VfB Stuttgart – Hertha BSC: Drei Schlüsselduelle

von Nov 7, 2022

Auf den Befreiungsschlag im Heimspiel gegen Schalke Ende Oktober folgten für Hertha BSC zwei bittere und denkbar knappe Niederlagen in Bremen und gegen Bayern. Im Endspurt vor der WM-Pause steht die alte Dame deshalb unter Druck, sich endlich für die gezeigten Leistungen zu belohnen. Das Gastspiel in Stuttgart steht auch wegen der Tabellensituation unter dem Motto „verlieren verboten“.

Die Ausgangssituation vor Beginn des 14. Bundesliga-Spieltags könnte für Hertha und Stuttgart kaum ähnlicher sein: Beide stehen mit bisher nur 11 Punkten da, lediglich die Tordifferenz trennt die beiden Teams auf den Tabellenplätzen 15 und 16. Mit einem Sieg könnten beide Mannschaften wieder näher ans Tabellenmittelfeld heranrücken, was dem Spiel eine besondere Bedeutung verleiht.

Die Schwaben gehen mit einer ähnlichen Form wie Hertha in dieses Spiel – drei Punkte aus den letzten drei Spielen, allerdings konnte Stuttgart die letzten drei Heimspiele gewinnen. Unter Matarazzo-Nachfolger Wimmer spielte der VfB in den beiden letzten Spielen in einer 4-4-2-Formation, ähnlich wie Hertha gegen Schalke und Bayern.

Top-Scorer im 1-gegen-1? Dodi Lukébakio gegen Borna Sosa

Auf dem (aus Hertha-Sicht) rechten Flügel wird es in Stuttgart zum Duell zwischen dem besten Torschützen der Berliner und dem besten Vorbereiter der Stuttgarter kommen – die Rede ist natürlich von Dodi Lukébakio und Borna Sosa. Über Lukébakios Qualitäten in Offensive und Defensive wurde in den vergangenen Wochen bereits viel gesagt, gegen Bayern traf er zum sechsten Mal in dieser Saison und egalisierte damit Jovetics Bestwert aus der Vorsaison. Ligaweit gelingen Lukébakio die viertmeisten Dribblings pro Spiel, er liegt nur knapp hinter dem Führenden-Trio aus Frimpong, Ejuke und Bellingham.

hertha

(Photo by Cathrin Mueller/Getty Images)

Am Dienstag steht ihm mit Borna Sosa aber ein Gegenspieler gegenüber, bei dem auch insbesondere seine Defensiv-Qualitäten gefragt sein werden – die er zum Beispiel mit seiner Rettungstat gegen Leipzig unter Beweis stellte. Sosa schlug in dieser Saison bereits 93 Flanken, bereitete 25 Torschüsse vor und hat ligaweit mit 0.48 den höchsten xA-Wert pro 90 Minuten. Auch ohne seinen Traumpartner Sasa Kalajdzic kommt Sosa schon auf vier Vorlagen, drei davon in den letzten vier Liga-Spielen.

Gleichzeitig ist Sosa kein ausgewiesener Defensivspezialist, was für Lukébakio Möglichkeiten eröffnen könnte, seine offensiven Qualitäten auszuspielen. Statistisch liegt der kroatische Linksverteidiger in Kopfballduellen und Interceptions in der schlechteren Hälfte der Außenverteidiger in Top-5-Ligen, bei Blocks sogar im hinteren Drittel.

Duell der Dauerbrenner: Kenny gegen Endo

Ligaweit gibt es noch sechs Feldspieler, die bisher in jeder Minute dieser Bundesliga-Saison auf dem Platz standen, einer davon ist Herthas Rechtsverteidiger Jonjoe Kenny. Kenny macht bei Hertha seit Saisonbeginn Schritt für Schritt nach vorne: Gegen Bayern lieferte er gegen Sadio Mané und Kingsley Coman eine defensiv solide Leistung ab und bereitete kurz vor Spielende beinahe noch den Ausgleich vor.

Zu seiner „Unersetzbarkeit“ trägt sicherlich auch bei, dass Hertha auf der Rechtsverteidigerposition keine echte Alternative zum 25-Jährigen Engländer hat. Besonders spannend wird, ob Kenny auch in der englischen Woche die beiden noch ausstehenden Spiele gegen Stuttgart und Köln jeweils über die komplette Distanz bestreiten wird, oder ob Peter Pekarík ihn zumindest zeitweise vertreten wird.

