Davie Selke – die letzte Chance

by | Jul 14, 2021 | Spieler | 0 comments

Nach seiner glücklosen Leihe zum Absteiger SV Werder Bremen ist Davie Selke nun wieder zurück bei der alten Dame. Im Training und in den Testspielen zeigt der drahtige und große Stoßstürmer, was er angekündigt hat: Sich im blau-weißen Trikot endlich durchzusetzen zu wollen. Mit Jhon Córdoba und Krzyszof Piatek hat er namhafte Konkurrenz. Wo steht Selke und wie stehen seine Chancen?

Selke sammelt erste Argumente

Anders als von vielen blau-weißen Fans zunächst vermutlich erhofft, bereitet sich der 26-jährige Davie Selke im brandenburgischen Neuruppin mit Hertha BSC auf die erste Bundesliga vor – statt mit Werder Bremen auf die zweite Liga. Etwa zwölf Millionen Euro hätten die Bremer für Selke zahlen müssen, hätten sie die erste Klasse gehalten – nicht wenige Hertha-Fans trauern den Millionen vermutlich nach. Nun ist es aber so, wie es ist und Selke zeigt sich im Trainingslager bisher von vielen seiner guten Seiten.

Foto: IMAGO

Mit Stand vom 12. Juli absolvierte Hertha inzwischen drei Testspiele – alle wurden gewonnen, jedes Mal stand Selke in der Startelf (vor Jhon Córdoba, Krzyszof Piatek fehlt noch verletzt) und jedes Mal traf er. Fünf Treffer erzielte Davie Selke in den drei Testspielen insgesamt. Bisher hält er, was er verspricht: „Ich weiß gar nicht, ob ich in meiner Karriere schon mal so fit war, wie ich aktuell bin“, sagte der fleißige Stoßstürmer im Neuruppiner Trainingslager. Während der Sommerpause habe er viele Extraschichten eingelegt.

Auch Trainer Pál Dárdai scheint es zu freuen, dass er Selke wieder im Team hat. Schließlich hatte der Stürmer unter dem Ungar seine erfolgreichste Saison im blau-weißen Trikot: Zehn Tore schoss Selke unter Dárdai. Vier weitere legte er als Assist auf. „Ich würde ihn nie abschreiben. Davie ist ein feiner und fleißiger Junge, der hier funktioniert hat“, weiß Dárdai.

Die Mentalität soll kommende Saison entscheiden

Die ersten Trainingseindrücke scheinen gut, seine Quoten in den bisherigen Testspielen ebenfalls. An Leidenschaft und Einsatz mangelte es Selke sowieso nie – seine Einstellung stimmte immer. Eben das könnte nun zu seinem großen Vorteil werden: Favorisiert Hertha in der kommenden Saison doch Spieler, deren Wille und Mentalität stimmen. Der Verein will als Einheit auftreten. Fußballerisch talentierte, aber charakterlich schwierige Spieler wie Dodi Lukebakio und Matheus Cunha stehen auch deshalb wohl auf dem Abstellgleis.

Foto: IMAGO

 „Das Wichtigste ist, miteinander Mentalität zu zeigen. Dann bist du manchmal besser als Mannschaften, die mehr Qualität besitzen. Du musst brennen“, sagte Manager Fredi Bobic kürzlich über die neue Berliner Marschroute. Die Vorzeichen stehen für Davie Selke bei Hertha demnach sehr gut. Doch hat er noch zwei Probleme: Jhon Córdoba und Krzyszof Piatek.

Wie wird Hertha in der nächsten Saison spielen?

Allen voran mit Jhon Córdoba hat Selke einen sehr ähnlichen Spielertyp, gegen den er sich durchsetzen muss. Beide sind klassische Strafraumstürmer. Córdobas Vorteil ist, dass er die Bälle im Halbfeld des Gegners deutlich besser festmachen und verteilen kann. Selke unterscheidet sich von Córdoba hingegen in seinem starken Anlaufverhalten und seinem dynamischen Pressing – was Dárdai allerdings nicht oft spielen lässt. Krzyszof Piatek ist ein gänzlich anderer Spielertyp, er ist ein klassischer Knipser vor dem Tor – im Spielaufbau jedoch nur schwer mit einzubeziehen.

Foto: xMatthiasxKochx/IMAGO

Gegenwärtig ist es völlig unklar, wie Hertha spielen wird. Zwischenzeitlich sah es ob der Transfers so aus, als würde Hertha in einem 4-3-3 spielen – also lediglich mit einer Spitze. Das gaben auch die bisherigen Testspiele her. Inzwischen erhärten sich aber die Gerüchte, dass Javairo Dilrosun und Dodi Lukebakio den Verein wohl verlassen werden, entweder per Verkauf oder als Leihe. Damit würden Hertha die Flügelspieler fehlen und eine Formation mit zwei Spitzen, etwa ein 4-4-2 mit enger Mittelfeld-Raute oder defensiv ausgerichteten Spielern, wie etwa Mittelstädt oder Zeefuik auf den Flügeln im Mittelfeld, scheint nicht unwahrscheinlich. Auch ist ein 3-4-3 (mit zwei laufstarken Außenverteidigern und drei Innenverteidigern) wie Deutschland es bei der EM spielte, scheint möglich. Dieses System ließ Dardai im Endspurt der letzten Spielzeit öfter spielen.

Doch ist es noch extrem früh, um einen klaren Trend der Formation zu erkennen. Auch weil der August laut Bobic viel Bewegung in den Transfermarkt bringen wird – vermutlich auch bei Hertha. Selke tut aber gut daran, sich darüber nicht verrückt zu machen – und sich weiter mit starken Leistungen im Training und in den Testspielen zu beweisen. Es ist seine letzte Chance bei Hertha – es wird spannend zu sehen sein, ob ihn das beflügelt oder eher lähmt.

[Titelbild: xSebastianxRäppold/MatthiasxKochx/IMAGO]

ÜBER DEN AUTOR

Steve Reutter

Steve Reutter

Weitere Artikel

Podcast #171 Man kennt sich

Podcast #171 Man kennt sich

Pal Dardai ist Geschichte bei Hertha BSC. Der neue Cheftrainer Tayfun Korkut ist bereits vorgestellt. Dazu geben wir unsere Einordnung ab und sprechen natürlich auch noch über die spät verschenkten 2 Punkte gegen Augsburg. Außerdem wird es noch investigativ. Viel...