Er kämpfte aufopferungsvoll um jeden Ball, war von Mittelfeld bis Eckfahne überall zu sehen. Grätschte, kämpfte, warf sich in Tacklings und blühte zu einem wahren Kampfschwein auf. 60 Ballaktionen hatte er, verteilte die Bälle so gut es ging. 24 seiner 34 Pässe kamen an, immerhin 71 Prozent.

hertha
(Photo by Maja Hitij/Getty Images)

53 Prozent seiner Zweikämpfe gewann er, das mag zunächst nicht allzu stark klingen, doch in diesem Fall war es auch entscheidend, wann welche Zweikampfsiege wichtig waren. Er zog drei clevere Fouls, wurde selbst zweimal gefoult und fing bei den Stuttgarter Angriffen sieben Mal den Ball ab. Zusätzlich lief er 12,15 km und entwickelt sich nach und nach zu einem kleinen Laufwunder. In den letzten Wochen war er immer unter den Spielern, die die meisten Meter für Hertha abspulten. Einzig der ebenfalls nimmermüde Santiago Ascacibar lief mehr. Allgemein lief die Mannschaft über 120 km, was immerhin acht mehr waren, als die Spieler des VfB Stuttgarts.

Das Trainerteam: Sinnvolle Taktik, schlaue Wechsel und starkes Auftreten

Weiterhin traut sich das Trainerteam um Cheftrainer Felix Magath unpopuläre Entscheidungen zu treffen. Der Mut wird belohnt. Man vertraut Kevin Prince Boateng und seinem empfindlichen Körper, Selke darf im Sturm agieren wie er will. Und auf der linken Seite bricht man die Qualitäten auf die Stärken von Marvin Plattenhardt runter. Und der Erfolg gibt ihnen Recht. Im Spiel zeigt man einfache Spielzüge und vor allem Kampf und Leidenschaft.

Einerseits ist es schade, Maximilian Mittelstädts nicht durchgehend sehen zu können oder Ishak Belfodil im Sturmzentrum länger agieren zu lassen. Aber im Abstiegskampf gilt es die einfachsten Stärken eiskalt zu nutzen. Jeder Spieler muss sich dem unterordnen. Nachdem Plattenhardt zur Pause verletzt ausgewechselt werden musste, kam Fredrik André Björkan. Auch hier setzte Magath auf den einfacher gebauten Spieler im Vergleich zu Mittelstädt, der immerhin in den Schlussminuten mit einer Vorlage glänzen konnte.

(Photo by JOHN MACDOUGALL/AFP via Getty Images)

Die Wechsel nach etwa einer Stunde, als Ishak Belfodil und Maximilian Mittelstädt für Kevin-Prince Boateng und Suat Serdar ins Spiel kamen, konnten cleverer kaum durchgeführt werden. Hertha drohte das Spiel vollkommen aus der Hand zu geben, wurde von den Stuttgartern nach und nach immer weiter eingeschnürt und musste Schuss um Schuss hinnehmen. Die Wechsel zerstörten den Angriffsdrang des VfBs und ordneten das Spiel neu.

Wieder wechselten sich Mark Fotheringham und Felix Magath ab, warfen taktische Anweisungen ein, motivierten und diskutierten. Fotheringham kassierte von Schiedsrichter Felix Brych sogar die gelbe Karte. Vedad Ibisevic tat dem agilen Trainerteam keinen Abbruch. Die Außendarstellung stimmt.

Die Stimmung im Team und Stadion war großartig: Und Hoffentlich bald wieder miteinander vereint

Das Team ist auch wirklich endlich ein richtiges Team, die Stimmung scheint hervorragend zu sein, das merkt man vor, während und nach dem Spiel und insbesondere nach dem entscheidenden 2:0 durch Belfodil, als sich Feld – und Ersatzspieler zur Jubeltraube zusammenfanden. Selbst Marcel Lotka nahm den weiten Weg vom eigenen Tor auf sich. Die Spieler sind durchgehend fokussiert, jeder hat seine Rolle akzeptiert, Kevin Prince Boateng ist endlich der absolute Leitwolf. Die Bilder nach dem Spiel, wo er die Mannschaft zusammensammelte, sprechen Bände. Die Spieler sind im Abstiegskampf endlich auf ihrem Höhepunkt angelangt und schaffen es sich zu den stärksten Leistungen zu pushen.

Zusätzlich herrschte am Sonntagabend eine wahnsinnig tolle Stimmung im Olympiastadion. Über 54.000 Fans waren zugegen. Die brachiale Stimmung war eines so großen Abstiegskrachers absolut würdig. Berlin und Hertha haben mal wieder gezeigt, wie viel Potential eine starke Zusammenarbeit hat. Die Anwesenheit von Bürgermeisterin Franziska Giffey und Innensenatorin Iris Spranger hatte natürlich vor allem Symbolcharakter, zeigte aber auch dass Hertha und die Fans Themen in der Politik sind und das Stadionthema ernst genommen wird.

