Herthaner des Monats (Feb 2022): Linus Gechter

von Feb 28, 2022

Der Februar 2022 war ein weiterer ernüchternder und siegloser Monat aus Hertha-Sicht. Ein Monat, in dem die Schwächen des Kaders einmal mehr gnadenlos offensichtlich wurden. Immerhin einer konnte den Februar dennoch nutzen, um sich sportlich nachhaltig zu empfehlen: Linus Gechter ist Hertha BASE-Herthaner des Monats.

Ein Monat der Premieren für Gechter

Es war ein Monat der Premieren für den am 27. Februar 18 Jahre alt gewordenen Gechter. Nicht alle waren schön, doch als Mensch und Sportler werden ihn alle weiterbringen. Da wäre zum Beispiel sein erster verursachter Foulelfmeter in der Fußball-Bundesliga, im Spiel gegen den SC Freiburg. Für einen Verteidiger immer eine bittere Erfahrung, das Gefühl zu haben, an einem Gegentor durch ein Foul- oder Handspiel Schuld zu sein. Zur Wahrheit bei Gechters erstem verursachten Strafstoß gehört aber auch, dass der Pfiff sich als Fehlentscheidung herausstellte.

Eine bedeutend schönere Premiere feierte er da zwei Wochen vorher, mit seinem ersten Bundesliga-Tor gegen Greuter Fürth. Bei vielen Teams ist es Brauch, dass junge Spieler nach ihrem ersten Tor ein Mannschaftsessen ausgeben oder zumindest einen Kasten Bier in die Kabine stellen.

Doch für den Umstand, dass Gechter sein erstes Bundesliga-Tor mit gerade einmal 17 Jahren nicht in aller Euphorie und mit den mitgereisten Fans feiern konnte, sondern den Ball aus dem Tor holte um schnell weiter zu spielen, muss ihm eigentlich jeder einzelne Mitspieler ein Abendessen spendieren. War es schließlich Gechter, der Hertha mit zwei auf der Linie geklärten Bällen überhaupt erst im Spiel hielt. Am Ende sollte allerdings auch sein Tor nichts mehr an der Niederlage ändern.

“Mit 17 ins kalte Wasser geworfen und gut abgeliefert”

Drei seiner vier Startelfeinsätze im deutschen Oberhaus hatte Gechter im Februar, die Tendenz zeigt für ihn in die richtige Richtung. Dass mit Marton Dardai, Dedryck Boyata, Marc Oliver Kempf und Niklas Stark reihenweise Innenverteidiger ausfielen, begünstigte seine Einsätze zwar. Er erwies sich trotz seines jungen Alters jedoch als absolut würdiger Vertreter.

gechter
(Photo by Stuart Franklin/Getty Images)

Auch von den Fans gibt es dafür Wertschätzung. „Für sein Alter sehr abgeklärt in seinen Aktionen und geht im richtigen Moment auch mal mit Ball am Fuß in die gegnerische Hälfte, wenn der Aufbau von hinten nicht geht“, lobt Twitter-User @a_sucrow. Für @nikkristoffer war beeindruckend, dass Gechter dem Druck standhielt, als er durchspielen musste, schon allein, weil Tayfun Korkut keine Alternative zur Verfügung hatte: „Gechter hat keine Chance bekommen und wäre bei schlechten Leistungen wieder raus gewesen, sondern musste praktisch spielen und sich der Situation annehmen.“ – „Mit 17 ins kalte Wasser geworfen und hat gut abgeliefert“, fasst es @mr_taylor83 zusammen.

Gechter erstmal wieder in der zweiten Reihe?

„Er ist motiviert, gibt extrem viel und hat trotz seines Alters eine echt gute Ballbehandlung und Übersicht“, sagt @HAUherthabsc zum Spiel Gechters. Auch Führungsqualitäten lässt er im jungen Alter durchblicken, wie @princeofbel_in findet: „Er war direkt da, als er in die Startelf geworfen werden musste, springt für unsere beiden Kapitäne ein und man wird das Gefühl nicht los, dass er mit 18 bessere Führungsqualitäten als unsere anderen Innenverteidiger hat. Macht er weiter so, ist er bald unverzichtbar.“ @BscJessy wirft außerdem neben Gechter den Namen Marcel Lotka ins Rennen, der als nomineller fünfter Torwart gegen den SC Freiburg spielte: „Für ihr Alter haben sie einen super Einstand gehabt. Das macht Lust auf mehr.“

(Photo by Alexander Hassenstein/Getty Images)

Trotz der zuletzt ansprechenden Leistungen wird sich Gechter in den kommenden Woche sicherlich auch wieder auf der Bank wiederfinden. Die weiteren Innenverteidiger kommen von Sperren, Verletzungen und Corona-Erkrankungen zurück und nicht selten setzen Trainer im Kampf gegen den Abstieg primär auf Erfahrung. Doch Gechter hat sich als Alternative empfohlen und gezeigt, dass er bereit für die Bundesliga ist.

[Titelbild: Christian Kaspar-Bartke/Getty Images]

Hilfe für die Ukraine!

Um den Menschen in der Ukraine zu helfen, hat sich die Gruppa Süd entschlossen, Geld zu sammeln und damit die Menschen in und um die Kriegsgebiete zu unterstützen. Davon werden speziell Hygieneartikel für Frauen und Babys sowie haltbare Lebensmittel gekauft. Die Spenden werden direkt an die polnisch-ukrainische Grenze geliefert, sodass den Menschen unmittelbar geholfen wird.

ÜBER DEN AUTOR

Bruno Sellschopp

Bruno Sellschopp

Weitere Artikel

Alles nach Plan

Alles nach Plan

In den letzten Jahren sind sämtliche Trainer bei Hertha gescheitert. Woran liegt das? Eine Analyse der fehlenden Berliner Philosophie.

Die Wunde schließt der Speer nur, der sie schlug

Die Wunde schließt der Speer nur, der sie schlug

Der Investor hat einen Abnehmer für seine Anteile gefunden. Ist das das Ende von Herthas Flirt mit dem großen Geld und eine Chance für eine Rückbesinnung? Durchaus, nur dass das schon längst stattgefunden hat; Dank des Investors.

Podcast #214 Neukölle Alaaf

Podcast #214 Neukölle Alaaf

Lukas ist in den letzten Zügen seiner Renovierung, daher hat sich Marc mit Benny und Louis alleine hingesetzt und über das letzte Heimspiel des Jahres gegen Köln sowie die Mitgliederversammlung gesprochen.