(Photo by Matthias Kern/Getty Images)

Zumindest seit Michael Wimmer in Stuttgart den Cheftrainer-Posten übernommen hat, verpasste bei den Schwaben Wataru Endo keine Bundesliga-Minute. Der Japaner ist als „Gehirn“ und Kapitän für den VfB kaum entbehrlich – gegen Gladbach lief er zudem mit 11,49 Kilometern die meisten aller Stuttgarter. Auch bei ihm wird sich die Frage stellen, ob er von Wimmer im Laufe der englischen Woche eine Pause verordnet bekommt.

Duell zwischen den Pfosten: Florian Müller gegen Oliver Christensen

Mit Florian Müller und Oliver Christensen kommt es am Dienstag auch zum Duell zwischen zwei der jüngsten Bundesliga-Stammkeeper. Und auch wer bei den beiden nach Gemeinsamkeiten sucht, die über ihr Alter hinausgehen, wird schnell fündig: Sowohl Christensen als auch Müller zeichnen sich durch ein modernes, proaktives Torwartspiel aus, beiden unterliefen in dieser Saison bereits mehr oder weniger folgenschwere Fehler (Müller gegen Wolfsburg, Christensen gegen Freiburg).

Statistisch gesehen überragen die Keeper bisher allerdings keinesfalls – beim Anteil der gehaltenen Bälle bewegen sich beide im unteren Ligadrittel, ganz ähnlich sieht es beim PSxG-Wert aus.

Während Müller zumindest am ersten Spieltag gegen Leipzig dem VfB einen Punkt rettete, konnte Christensen noch keine Punkte in hitzigen Schlussphasen sichern – der junge Däne lieferte allerdings trotzdem schon viele ordentliche Partien ab und war bei den meisten späten Gegentoren schuldlos. Seine beste Saisonleistung mit großartigen Paraden und gehaltenem Elfmeter lieferte er wohl bei der Niederlage in Gladbach ab. Das Spiel gegen Stuttgart wäre ein guter Punkt, um mal wieder eine hervorragende Leistung abzuliefern und Hertha damit wichtige Punkte zu bescheren.

(Photo by Christian Kaspar-Bartke/Getty Images)

Denn eins ist klar: Sollte Hertha gegen Stuttgart verlieren, stünde man wieder auf einem Abstiegsplatz und würde viel Druck in das letzte Heimspiel des Jahres gegen den 1. FC Köln nehmen. Mit einem Sieg dagegen könnte man womöglich an Augsburg und Leverkusen vorbeiziehen und den Abstand auf Teams wie Köln, Wolfsburg, Mainz oder Hoffenheim auf drei bis vier Punkte verkürzen.

Daraus könnte man den Schluss ziehen, dass das Auswärtsspiel in Stuttgart zu jenen gehört, die Hertha BSC gewinnen muss. Das war zuvor eigentlich nur bei den Spielen gegen Schalke und Augsburg der Fall, und auch wenn Hertha in beiden Spielen keine überragenden Leistungen darbot, ging man jeweils als Sieger vom Platz – was Hoffnung für das Spiel gegen den VfB macht.

(Titelbild: Maja Hitij/Getty Images)

Hilfe für die Ukraine!

Um den Menschen in der Ukraine zu helfen, hat sich die Gruppa Süd entschlossen, Geld zu sammeln und damit die Menschen in und um die Kriegsgebiete zu unterstützen. Davon werden speziell Hygieneartikel für Frauen und Babys sowie haltbare Lebensmittel gekauft. Die Spenden werden direkt an die polnisch-ukrainische Grenze geliefert, sodass den Menschen unmittelbar geholfen wird.

ÜBER DEN AUTOR

Simon

Simon

Wagt auch gerne mal einen Blick über den (fußballerischen) Tellerrand. Vermisst Herthas schiefes Dreieck - ganz besonders Per Skjelbred.

Weitere Artikel

Alles nach Plan

Alles nach Plan

In den letzten Jahren sind sämtliche Trainer bei Hertha gescheitert. Woran liegt das? Eine Analyse der fehlenden Berliner Philosophie.

Die Wunde schließt der Speer nur, der sie schlug

Die Wunde schließt der Speer nur, der sie schlug

Der Investor hat einen Abnehmer für seine Anteile gefunden. Ist das das Ende von Herthas Flirt mit dem großen Geld und eine Chance für eine Rückbesinnung? Durchaus, nur dass das schon längst stattgefunden hat; Dank des Investors.

Podcast #214 Neukölle Alaaf

Podcast #214 Neukölle Alaaf

Lukas ist in den letzten Zügen seiner Renovierung, daher hat sich Marc mit Benny und Louis alleine hingesetzt und über das letzte Heimspiel des Jahres gegen Köln sowie die Mitgliederversammlung gesprochen.