(Photo by Maja Hitij/Getty Images)

Der Verzicht der Mannschaft, in die Kurve zu gehen, ist verständlich. Die Bilder, die nach dem Derby entstanden waren, sind noch zu präsent. Ein Zusammenrücken in den nächsten Wochen täte dem Team im Abstiegskampf mehr als gut. Dazu müssen die Fans bedingungslos hinter der Mannschaft stehen. Gegen Arminia Bielefeld, dem nächsten Endspiel, kann Hertha BSC sich im Optimalfall aller Abstiegssorgen entledigen. Auf geht’s!

(Photo by Maja Hitij/Getty Images)

Herthaner im Fokus: Big Points in Augsburg

Herthaner im Fokus: Big Points in Augsburg

Der Abstiegskampf ist endgültig eröffnet, denn Hertha BSC hat ihn mit dem Sieg beim FC Augsburg angenommen und gibt der Konkurrenz ein klares Lebenszeichen. Im Schwabenland setzte Trainer Felix Magath auf altbewährte Tugenden und baute im Vergleich zur Derby-Schmach nicht nur personell, sondern auch das System um.

Boateng-Comeback und Belfodil-Streichung gegen Augsburg

Das größte Opfer der großen Rotation gegen Augsburg war zweifelsohne Ishak Belfodil. Der algerische Stürmer, der mit drei Toren in dieser Saison zu den torgefährlicheren im Team gehört, war nicht einmal im Kader. Er würde nicht zum Gegner passen, so die Einschätzung Magaths. Außerdem war von einer mangelhaften Trainingsleistung zu lesen.

Vom 4-1-4-1 aus der Vorwoche wechselte Magath auf ein 4-2-3-1. Auf der Position des Linksverteidigers verzichtete er dieses Mal auf ein Experiment, wie noch in der letzten Woche. Der 18-jährige Außenverteidiger Julian Eitschberger wurde für den Spieltagskader nicht noch einmal berücksichtigt. Die Hoffnungen ruhten auf den Stärken von Marvin Plattenhardt. Ebenfalls überraschend war das Festhalten an der Innenverteidigung um Kapitän Dedryck Boyata und Marc Oliver Kempf. Doch so viel vorweg. Beide bestätigten das Vertrauen mit einer deutlichen Leistungssteigerung. Peter Pekarik war wie üblich auf der rechten Seite der Verteidigung eingeteilt.

augsburg
(Photo by Daniel Kopatsch/Getty Images)

Vor dieser fungierten Lucas Tousart und Santiago Ascacibar als Doppelsechs. Mangels Alternativen, aber ebenfalls deutlich stärker als zuletzt, musste Suat Serdar wieder die linke Außenbahn beackern. Kollege Marco Richter tat es ihm gegen seinen Ex-Club auf der rechten Seite gleich. Es hatte sich unter der Woche schon ein wenig angedeutet. Das Trainerteam entschied sich für einen Startelfeinsatz von Kevin Prince Boateng im offensiven Mittelfeld. Im Sturm durfte der nimmermüde Davie Selke ackern. Und eines muss vor jeder Analyse erwähnt werden: Marcel Lotka feierte im Tor der Hertha nicht nur den ersten Sieg, sondern auch das erste Spiel zu null. Herzlichen Glückwunsch dazu!

In der heutigen Analyse geht es um den Lenker und Denker im Team der Hertha, um die “Ausgerechnet-Fraktion” und um Pal-Dardai-Tugenden.

Kevin Prince Boateng: Endlich Leader und Star

Der Lenker und Denker im Spiel der “Alten Dame” und endlich wirkte er mal nicht wie der alte Mann, dessen Zenit schon weit überschritten ist. Bereits unter der Woche sprach Magath extrem offen vom Vakuum auf Führungspositionen in der Mannschaft. Lediglich Boateng könne diese Position einnehmen, was allerdings zu oft an der Verletzungsanfälligkeit des Altstars scheiterte.

Doch diese Aussage schien den noch immer technisch herausragenden Boateng zu beflügeln. Magath ermöglichte ihm sämtliche Freiheiten auf der Zehner-Position. Er riss das Team mit, fightete, machte den Gegnern das Leben schwer und war das Herz dieser Mannschaft. In seinen 69 Minuten Spielzeit – die längste Spielteilnahme Boatengs in dieser Saison – brillierte er mit 36 Aktionen am Ball. Er verteilte ihn, brachte 16 seiner 23 Pässe beim Mitspieler unter und konnte diese immer wieder in Szene setzen. Sein kluger Pass in der 10. Spielminute auf die linke Seite raus zu Marvin Plattenhardt leitete die erste Chance der Berliner ein.

augsburg
(Photo by Daniel Kopatsch/Getty Images)

Doch er war nicht nur der Lenker und Denker, er hielt gleichzeitig wo es nur ging seine Knochen hin. Die Leidenschaft gepaart mit seinem kreativen Spielwitz ließ einen Fan von Hertha zum Teil mit feuchten Augen zurück. Er gewann zwölf von 14 Zweikämpfen. 86 Prozent gewonnene Zweikämpfe sind eine prächtige Quote für einen offensiv ausgerichteten Spieler. Zusätzlich half er in diesem emotionalen Spiel für clevere Spielunterbrechungen. Er zog kleinere Fouls, provozierte in Rudelbildungen und ließ sich selbst fünf Mal foulen. Niemand weiteres auf dem Feld musste so viel einstecken. Endlich bekamen wir jenes starke und zählbare Spiel zu sehen, welches wir uns so dringend gewünscht hatten.

Es scheint, als wäre Boateng zur entscheidenden Saisonphase fit und könnte der Mannschaft endlich mit seiner zweifelsohne immer noch riesigen Klasse helfen. Bleibt zu hoffen, dass er in den letzten Wochen vom Verletzungspech verschont bleibt.

Dedryck Boyata und Marc Oliver Kempf: Gute Reaktionen auf die Kritik

Die beiden Innenverteidiger waren in den letzten Wochen extremer Kritik ausgesetzt. Und das auch vollkommen verdient, allerdings wirkte es als wären sie in einem unüberwindbaren tiefen Loch gefangen. Nach der brutalen Klatsche gegen Union Berlin scheinen die beiden aber tief in sich gegangen zu sein und haben sich die Kritik zu Herzen genommen. Insbesondere Kapitän Dedryck Boyata, der von Felix Magath in die Pflicht genommen wurde, wirkte in Augsburg mit einer stark veränderten Einstellung am Spielgeschehen mit.

Er war wesentlich präsenter als in den letzten Wochen, kommunizierte mit seinen Mitspielern, zeigte eine viel mutigere Körpersprache und wirkte bei hitzigen Diskussionen auf seine Kollegen ein. Eigentlich alles Punkte, die zum Pflichtrepertoire eines Kapitäns gehören. Bei Boyata muss man aber nun mal auch diese hervorheben. Doch auch spielerisch wusste er stärker zu agieren. Während des Spiels – er war über die gesamte Distanz dabei – konnte er vor allem seine Passstatistik festigen. 64 Prozent brachte er beim richtigen Adressaten unter. 19 Aktionen hatte er am Ball. Deutlich weniger als zuletzt, was vor allem daran lag, dass die Hertha weniger den Ball verschleppte und es nicht nur mit den ungeliebten “Hintenrum-Bällen” versuchte.

(Photo by Alexander Hassenstein/Getty Images)

Trotz allem ist sicherlich nicht alles top beim Belgier. Er gewann nur zwei seiner fünf Zweikämpfe und immer wieder wirkt er ein wenig überhastet in seinem Handeln auf dem Platz. Exemplarisch dafür die 11. Spielminute, als er bei einer Hereingabe des Spielgeräts von Robert Gumny vorbeisegelte und Alfred Finnbogason eine Großchance ermöglichte. Doch insgesamt muss man positiv festhalten, dass es eine der besseren Vorstellungen Boyatas war. Auch er muss dringend an diesen Leistungen anknüpfen und sie wieder zur Regelmäßigkeit machen. Die defensive Stabilität ist im Abstiegskampf von entscheidender Bedeutung.

Ähnlich wie Boyata agierte sein Partner Marc Oliver Kempf in der Innenverteidigung. Sein Spiel gegen die Fuggerstädter erinnerte ein wenig an sein Debüt für die Hertha zu Beginn der Rückrunde gegen den VfL Bochum. Auch dort wirkte er als stabiler Defensivmann mit, obwohl seine Statistiken anderes aussagten.

(Photo by Daniel Kopatsch/Getty Images)

Gegen den FC Augsburg kam er auf 50 Prozent siegreiche Zweikämpfe, brachte wie sein Innenverteidiger-Partner 64 Prozent Pässe beim richtigen Spieler unter und agierte wild und entschlossen. Das Spiel Kempfs ist bekanntlich immer auf der Grenze zwischen robust und brutal. Auch in diesem Spiel stockte einem zwischendurch der Atem, doch insgesamt konnte man auch bei ihm eine Leistungssteigerung erkennen, ließ er doch dieses Mal die tölpelhaften Fouls aus seinem Spiel raus. Er beeindruckte zudem dadurch, dass er immer wieder Bälle ablief, die sonst in extrem gefährlichen Räumen gelandet wären.

Bleibt auch hier zu hoffen, dass es sich nicht um ein Strohfeuer handelt.

Marco Richter und Suat Serdar: Die Fraktion “Ausgerechnet”

Was haben die beiden Kritik einstecken müssen. Die Tatsache, dass sie sowohl unter Tayfun Korkut als auch zunächst unter Felix Magath schwer im Verdruss wegen mangelhaften Engagement standen, ließ zunächst den Schluss zu, dass durchaus etwas an dieser Einschätzung dran zu sein schien. Zusätzlich hatten beide in den letzten Wochen enorm viel mit sich selbst zu kämpfen und fielen hauptsächlich durch Frustaktionen auf. Doch die Forderungen nach Startelfeinsätzen wurden erhört.

Auf die individuelle Klasse, die diese beiden Spieler in sich tragen, kann man in einer Situation wie sie Hertha gerade zu bewältigen hat, eigentlich nicht verzichten.

(Photo by Daniel Kopatsch/Getty Images)

Marco Richter durfte gegen seinen Ex-Verein 69 Minuten auf der rechten Außenbahn agieren. Und er war motiviert, wollte zeigen, dass er ein Mann für weitere Startelfeinsätze ist. Er war einer der aktivsten Berliner in Augsburg. 36 Ballaktionen sprechen eine deutliche Sprache. 80 Prozent seiner Pässe fanden den Mitspieler, was für einen Offensivmann keine schlechte Zahl ist. Zwar gewann er nur zwei seiner acht Zweikämpfe, doch trotz seiner fehlenden Durchschlagskraft kam er immerhin dreimal zum Abschluss. Der goldene Moment sollte in der 49. Minuten eintreffen. Es war eine tolle Kombination mit dem Ackergaul Davie Selke, der den ehemaligen Juniorennationalspieler per Doppelpass fein in Szene setzte.

Sein Pass in den Rückraum konnte Suat Serdar sehenswert per Hacke vollenden. Es war eines der schönsten Hertha-Tore in dieser Saison. Auch Suat Serdar, der wie üblich in dieser Spielzeit positionsfremd agieren musste, war bis in die Haarspitzen motiviert. 13 seiner 17 Pässe kamen an, er kam zu vier Abschlüssen, war enorm torgefährlich und gewann zusätzlich drei Tacklings. Auch defensiv wusste er seine Akzente zu setzen.

(Photo by Daniel Kopatsch/Getty Images)

Ausgerechnet die viel gescholtenen Akteure konnten gegen die Augsburger zu überzeugen und für einen ersten großen Schritt im Kampf um den Klassenerhalt sorgen. Damit dieser gelingt, müssen nicht zuletzt genau die beiden weiterhin ihre Leistungen sowohl im Spiel als auch im Training zeigen. Ein Wehrmutstropfen ist allerdings, dass Richter gegen Augsburg seine fünfte Gelbe Karte gesehen hat und somit gegen Stuttgart fehlen wird.

Spielweise in Augsburg: Viel Dardai in Magath

Einen Felix Magath mit Pal Dardai zu vergleichen mag auf den ersten Blick despektierlich wirken, doch wenn man einmal genauer hinsieht, gibt es einige Gemeinsamkeiten und diese kann man auch positiv hervorheben. Die beiden sind Jugendförderer, sie sind bereit unpopuläre Entscheidungen zu treffen und für den Erfolg haben sie es nicht nötig auf hochgradig spielerische Qualität zu setzen.

Auch in diesem Spiel wechselten sich Magath und Fotheringham fleißig beim coachen ab und brachten ihre Stärken im Team mit ein. Auch ein Vedad Ibisevic instruierte wieder einmal vor der Einwechslung stehende Spieler und diskutierte mit dem 4. Offiziellen. Die Mannschaft agierte aus einer sicheren Defensive heraus. Die einheitliche Stabilität sorgte für Selbstvertrauen und die individuelle Qualität einzelner Spieler für den nötigen Spielwitz, um offensiv was reißen zu können.

(Photo by Daniel Kopatsch/Getty Images)

Die drei Punkte in Augsburg sind ein extrem wichtiger Moment, der zu einem entscheidenden Wendepunkt in dieser Saison führen kann. Die Niederlage gegen Union Berlin ist damit keineswegs vergessen, entschuldigt oder wiedergutgemacht. Das ginge wenn überhaupt auch nur in zukünftigen Derbys im direkten Duell. Doch dieser Sieg kann Kräfte freisetzen um im Saisonendspurt zu bestehen. Boateng wird zum Leader, Tousart und Ascacibar sind große Kämpfer, Selke ein Arbeitstier, Serdar und Richter individuelle Kreativspieler und Plattenhardt kann mit ruhenden Bällen für enorme Gefahr sorgen.

Doch diese Qualitäten müssen in den letzten vier Saisonspielen durchgehend abgerufen werden, um irgendwie dem Abstiegsgespenst noch von der Klinge springen zu können. Die Tournee hat begonnen. Ob Rettung oder Abschied wird sich zeigen. Der nächste Schritt muss nächste Woche gegen Stuttgart gegangen werden.

[Titelbild: CHRISTOF STACHE/AFP via Getty Images]

Drei Thesen für FC Augsburg – Hertha BSC

Drei Thesen für FC Augsburg – Hertha BSC

Auf nach Bayern zum richtungsweisenden Duell gegen die Fuggerstädter. Die Schwaben, die sich in diesem Spiel aller Abstiegssorgen entledigen könnten, werden hochmotiviert gegen Hertha BSC sein und der „Alten Dame“ das Leben schwer machen. Als Herthaner muss man hoffen, dass die Einstellung gegen den FC Augsburg eine andere sein wird, als zuletzt im Derby und dass man sich auch bei Nackenschlägen nicht hängen lässt.

Für das erste von fünf Rettungs – oder Abschiedsspielen haben wir drei Thesen aufgestellt.

Marco Richter brilliert

Die zuletzt schwache Offensive wird gegen den FC Augsburg durch Marco Richter mit mehr Torgefahr versehen. Dank einer starken Hinrunde steht Richter in der Bundesliga bei fünf Toren für Hertha, was ihn zum erfolgreichsten Torschützen hinter Stevan Jovetic macht in dieser Saison. Problem: Alle Tore erzielte er in der Hinrunde, seitdem kam praktisch nichts mehr.

hertha
(Photo by UWE KRAFT/AFP via Getty Images)

Gegen seinen Ex-Club wird Magath auf den Mann setzen, der bereits im Hinspiel erfolgreich war. Ex-Club und zuletzt wenig Spielzeit sorgen für eine gute Mischung aus Wut, Trotz und Motivation beim Ex-U-Nationalspieler. Er wird das offensive Spiel der Hertha ankurbeln, Chancen erarbeiten und an mindestens einem Hertha-Treffer beteiligt sein.


Der 30. Spieltag, Hertha BSC braucht dringend drei Punkte. Drei Faktoren entscheiden, ob Hertha zählbares gegen den FC Augsburg mitnimmt.


Augsburg muss nicht – Hertha kann nicht

Wir müssen uns auf einen spielerisch sehr müden Kick einstellen. Die Augsburger, die dem Klassenerhalt in den letzten Wochen ein ganzes Stück näher gekommen sind, werden sich zunächst um eine stabile Defensive bemühen. Mehr müssen sie momentan nicht tun. Punktuell werden sie es mit Kontern oder einem eigenen Spielaufbau versuchen.

(Photo by Matthias Kern/Getty Images)

Der Hertha den Ball und das Spiel zu überlassen, könnte für die Bayern möglicherweise der Schlüssel sein. Die Berliner werden Schwierigkeiten haben ein kreatives Spiel auf die Beine zu stellen und mehrmals an sich selbst bzw. der nicht vorhandenen spielerischen Qualität scheitern. Mehr als zwei Tore werden wir nicht sehen und keine Mannschaft wird auf eine zweistellige Anzahl an Torschüssen kommen.

Ob Rettungs- oder Abschiedstournee entscheidet sich nicht heute

Bielefeld spielt gegen wütende Münchener, Stuttgart gegen befreit aufspielende Mainzer. Die Mannschaft hat nach der Derby-Schmach etwas gutzumachen. Wobei sie eigentlich eher für die gesamte Saison etwas gutzumachen hat. Ein Sieg gegen den FC Augsburg wäre immens wichtig und könnte die Karten im Abstiegskampf neu mischen und bei Hertha für die nächsten Wochen neue Kräfte freisetzen.

Doch egal wie das Spiel heute ausgeht, es wird in keiner Weise entscheidend und nicht einmal relevant für die nächsten Wochen werden. Die Mannschaft wird auch jetzt noch nicht den Ernst der Lage begriffen haben und erst gegen Stuttgart und Bielefeld sich wirklich etwas ausrechnen.

(Photo by Matthias Kern/Getty Images)

Eine Niederlage mehr oder weniger könnte zwar in der Endabrechnung von entscheidender Bedeutung sein, ob das aber auch die Spieler so sehen, darf bezweifelt werden.

[Titelbild: Matthias Kern/Getty Images]

Herthaner im Fokus: Am Boden

Herthaner im Fokus: Am Boden

Hertha verliert ein Bundesligaspiel. Soweit so gut, soweit bekannt und soweit mittlerweile die Regelmäßigkeit. Doch die Niederlage gegen den 1.FC Union Berlin bedeutet etwas anderes. Es ist eine Zäsur, deren Auswirkung nicht nur eine schwere Niederlage und ein weiterer Rückschlag im Abstiegskampf ist, es ist viel mehr. Es ist eine Frage von Charakter, Qualität und Interesse, sich mit einer Situation zu befassen und wie man sich nach Außen hin präsentiert. Und es ist in gewisser Weise eine Frage des Respekts vor zehntausenden Fans, die das erste Mal nach zwei Jahren Pandemie wieder im Stadion waren. Die hier gewohnte Analyse muss einem emotionalen Kommentar weichen.

Kein gewöhnlicher Text

Ich bin schon lange Fan von Hertha BSC, doch selten war ich den Tränen aus reiner Wut so nahe wie während ich diese Zeilen hier verfasse. Das hier wird kein gewöhnlicher „Herthaner im Fokus“-Text. Ich weiß nicht wie groß das Interesse ist, nach diesem Spiel die Zweikampfwerte von Dedryck Boyata zu lesen und eingeordnet zu bekommen. Übrigens gewann er gerade mal 25 Prozent dieser.

Trotzdem werden auch heute wieder Herthaner im Fokus sein. Es geht um die sensationelle Kulisse, die die Fans im Olympiastadion boten. Es geht darum wie sich Felix Magath und Fredi Bobic präsentieren. Und es geht um den Charakter einer Mannschaft, die wieder einmal vollkommen in sich zusammengefallen ist. Es geht außerdem um das aktuell wohl einzig Positive bei Hertha BSC: Die Jugendarbeit.

Die Hertha-Fans: Ein Fußballfest wird zum Fiasko

Es war angerichtet. Das erste Derby im Berliner Olympiastadion vor vollem Haus nach neun Jahren. Durch die Pandemie war es wirklich Jahre her, dass das Stadion der Hertha restlos ausverkauft war. Und Berlin hatte sich dieses Derby redlich verdient. Wir hatten in den letzten Wochen bereits Derby-Szenen aus Köln oder Bremen gesehen und fieberten seit Wochen auf das in Berlin stattfindende Event hin.

Und die Bilder, die entstanden, sind aller Ehren wert und versprachen genau das, was wir uns erhofften. Ein Fanmarsch durch die Stadt mit zehntausenden Fans, die ihre Rückkehr ins Stadion kaum erwarten konnten. Das sich immer mehr füllende Stadion, diese Lust, dieses kribbeln im ganzen Körper. Beide Fangruppierungen präsentierten ihre Choreographien, zündeten in großen Mengen Pyrotechnik und sorgten für geschichtsträchtige Bilder. Die Herthaner, die die Ostkurve in ein blau-weißes Meer verwandelten hüpften, sangen, feierten und feuerten die Mannschaft an.

(Photo by TOBIAS SCHWARZ/AFP via Getty Images)

Doch genauso brodelte es. Die Mannschaft, die diese Atmosphäre nicht ein einziges Mal wirklich auf ihr Spiel übertragen lassen konnte, wirkte gehemmt, verängstigt, überfordert und einfach qualitativ zu schwach, um irgendetwas dem Stadtrivalen entgegenzusetzen. Der herben 1:4-Klatsche folgte der Rapport bei den Ultras in der Ostkurve. Einige Spieler stellten sich den wütenden Fans und gaben ihre Trikots ab. Diese symbolische Aktion soll jeder für sich selbst bewerten. Ob das aber ein Motivationsschub für die nächsten Spiele ist, darf bezweifelt werden.

Felix Magath: Was war der spielerische Plan?

Aktuell wirkt Felix Magath noch nicht wie der große Heilsbringer. Seine größten Leistungen sind bisher eher schelmische Interviews zu geben, viel in Rätseln zu sprechen und vor allem die Gegner und auch leider seine eigene Mannschaft vor eben jene zu stellen. Beim Blick auf die Startelf musste man sich vor Verwunderung direkt wieder die Augen reiben.

(Photo by TOBIAS SCHWARZ/AFP via Getty Images)

Magath stellte das Team erneut in einem 4-1-4-1 auf, welches im zweiten Durchgang zu einem 5-3-2 wurde. Und dabei wurde wieder einmal kräftig durchgemischt. Die größte Überraschung war auf der Position des Linksverteidigers. Marvin Plattenhardts Ausfall wurde durch den 18-jährigen Juniorenspieler Julian Eitschberger kompensiert, der zu seinem Profidebüt kam. Weshalb Maximilian Mittelstädt zunächst auf der Bank platznehmen musste, wurde nicht ersichtlich. Marc Oliver Kempf und Dedryck Boyata stellten die Innenverteidigung, Peter Pekarik war wieder auf der rechten Seite zu finden. Das Mittelfeld, bestehend aus Linus Gechter, Vladimir Darida, Santiago Ascacibar und Lucas Tousart sollte für eine stabile Zentrale sorgen, aber versprach genauso wenig Tempo wie zuvor in Leverkusen. Im Sturm waren überraschend Myziane Maolida und Stevan Jovetic Teil der Startelf.

Doch stutzig machte vor allem, wer alles auf der Bank saß. Aufgrund der verletzt fehlenden Niklas Stark und Kevin-Prince Boateng konnten generell schon zwei Lautsprecher und Leistungsträger nicht am Spiel teilnehmen. Belfodil, der zwar glücklos in Leverkusen agierte, aber trotzdem für Spielwitz sorgen kann, fehlte, genauso wie die Power von Marco Richter, Suat Serdar oder Jurgen Ekkelenkamp. Die Aufstellung war schon früh eine Absage an kreatives Offensivspiel. Es bestand kein Plan, der zu Toren hätte führen können. Mehr als halbgare Konter waren nicht drin, ein sinnvoll aufgebauter Angriff war ebenso wenig vorhanden.

(Photo by Boris Streubel/Getty Images)

Es stellen sich Fragen, Herr Magath. Weshalb durften diese drei Spieler schon wieder nicht von Anfang an oder gar nicht spielen? Weshalb wurde ein Maximilian Mittelstädt erst zur 2. Halbzeit eingesetzt und der junge Julian Eitschberger einer vollkommen unnötigen Situation ausgesetzt? Und weshalb wird ein Spieler eingesetzt, dessen Name auch nach dem Spiel dem Trainer vollkommen unbekannt zu sein scheint? Was für peinliche und dramatische Zustände sind das in diesem Klub?

Fredi Bobic: Ist der Ernst der Lage von Hertha bekannt?

Es ist grotesk und macht geradezu aggressiv. Vor allem aber wird man sauer und fühlt sich als Fan von Hertha BSC komplett abgewatscht, bei sämtlichen Äußerungen des Sportvorstands der Hertha. Nach einem 1:6 gegen RB Leipzig die Niederlage schönzureden, war schon ein großes Stück Kunst.

Sich aber nach einer brutalen Derby-Klatsche bockig dem Interview zu stellen, dem Reporter mit schnippigen und süffisanten Antworten entgegenzutreten und die Niederlage praktisch als nichtig zu erklären, weil die Konkurrenz ebenso federn lassen hat, grenzt an einer Realitätsferne, die ihres Gleichen sucht. Fredi Bobic scheint vollkommen überfordert zu sein mit der Situation. Diesen unausgeglichen, ohne Qualität ausgestatteten Kader, der sämtlichen Charakter vermissen lässt, hat leider er zu großen Teilen mit zu verantworten.

hertha
(Photo by ODD ANDERSEN/AFP via Getty Images)

Ob er, wie im Interview behauptet, wirklich nicht sein Trikot den Fans gegeben hätte, darf genauso hinterfragt werden. Auch in diesem Punkt scheint er in keiner Weise nachvollziehen zu können, unter welchem Druck die Mannschaft, die Spieler, ja einzelne Menschen, stehen. Fredi Bobic ist ganz weit weg von der Mannschaft und den Individuen dieses Vereins. Er scheint die Strömungen weder zu begreifen noch einordnen zu können und ist damit momentan nicht im Geringsten eine Hilfe im Abstiegskampf.

In der Niederlage zeigt man sein wahres Gesicht

Wie kann es sein, dass ein 20-jähriger Torhüter, der nur wenige Bundesligaspiele auf dem Buckel hat und im Sommer nach Dortmund wechselt, die emotionalsten Worte verliert? Wo ist der Kapitän, wo sind gestandene Spieler, die sich vor die Mannschaft stellen und den Geist des Teams beschwören oder sich äußern, weshalb es wieder einmal fehlgeschlagen ist?

Wieso muss ein Marcel Lotka, den Tränen nahe und um Argumente ringend im Interview stehen und praktisch darum betteln, dass die Mannschaft nicht absteigt? Wieso verlässt seit Jahren ein Dedryck Boyata als Kapitän Spiel für Spiel, Niederlage für Niederlage, als aller erstes den Platz und hat sich noch nie einem Interview gestellt? Warum äußern sich keine gestandenen Spieler wie Vladimir Darida, Ishak Belfodil oder Stevan Jovetic?

hertha
(Photo by TOBIAS SCHWARZ/AFP via Getty Images)

Bei Hertha BSC gibt es keine Hierarchie, ja nicht einmal nennenswerte Identifikation, das wurde wieder einmal klar. Maximilian Mittelstädt schien das Sprachrohr zwischen Mannschaft und Fans zu sein, doch auch das wollte er im Interview nicht mehr ausführen. Die Verantwortung will keiner haben, sie wird einfach weitergeschoben, wo es nur geht. Im Abstiegskampf muss es genau diese Führungsspieler geben, denn sonst wird es ganz dunkel und vor dieser Dunkelheit steht die Hertha unmittelbar.

Die Identifikation mit dem Verein hat Potential

So oft wie schon von Tiefpunkten in dieser Saison gesprochen wurde, kann es eigentlich kaum sein, dass es noch schlimmer kommt. Aber wie wir sehen, kann das jede Woche tatsächlich der Fall sein. Die brutale Niederlage gegen Union Berlin gilt nicht nur als einer der Tiefpunkte der Saison. Sie gilt als ein Tiefpunkt vieler Jahre. In diesem Derby ist etwas zerbrochen, was zwar schon lange bröckelte, aber nun lauter und härter denn je nur so zerschellte.

Doch so viel wie in den letzten Jahren bei Hertha BSC schieflief, gibt es eine Sache, die in diesem Club besser läuft denn je und was wieder ein Aushängeschild und klarer Weg des Vereins werden muss. Die Jugendarbeit. Im Derby standen mit Marcel Lotka, Julian Eitschberger, Linus Gechter, Marton Dardai und Maximilian Mittelstädt fünf Eigengewächse auf dem Feld. Ihnen ganz besonders merkt man das Engagement und das Leid an. Sie alle sind talentierte Fußballer, die den Verein sehr weit führen könnten, doch es muss verdammt viel in anderen Bereichen passieren, dass das wirklich möglich sein kann.

hertha
(Photo by Boris Streubel/Getty Images)

Doch sollte das eines Tages auch auf fruchtbaren Boden stoßen, kriegt man auch die aktuell stark leidende Verbindung zu den Fans wieder hin. In dieser Hinsicht zumindest bietet Hertha BSC einiges, was Potential birgt. Doch die zahlreichen Baustellen sind momentan woanders. Und sie gilt es verdammt nochmal schnell zu beenden.

[Titelbild:TOBIAS SCHWARZ/AFP via Getty Images]

Drei Thesen zu Hertha BSC – 1. FC Union Berlin

Drei Thesen zu Hertha BSC – 1. FC Union Berlin

Es ist einer der Tage, die man sich als Fußballfan und heute insbesondere als Berliner Fußballfan nur wünschen kann. Ein volles Olympiastadion, eine Fußballparty und 90 Minuten Leidenschaft mit viel Rivalität. Und trotzdem muss es Hertha in der aktuellen Situation wie ein gewöhnliches Bundesligaspiel sehen. Wir haben drei Thesen zum Stadtderby.

Das Trainergespann kann Derby

Ein starkes und emotionales Spiel mit 3:0 Toren gegen Hoffenheim, eine knappe 1:2 Niederlage in Leverkusen.  Das ist der bisherige Arbeitsnachweis unter Felix Magath und Mark Fotheringham. Gegen die Hoffenheimer schafften es die Fans und Spieler miteinander zu harmonieren und den Funken überspringen zu lassen. Lange nicht mehr gab es so eine gute Stimmung im Olympiastadion. Und das lag nicht zuletzt auch an dem Mentalitätsmonster Mark Fotheringham. Ihm und dem gefühlten Co-Trainer Vedad Ibisevic wird es gelingen die Galligkeit und den Spirit, den es für ein Derby brauch, bei den Spielern zu entfachen. Felix Magath, als Gegenpol, der schon viele Derbyschlachten geschlagen hat, wird mit Ruhe für Ausgleich sorgen und Übermotivation zu verhindern wissen.

Spielerisch kein Leckerbissen

Weder Union Berlin noch Hertha BSC haben diese Saison die Sterne vom Himmel gespielt. Den Köpenickern ist das herzlich egal, sie haben trotzdem wieder beste Chancen nach Europa zu kommen. Trotzdem schwächelt Union in dieser Saison insbesondere gegen Mannschaften, die nur minimal individuell besser aufgestellt sind, als sie selbst. Es wird lange ein ausgeglichenes Duell sein, was nicht mit spielerischen Leckerbissen, traumhaften Kombinationen oder feinen Okocha-Tricks besticht. Den entscheidenden Treffer werden wir nach einer Standardsituation und bzw. oder einem individuellen Fehler sehen.

Berlin bekommt sein verdientes Fußballfest

Über zwei Jahre Pandemie, kaum Fans im Stadion. Nach neun Jahren wird sich das Stadion wieder für ein Stadtderby füllen. Seit dem Unioner Aufstieg fanden die Spiele im Olympiastadion vor gar keinen oder lediglich ein paar wenigen Fans statt. Viele Vereine bekamen bereits ihre Spiele vor vollem Haus und ihre Derbys, die sie zu Fußballfesten machten. Nun ist Berlin an der Reihe. Choreographien, Pyrotechnik, lautstarkes Anfeuern und große Emotionen werden heute für einen weiteren Eintrag in die Geschichtsbücher des Berliner Derbys sorgen.

AFP PHOTO / ODD ANDERSEN